Neuer Kundenkreis?

  • Genau das,
    das ist es, was mich heute noch gelegentlich in meine alte Cafeteria treibt. Ich kriege einfach nicht genug davon. Ich finde es einfach toll Studenten zuzusehen, wie sie voller ungestutztem Tatendrang, so voll Aufruhr, Entusiasmus, strotzend vor Kraft, Vitalität und Testosteron ihre Dinge tun. Da schöpfe ich immer wieder Hoffnung für die Welt. Weil, wenn die es nicht schaffen die Welt zu verbessern, wer dann? Ich alter Sack mit Familie und Häuschen, Beruf, Verpflichtungen und Bienen im Garten bestimmt nicht. Ich liebe Studenten.
    Viele Grüße
    Wolfgang, der jetzt noch seinen letzten Schriebs sucht um aus Aktien Akazien zu machen

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Hmm,


    Schild mit Fahrradfahrer willkommen? Einen passenden Fahrradständer vor die Tür? Weniger praktikabel ist es vermutlich, wenn man dann noch an einen Radwanderweg ziehen würde, oder einen vor die eigene Haustüre umleiten könnte.


    Gruß
    Ludger

  • Moin


    Ich wohne direkt an einem Radwanderweg.


    Da hat noch nie ein Fahrradfahrer angehalten (maximal ein Nachbar auf nem Velo, aber kein Rad-Wanderer), die haben andere Ziele als so nen Glas Honig mit auf das Alu-Hochgeschwindigkeits Fahrrad zu binden.
    Den meisten fehlt sogar nen Gepäckträger.
    ;-)


    Gruß
    Patrick

    "Der geborene Imker muß Adel besitzen, nicht Adel im Geblüt, sondern Adel im Herzen, also weit höheren Adel.
    Häßliche Charaktereigenschaften machen ihn zum Imker untauglich."
    Guido Sklenar, 1935

  • Mir erschließt sich die Thematik nicht so ganz,
    wieso sollen Leute, die ihren täglichen Einkauf mit dem Rad machen, nicht auch ihren Honig mit dem Rad holen?
    Es gibt eben Alltagsradfahrer, die muss man nicht unbedingt locken, die finden so eine Aktion höchstens albern. Hilfreich für mit dem Rad Einkaufende wäre sicherlich eine Nichtglasverpackung, bzw. ein entsprechender Schutz. Aber man bekommt ja auch einen 12er Karton problemlos aufs Rad, da nervt dann höchstens noch das Gewicht.
    Wochenendradler, besonders Städter, würden bei entsprechendem Hinweisschild vielleicht begeistert Velohonig kaufen, um dann anschließend im Bekanntenkreis erzählen zu können, was sie Neues entdeckt haben, dann wird Velohonig für eine Zeitlang hip, vielleicht.


    LG Silvia

    Um ernst zu sein genügt Dummheit, während zur Heiterkeit ein großer Verstand unerlässlich ist. Shakespeare
    Alle sind irre; aber wer seinen Wahn zu analysieren versteht, wird Philosoph genannt. A.Bierce

  • Also......


    ich kenne wen, der hat ein Erdbeerfeld.


    Zum selber Pflücken, die Erdbeeren.


    Da ihn Autos nerven, gewährt er Menschen die mittels Muskelkraft zum Pflücken anrücken(htt :lol:)


    10% Rabatt oder ein Kilo gratis oder worauf er gerade Lust hat.


    Wäre doch auch vom Imker her denkbar....gib so einem dehydrierten Velopiloten ein goßes Glas Met, und der kauft den Laden leer.


    Met und Honig :lol:!


    Na, ja, vielleicht reicht auch ein Glas Wasser, besser Bio-Wasser, und ein Probeglas einer anderen Honigsorte, ein BW-Teelicht oder, oder, oder.


    Einkaufserlebnis und Kundenbindung gekoppelt mit einer Sensibilisierung für imkerliche Belange sind da möglich.


    Und die verkappten TdFler auf ihren Kohlenstoffeseln bekommst Du mit "Fu..in`geiler Honig"-"Kondition statt Carbon"...


    Imagewandel beim Honig.......Arndt und Daniel.......sacht ma was....


    doc

    Schere das Schaf und töte den Bären. Nie umgekehrt!
    Mongolische Weisheit.

  • hm, man könnte mit anderen Imkern aus der Region zusammen eine Velohonig-Fahrradroute entwerfen und Karten drucken bzw. online stellen und dann bewerben.
    Coole Sache das.
    Bei uns gibt's schon Streuobst-Routen.
    Es grüßt apirita