Welche Entdecklungsgabel?

  • Hallo,


    bin gerade dabei, meine imkerlichen Investitionen für das nächste Jahr zu planen und habe dabei unter anderem festgestellt,
    dass mir noch eine Entdeckelungsgabel fehlt. Nun gibt es die ja in unterschiedlicher Ausführung, vom Griffmaterial mal abgesehen,
    gibt es welche mit gebogenem und geraden Nadeln.
    Welche benutzt Ihr oder worauf sollte ich beim Kauf einer Entdeckelungsgabel achten?
    Mir geht es hier nur um Entdeckelungsgabel, bitte keine Diskussionen über andere Entdeckelungsarten.


    Gruß Jan

    Dubium sapientiae initium. Zweifel ist der Weisheit Anfang. René Descartes

  • Hallo Jan,
    ich benütze seit dreißig Jahren gerade Gabeln. Der Rest der Familie auch.
    Allerdings die gebogenen Gabeln habe ich auch noch nicht getestet. :oops:
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Ich habe noch nie eine gerade Gabel getestet, arbeite mit der Gebogenen.


    ich denke einfach, dass durch die Biegung die Handhaltung und die Handhabung zumindest für meine Person vereinfacht ist


    Gruß: Anni

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Hallo Jan,
    auf Rat eines Berufsimkers habe ich in diesem Jahr diese Entdeckelungsgabel mit "gekröpften Spitzen" !!!! getestet:


    http://www.imkereifachhandel.a…sgabelgebogenespitzen.php


    Meiner Meinung nach die beste Entdeckelungsgabel.
    Damit geht es viel schneller und einfacher als mit anderen Varianten.
    Wichtig sind die zurück gebogenen Spitzen.
    Eingesetzt wird sie wie eine normale Gabel, also nicht wie oft fälschlich behauptet durch Aufreißen der Zellen.
    Die gibt es bei vielen Händlern im Angebot. Leider auch meistens die teuerste Variante. Aber jeder Cent lohnt sich.
    Gruß Hubert

  • Hallo Anni,


    genau wie die bekannten mit gerader Spitze.


    Klingt bei dem Design seltsam, ist aber so.


    Einmal ansetzen und in einem Schwung über die ganze Rähmchenlänge fahren. Kein ständiges neues Ansetzen alle Zentimeter nötig wie bei anderen Gabeln!!!


    Geht wie durch Butter.


    Eigentlich nicht glaubhaft wenn man sich das Design anschaut. Darum habe ich auch erst gezweifelt. Aber da der Tippgeber glaubhaft war, habe ich es probiert.
    Und nicht bereut.


    Gruß Hubert

  • Hallo


    ich benutze auch schon immer Gabeln mit geraden Nadeln und habe auch mehrere davon. Der Hinweis von Hubert ist auch für mich interessant, wenn man da wirklich in einem Zug über die Wabe kommt, wäre so eine Anschaffung, doch noch zu überlegen.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo, ich habe genau die o.g. Gabel, ist ein Gedicht damit zu arbeiten! Inzwischen hab ich 2 davon, damit mir meine Frau helfen kann!
    Frank

    Hätten wir was getan, als noch Zeit war, bräuchten wir uns nicht vorzustellen, wie es wäre, wenn wir was getan hätten, als noch Zeit war.

  • Erstmal vielen Dank für die Antworten, na die Wahl fällt wohl auf die von Hubert genannte.
    Ist zwar die teuerste, aber ich hab auch nicht genug Geld um billig zu kaufen :)


    schönen Abend noch


    Gruß Jan

    Dubium sapientiae initium. Zweifel ist der Weisheit Anfang. René Descartes

  • Hallo Ihr Lieben,


    jetzt muß ich doch noch meinen Senf dazugeben ...


    Wir haben 2 verschiedene, gebogene (gekröpfte) und eine alte gerade (Ost-) Gabel. Alle 3 funktionieren gut, aber die alte gerade Gabel macht sich am Besten! Vielleicht ist das nur Übungssache.


    Gruß Jörg


  • Einmal ansetzen und in einem Schwung über die ganze Rähmchenlänge fahren. Kein ständiges neues Ansetzen alle Zentimeter nötig wie bei anderen Gabeln!!! Geht wie durch Butter.


    Eigentlich nicht glaubhaft wenn man sich das Design anschaut. Darum habe ich auch erst gezweifelt. Aber da der Tippgeber glaubhaft war, habe ich es probiert.
    Und nicht bereut.


    Wow, das hört sich gut an mit den "gekröpften Spitzen", werde die auch mal ausprobieren! Anscheinend wissen nicht einmal die Händler, wie die Gabel zu verwenden ist. http://bienen-ruck.de/imkersho…ngsgeraete/1193-wabenegge schreibt von einer Wabenegge zum Aufreißen von Futter.


    Bisher arbeite ich - wenn der Heißluftfön nicht mehr reicht - mit dieser Gabel http://bienen-ruck.de/imkersho…e/1189-entdecklungsgabel1 Sie hat gebogen Nadeln und liegt recht gut in der Hand, gefällt mir deutlich besser als etwa die alten Gabeln mit Holzgriff und geraden Zähnen. Mit einem Zug entdeckel geht aber nicht, man muss absetzen. Ich bin Rechtshänder und komme mit der Gabel gut zurecht. Ich denke, der Griff ist leicht gedreht. Als Linkshänder, vielleicht vorher mal testen, ob das dennoch geht.

  • Wow, das hört sich gut an mit den "gekröpften Spitzen", werde die auch mal ausprobieren! Anscheinend wissen nicht einmal die Händler, wie die Gabel zu verwenden ist. http://bienen-ruck.de/imkersho…ngsgeraete/1193-wabenegge schreibt von einer Wabenegge zum Aufreißen von Futter.


    Also laut Bild ist das wieder eine andere als "meine"
    http://www.imkereifachhandel.a…sgabelgebogenespitzen.php


    Zumindest sehen die Spitzen auf "Deinem" Bild extrem lang aus.


    Die kenne ich nun nicht und kann dazu nichts sagen. Von daher sollte bei einem Erwerb genau aufgepasst werden.


    Guido Eich empfiehlt übrigens auch die von mir beschriebene Gabel als die beste Entdeckelungsgabel die ihm bisher begegnet ist.


    Wichtig ist auch bei einer Neu Anschaffung gleich eine mit Kunststoff Griff zu wählen, von wegen Hygiene etc.


    Gruß Hubert

  • Danke Hubert für den Tipp, ich habe mir die Gabel beim letzten Einkauf mitgenommen und muss sagen, dass sie bei unbebrüteten Waben super funktioniert. Beim Abschleudern hatte ich noch einige bebrütete dabei, dafür war die alte Gabel etwas besser.