Erfahrungen mit verschiedenen iPhone-Apps?

  • Liebes Forum,


    es gibt ein paar Imker-Apps für das iPhone, hat jemand von Euch da schon Erfahrungen gesammelt? Habe in der Suche nichts gefunden...


    Viele Grüße
    Pisolo

  • Benutze seit zwei Jahren iBeekeeper als Stockkarte.
    Das ist zwar nicht super praktisch aber das Telefon hab ich halt immer dabei.
    Ich würds auf jeden Fall wieder Kaufen.


    Gruß
    Heese

    .. und es gibt doch ein Leben vor dem Tod! (Prediger 3,22)

  • iBeekeper arbeitet gerade an einer neuen Version und ist meiner Meinung einfach zu teuer.



    Was muss und soll eine "Imker-App" denn alles können?


    Die frage stelle ich mir auch und hab das Gefühl das immer mehr zu online Imker werden.
    Vielleicht sollte man eine app entwickeln wo man virtuelle Völker halten kann, ohne Schwärme usw. und das alles von Zuhause aus:lol:

  • iBeekeper kostet glaube ich fast € 10, das finde ich ganz schön teuer; hat es alles Funktionen, die Du Dir wünschst?


    Also
    Ich hab vier Völker im Garten stehen. Mehr nicht und mehr soll es auch nicht werden. Meine Herausforderung ist es immer zur rechten Zeit Freizeit zu haben, bei den Bienen zu sein und auch noch Kladde und Stift dabei zu haben. Das Handy habe ich aber immer dabei und damit hilft mir ibeekeeper ungemein.
    Ein Königinnen Zuchtkakender wär noch schön.
    Ansonsten
    Für die Entwicklung von so nen Programm hätte ich schon gerne mal 5000eur eingenommen. Nun ist die Zielgruppe sehr gegrenzt.
    Imker mit IPhone
    Damit muss meiner Meinung nach der Preis so sein. Hilft nix


    Gruß
    Heese

    .. und es gibt doch ein Leben vor dem Tod! (Prediger 3,22)

  • ich kann das so nicht nachvollziehen warum eine App für fast 10 Euro zu teuer sein soll.
    Gerade wenn man als Zielgruppe die Imker hat ist doch abzusehen wieviel Lizenzen dann letztendlich ca. verkauft werden und auch das man davon nicht leben kann. Keine Ahnung ob es wenigstens zum "paar Mal Luftholen" reicht.
    Es ist jedenfalls ein Computer-Programm was von Menschenhand programmiert und gestaltet wurde. Verkauft muß es werden, weiter entwickelt, möglichst kostenloser Support soll geboten werden usw.. Wieviel Stunden das alles in Anspruch nimmt, das würde mich interessieren.
    Ich glaube nicht das sich das rechnen wird. Wenn die App ok ist, grafisch liebevoll gestaltet ist und funktionell das hergibt was benötigt wird, dann sind 10 Euro vieeeel zu wenig.


    Geiz ist Geil? Nee Danke, das bringt uns nicht weiter...


    Beste Grüße
    Hartmut

  • Hallo Heese,
    ich glaube auch: Vom Kostenpunkt her ist die App sicherlich nicht zu teuer kalkuliert, insbesondere, wenn sie auch noch laufend gepflegt wird...
    Dennoch ist ja der zweite Teil vom Geschäft der Kunde, der sich fragt, ob er dafür den Preis zahlen will...


    Ich sehe den Vorteil auch in der elektronischen Stockkarte, ich bin auch vom Typ her so, dass ich gerne alles in Excels und PPTs verwalte, mein Gewicht, die Namen meiner Kinder, die Laune meiner Frau... :daumen: *ironieaus* , warum da nicht auch Bienen?


    Gibt es Alternativen zu iBeekeeper?


    VG
    Pisolo

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Pisolo () aus folgendem Grund: Ist MEINE Frau, nicht EINE Frau :)

  • ich kann das so nicht nachvollziehen warum eine App für fast 10 Euro zu teuer sein soll.


    Geiz ist Geil? Nee Danke, das bringt uns nicht weiter...


    Hartmut, bin da voll auf Deiner Seite und will auf keinen Fall hier diese 99 cent Mentalität hochhalten. Aber angenommen, der "realistische" Preis wenn man alle Arbeitsstunden einrechnet, wäre € 50, dann wäre es vermutlich sehr vielen Leuten zu teuer. Das ist eben der Unterschied zwischen den Kosten und der willingness to pay. Was dann bleibt, ist eine nicht funktionierende Geschäftsidee...


    Aber der thread sollte weniger in diese Lücke schlagen als vielmehr ventilieren, welche Apps es so gibt und was die leisten. Sekundär dann auch: Was kosten die?


    Viele Grüße


    Pisolo

  • Nicht iPhone, sondern Android: BeeRecord. Ist aber unbrauchbar, die Spracherkennung funktioniert nicht gescheit und das Tool ist sehr unflexibel, man muss immer einen vorher festgelegten Katalog durchgehen, etwa alle möglichen Varroabehandlungsmittel, was bei 90% der imkerlichen Eingriffe etwa überflüssig ist.