Völkerverluste Ende 2012

  • Hallo


    Gabs bei mir heute im geringen Umfang auch (Sonne, +5°, geschlossene Schneedecke.)
    Vor gut einer Woche ca. 150 Bienen vor 5 Beuten und das bei Schneefall und Wind und -5°C! Die Meisen putzten dann die meisten zusammen...
    Bei normal starken Völkern müsse ich mir deshalb noch keine Sorgen machen; tun kann ich bis im Frühjahr eh nichts ausser ev. Asche vor die Beuten streuen.
    Gruss Olivier


    ...wer streute vor einigen Mio. Jahren Asche vor die Baumhöhlen?


  • Wobei diejenigen, die wenige Völker haben, schnell bei 50% ankommen können...


    Tolerabel fänd ich ca. 15 - 20 % Winterverluste.


    Genau, und eben darum ist diese Abstummung und die Auflistung ohne Aussagekraft weil zu wenig differenziert.


    Da ist ein Imker, der sein einziges Volk durch den Winter bringt genauso mit 100% dabei wie einer, der 50 Völker durch gebracht hat.
    Bei negativem Ergebnis selbiges.

  • Hallo Christian,
    bekannt ist, das einige Bienenrassen aus den Süden sich durch Lichtreize zum Ausfliegen leiten lassen.
    Dieser Lichtreiz ist bei denen größer ald der Temperaturreiz.
    Das habe ich im Zusammenhang mit Dunklen Bienen gelesen, speziell aus Südfrankreich.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo,


    zurück zur Eingangsfrage, die ja aktualisiert so heißen müßte wie die geänderte Überschrift des Theads.


    Wie sieht es denn aus mit Futterabrissen nach der jetzt anhaltenden Frostperiode?


    Gerade schwache Völker sollen hier Kandidaten sein. Mir ist letztes Jahr auch leider ein Volk Dunkle in einer Segeberger 2 zargig so umgekommen (schwach waren die eigentlich nicht so unbedingt), da kam die Frostwelle jedoch später und hielt bis ca Mitte Februar.


    Ablebenvon Kleinstvölkern, die die Temperatur nicht halten können, könnte nun auch vorkommen.


    Oder ist ab jetzt alles gut und jeder überlebt?



    Grüße


    Marion, toi, toi, toi: alle noch da.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • In Kurzform:


    9 Völker im Herbst. Dann 1 kleines Volk vermutlich ausgeräubert.


    Bei letzter OS-Behandlung: 3 Völker starker Abfall, 5 Völker fast keine Varroen.


    8 Völker eingewintert. Gestern bei -2°C Nachschau > 1 Stich kassiert.


    1 Beute leer. Kein Futter, keine Bienen. Auch noch ausgeräubert?


    7 Völker sitzen genau zwischen 2 Zargen. 5 - 6 Gassen besetzt. Kein Futterabriss.


    3 davon in Brut. Futter noch genug.


    Nächste Nachschau: Warmer Tag Ende Februar.


    Ach übrigens: Frohe Neues...

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Von den vier eingewinterten sind jetzt noch drei da, zur Winterbehandlung war ein diesjährig eingefangener Schwarm leergeflogen. Um die hatte ich mir eigentlich am allerwenigsten Sorgen gemacht.
    Ein Volk hatte bei den warmen Temperaturen viele Kotspuren am Mäusegitter.


    Und zwei, die zusammen auf einem Holzgestell stehen, haben den Boden zupropolisiert. Das hatte ein Volk, das letztes Jahr dort stand und aber eingegangen ist, auch gemacht. Dass jetzt zwei "ganz neue" Völker dies wieder tun, wundert mich. Da kann es ja nicht an der Beute bzw. Zugluft liegen, wie ich noch letztes Jahr dachte, sondern der Standort ist anscheinend ausschlaggebend.


    Also doch wieder in Sorge,
    Henrike

    Das Ganze ist mehr als das Summen seiner Teile.


  • Und zwei, die zusammen auf einem Holzgestell stehen, haben den Boden zupropolisiert. Das hatte ein Volk, das letztes Jahr dort stand und aber eingegangen ist, auch gemacht. Dass jetzt zwei "ganz neue" Völker dies wieder tun, wundert mich. Da kann es ja nicht an der Beute bzw. Zugluft liegen, wie ich noch letztes Jahr dachte, sondern der Standort ist anscheinend ausschlaggebend.


    Also doch wieder in Sorge,
    Henrike


    Hallo Henrike. Oder Vererbung ?


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo Josef,
    die Völker jetzt sind mit dem im letzten Winter dort eingegangenen nicht verwandt (es sei denn, in der Nähe steht ein Volk mit Drohnen, das diese Eigenschaft dominant vererbt. Dann müsste das eine von meinen beiden aber auch noch umgeweiselt haben, und bei beiden Begattungen müssten diese Drohnen zum Zuge gekommen sein. Alles denkbar, aber insgesamt dann unwahrscheinlich...:wink:


    Viele Grüße
    Henrike

    Das Ganze ist mehr als das Summen seiner Teile.

  • Hallo,
    zurück zur Eingangsfrage, die ja aktualisiert so heißen müßte wie die geänderte Überschrift des Theads.


    Hallo Marion,


    mir ging es bei dieser Umfrage nur darum, eine Idee zu bekommen, wie die Milbe in diesem Winter bis zur Winterbehandlung gewütet hat.


    Eine Faustregel besagt: "Völker, die an der Milbe kaputt gehen, sieht man bis spätestens Weihnachten, die später noch verrecken, gehen an anderen Ursachen ein."
    ... und mich interessieren nur die Milbenverluste und nicht die anderen.....
    Erst nach der Auswinterung kann man nochmals nachfragen, wie denn dieser Winter "gewütet" hat......