• Liebe Imker,


    welche Erfahrungen habt Ihr mit der Herstellung und Vermarktung von Wabenhonig, der ohne Zuschneiden hergestellt wird? Plastikkasetten (bee-o-pac) oder Holzrähmchen? Wo gibt es die Holzrähmchen und welche sind für Zander gut/passend? Die Herstellung klingt prinzipiell einfach, oder muss man noch etwas beachten?


    Danke,
    Elias


    PS: Ich denke, dass der Wabenhonig stark im Kommen ist.:daumen:

  • Liebe Imker,


    welche Erfahrungen habt Ihr mit der Herstellung und Vermarktung von Wabenhonig, der ohne Zuschneiden hergestellt wird? Plastikkasetten (bee-o-pac) oder Holzrähmchen? Wo gibt es die Holzrähmchen und welche sind für Zander gut/passend? Die Herstellung klingt prinzipiell einfach, oder muss man noch etwas beachten?


    Die Erfahrungen sind durchwachsen. Vor allem Mitbürger aus den "südländischen Kulturkreisen" fragen nach.
    Holzrähmchen sind immer eckig. Und die Ecken werden nicht richtig ausgebaut. Deshalb sind runde "Rähmchen" besser (zum Ausbauen und Befüllen mit Honig durch die Bienen). So jedenfalls meine Erfahrungen.
    Ausgebaut und mit Honig bis zum Verdeckeln werden sie nur, wenn eine Volltracht herrscht und die entsprechenden Völker eingeengt werden (also eine Honigraumzarge runter und dafür nur 1/2 oder 1/3 Zarge mit Sektionen für den Wabenhonig drauf). [bei mir sieht das so aus: http://www.wandergestell.de/wabenhonig.htm ]

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Hallo Elias,


    hab ich glaub ich schon mal in einem Beitrag geschrieben aber hier nochmal:


    Einmal habe ich in ein DN-Rähmchen 3 kleine Rähmchen eingepasst aus einfachen Holzleisten. Das Zweite waren 6 Stück um kleinere Stücke zu erhalten.
    Bei einem der 3 Rähmchen ist mir der Anfangsstreifen abgefallen, da wurde nicht gebaut, die anderen wurden zack zack ausgebaut und befüllt. Bild hier:



    Das rechte Rähmchen ist das bei dem ich den Anfangsstreifen nachträglich rein hab.
    Für den ersten Versuch nicht schlecht finde ich :-)


    Die drei Holzrähmchen kann ich einzeln rausnehmen. Sie sind mit Nägeln im Rähmchen befestigt. Nächstes Jahr werde ich nur noch die 3er Variante machen.
    Lässt sich im Holzrähmchen auch gut verkaufen. In Folie oder einer Box gepackt auch gut transportieren.


    Gruß


    Peter

  • Hi Peter,


    ich habe mir für nächsten Sommer vorgenommen, ebenfalls Wabenhonig zu ernten und finde Deine Idee gut.
    Aber ich muss noch mal skeptisch hinterfragen:
    Anfangsstreifen gehören doch eigentlich nicht in Wabenhonig?
    Wabenhonig sollte doch aus auschließlich reinem Bienenwachs bestehen ?
    Täte es auch der schon erwähnte Anfangsstreifen?
    Und schneidest Du die Waben dann aus den Rähmchen? Oder verkaufst Du die mit?


    LG: Anni

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Hallo Anni,


    das hat mich auch etwas gestört. Vielleicht hätte ich einfach noch ein paar Tage warten müssen und sie hätten mit dem Bauen begonnen.
    Der Anfangsstreifen war wirklich minimal. Ich würde sagen 1-2 mm. Beim warm machen ist er auch teilweise zerlaufen und hat eine Wachsspur gebildet.


    Mit dem Essen bin ich noch nicht so weit nach oben gekommen um zu sehen was übrig geblieben ist ;)
    Nächstes Jahr sind es *daumendrück* hoffentlich deutlich mehr Völker, da kann ich etwas experimentieren.


    Gruß


    Peter

  • Hi Peter,


    na bei 2 mm würde ich mir echt keine Gedanken machen.
    Jedenfalls gefällt mir deine Idee.
    Hab mich obve auch vertippt, wollte schreiben: Täte es auch der bereits erwähnte Wachsstreifen ( nicht Anfangsstreifen)


    Und die Frage bleibt offen: schneidest Du die dann noch aus den Rähmchen, oder gibst Du die mit Rähmchen ab?


    Ich finds jedenfalls sher interessant, werde hier im Umkreis auch so oft gefragt, ob ich Wabenhonig habe.
    Die Gläservariante gefällt mir natürlich auch, ich werde beides mal versuchen


    LG: Anni

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Hallo Anni,


    bisher habe ich sie nur im näheren Umfeld verkauft, Eltern haben einen Geschenkt bekommen etc.
    Da habe ich sie im Rahmen gelassen mit der Bitte mir die Rähmchen wieder zu bringen.
    Sieht sehr schön aus finde ich, lässt sich auch toll Transportieren :-)


    Das im Glas finde ich ein ziemliches Gepansche. So kann man ein Wabenstück abschneiden und an der verdeckelten Seite halten ohne groß zu pappen.
    Sollte ich nächstes Jahr mehr haben und mehr abgenommen bekommen könnte ich mir ähnlich wie bei den Gläsern einen Rahmenpfand (0,50 - 1 €) vorstellen.


    Aber jetzt ist ja erst mal Winter.. verdammt.


    Gruß


    Peter


  • Ja Peter - verdammt - fast das ganze Forum zittert - und das wohl weniger aus Kälte, wie aus Sorge um die Überwinterung ;-)

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Hallo Knecht,
    und wie sieht das Ganze aus wenn die Wabe im Glas ausgebaut und mit Honig gefüllt ist?
    Wird dann das Glas mit dem selben Honig aufgefüllt, Deckel drauf und fertig?
    Hast Du dazu ein Bild oder auch zwei.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Und wo bekommt man die Holz-Rähmchen ? Ich finde im Internt nur die Kunststoffvarianten Nicot Rähmchen und bee-o-pac ist wohl nur Langstroth passend. Was nehme ich für Zander?


    Elias

  • @ Elias: Die Holzrähmchen nagelt man selbst. (Leisten aus dem Baumarkt, 20mm breit und gehobelt, ich glaube 240 cm lang.


    @ Bienen Knecht: Kannst Du mir Deine Bezugsquelle für die Kunststoffschächtelchen verraten? (Evtl. per PN)


    @ Peter: Wenn Du als Oberträger eine dreieckige Leiste mit Spitze nach unten einbaust, so brauchst Du keinen Anfangsstreifen. Die Leiste gibt die Richtung vor, jedoch hält die Wabe dran nicht besonders, was aber bei den schmalen Rähmchen und damit schnellen Anbau an die Seiten nichts ausmacht.



    Da ich mit DNM imkere, kommt nur eine Halbzarge mit 1/2 DNM-Rähmchen darauf und fertig ist es. Solch ein Rähmchen hat ca. ein Nettogewicht von 1000 g.


    Wolfgang, der Heidjer

    "Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit." (v. Sören Kierkegaard)