Nährtwertabelle auf dem Honigglas

  • Hallo Zusammen,
    gestern hat die gute Holmi in einem Nachbar-Faden die Nährwerttabelle fürs Honigetikett angekündigt.
    Braucht der Honig eine Nährwertdeklaration?
    Wer Honigregale in den Lebensmittelmärkten betrachtet wird bereits heute Honigverpackungen mit der Nährwertdeklaration finden.


    Die erste Info dazu bekam ich auf dem Weissacher Imkertag April 2012.
    Dort verkündete der Vertreter des RP Stuttgart, Veterinär- und Lebensmittelwesen, dass ab 13.12 2016 eine Nährwertangabe verpflichtend auf dem Etikett des Honigglases (gilt auch für Eigenetikette) anzubringen ist. Über den Inhalt dieser Tabelle konnten er noch keine Angaben gemacht werde.
     
    Der Honigverband e.V. (Zusammenschluss Deutscher, Schweizer und Österreichischen Honig-Importeure und –Vermarkter) gibt auf seiner HP zwei Mustertabellen vor.
    http://www.honig-verband.de/index.php?id=119&language=1
     
    Im Amtsblatt der EU vom 22.11.2011 wird die Verordnung veröffentlicht die für alle verpackten Lebensmittel eine Nährwerttabelle vorschreibt; mit den entsprechenden Übergangsfristen zum 13.12.2016 endgültig.
    http://eur-lex.europa.eu/LexUr…2011:304:0018:0063:DE:PDF
    Der Link ist für die, die sich durch 46 Seiten EU-Verordnung graben wollen; betrifft nicht expliziet Honig sondern alle Lebensmittel die eine Nährwerttabelle tragen müssen.
     
    Spannend könnte es noch werden wenn sich die Auffassung durchsetzt, dass der Pollen im Honig eine Zutat und kein natürlicher Bestandteil ist. Dann könnte uns noch eine Zutatenliste auf dem Etikett blühen.
     
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Ich habe es ja auch erst auf dem Weissacher Imkertag gehört, aber auch die Reaktionen der Imker mitbekommen: "wenn ich dafür ne Analyse brauche, nur um 10 Gläser Honig zu verkaufen, dann höre ich mit der Imkerei auf". Wenn das also auch für die "Kleinimker" Pflicht wird, dann werden wohl einige keinen Honig mehr produzieren. Vom DIB hört man da aber bisher nichts!

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Arnd wollte uns am IFT ja was über QR Codes erzählen... da kann dann das Etikett klein bleiben...


    Tatsächlich entsteht bei mir der Eindruck, dass das mit dem Imkersterben vorangetrieben werden soll... :-(


    Gruß Jule

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.

  • "wenn ich dafür ne Analyse brauche, nur um 10 Gläser Honig zu verkaufen, dann höre ich mit der Imkerei auf". Wenn das also auch für die "Kleinimker" Pflicht wird, dann werden wohl einige keinen Honig mehr produzieren. Vom DIB hört man da aber bisher nichts!


    Moin, Moin, aus Hamburg,
    Das verwundert mich nicht und war eigentlich auch absehbar. Es begann mit dem Verbot von Hausschlachtungen und zieht sich wie ein roter Faden durch alle Bereiche privater , unkontrollierbarer Einnahmequellen.
    Verbot von Kleintierhaltung in Städten und Dörfern. Verhinderung von von Verkauf privat Hergestellter Lebensmittel wie Marmeladen, Torten, Molkereiprodukten wie Milch , Käse, Quark etc......
    Die Liste lässt sich vermutlich fast endlos fortsetzen . Da wir ja in keiner Diktatur leben, wird das aber nicht einfach verboten sonder alle Kleinen werden derart mit Auflagen und Anforderungen zugepflastert, das es Ihnen einfach unmöglich wird,etwas selbst (staatlich unkontrolliert) indem Verkehr zu bringen.
    Bleibt nur die Abgabe an Großabnehmer bei einem Preisdiktat oder man gibt einfach auf.
    So schafft man totale Kontrolle und verhindert Individualität.Das erlebt jeder, in nahezu allen Bereichen, der Versucht , individuell mal etwas zu realisieren.
    Schön überschaubare kleine Räume schaffen, in denen Menschen geregelt leben. Einschränkung von Kultur und Brauchtum, Kontrolle von Geld- und Warenströmen,Abhängigkeit von Nahrung und Grundversorgung über bestimmte Dritte schaffen,Kontrolle von Informationen und Bildung.
    Das natürlich bei "totaler" Freiheit.Nannte sich früher schon Reservat.:cool:
    Aber wir können ja alle frei wählen .......können wir ?
    Nachdenkliche Grüße an einem tristen Novembertag
    Gandalf

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Hallo Miteinander,
    das glaube ich auch.
    Da haben die "Großen" sich mal wieder durchgesetzt.
    Dem Aufwand können die Hobbyimker bald nicht mehr nachkommen.
    Das führt dazu, das nur noch Großimkereien und Abfüller den Markt bedienen können.
    Was bleibt?
    Am Rande der Illegalität den Honig zu verkaufen?
    Abgabe nur noch an oben genannte Betriebe, bei entsprechenden Preisen?
    Umstellung auf "reine" Bestäubungsimkerei, bei der Honig eine Art Abfallprodukt ist?
    Sicher hatten die Politiker unter der Absicht der Verbrauchersicherheit dieses nicht bedacht.
    Aber diejenigen, die sich "Verbrauchersicherheit" auf die Fahnen geschrieben haben, haben halt die größere Lobby.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Zusammen,
    ich kann die traurig, triste Stimmung anlässlich eines neuen Bapperl auf dem Honigglas nicht nachvollziehen.
    Möglicherweise kommen auch die Ziffer1 und/oder 19 aus dem Anhang V dieses EU-Papiers für den Honig, als Ausnahmeregelung, zum tragen.


    http://eur-lex.europa.eu/LexUr…2011:304:0018:0063:DE:PDF


    Ich zitiere:
    Ziffer 1. Unverarbeitete Erzeugnisse, die nur aus einer Zutat oder Zutatenklasse bestehen.
    Ziffer 19. Lebensmittel, einschließlich handwerklich hergestellter Lebensmittel, die direkt in kleinen Mengen von Erzeugnissen durch den Hersteller an den Endverbraucher oder an lokale Einzelhandelsgeschäfte abgegeben werden, die die Erzeugnisse unmittelbar an den Endverbraucher abgeben.


    Gruß aus dem sonnigen Nordbaden
    Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Eisvogel () aus folgendem Grund: Link eingetragen

  • Drohn Daniel
    "So schafft man totale Kontrolle und verhindert Individualität.Das erlebt jeder, in nahezu allen Bereichen, der Versucht , individuell mal etwas zu realisieren.
    Schön überschaubare kleine Räume schaffen, in denen Menschen geregelt leben. Einschränkung von Kultur und Brauchtum, Kontrolle von Geld- und Warenströmen,Abhängigkeit von Nahrung und Grundversorgung über bestimmte Dritte schaffen,Kontrolle von Informationen und Bildung."


    Ist doch vom Volke so gewollt, wird uns in den Medien jeden Tag verkündet.
    Planwirtschaft ist nach 25 Jahren wieder salonfähig und muss der der Guten Sache wegen den Leuten etwas reingedrückt werden.


    Gruß
    Hardy2

  • Hallo Hubert,
    "ja" genügt hier nicht.
    Wie sah die Stellungnahme aus?
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk


  • Ich zitiere:
    Ziffer 1. Unverarbeitete Erzeugnisse, die nur aus einer Zutat oder Zutatenklasse bestehen.
    Ziffer 19. Lebensmittel, einschließlich handwerklich hergestellter Lebensmittel, die direkt in kleinen Mengen von Erzeugnissen durch den Hersteller an den Endverbraucher oder an lokale Einzelhandelsgeschäfte abgegeben werden, die die Erzeugnisse unmittelbar an den Endverbraucher abgeben.
    Eisvogel


    Bitte vollständig zitieren! Sind Ziffer 1 und 19 von der neuen Regelung ausgenommen?? Dann wäre der Honig natürlich außen vor.

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi