Suche Auro-Farben in Kleinstmengen

  • Liebes Forum,


    bin nicht sicher, ob dieser Beitrag gerade hier am besten aufgehoben ist. Ich suche 930er Auro-Farben, um mit meinen Kindern 2 Beuten mit Motiven zu versehen. Ich brauche also einen kleinen Klecks gelb, rot, blau und schwarz. Kennt ihr eine Möglichkeit, an so etwas heranzukommen ohne gleich 0,75 Liter zu kaufen?


    Vielleicht irgendjemand im Kölner Raum, dem ich ein wenig Farbe abkaufen könnte?


    Viele Grüße
    Pisolo

  • Lieber Drohn,


    ist das Dein Ernst? Nicht, dass ich mit dem netten Herrn (war wirklich sehr nett) an der Hotline gerade eine halbe Stunde über Lasuren, Öle und die Gefahr von Leinölfirnisselbstentzündung geplauscht habe, so hat er mir doch gerade die Auro 930 empfohlen, aber darauf hingewiesen, dass es die leider nicht in kleinen Mengen gäbe und ich doch mal bei Schreinern in meiner Nähe fragen solle. Dies hier im Forum quasi getan habend empfiehlst Du mir nun, ihn nochmal anzurufen? Meinst Du, da geht noch was? Das wäre natürlich toll... :p_flower01:


    fragend,
    Pisolo

  • Gehe davon aus dass da was laufen kann:daumen:


    Erwähne Deine Multiplikatorenstellung, verweise auf diesen Fred:daumen: Sprich mit seinem Chef!! Schreib seinen Chef direkt an!


    Wichtig für den Verkäufer ist, dass er mehr verkaufen könnte, wenn er Dir mit den Peanuts aushilft.:u_idea_bulb02:


    Dem Drohn sind auch schon Aurofarben im Keller hops gegangen, der Drohn versteht Dich.


    dD

  • Pisolo,


    nee, sind nicht in allen Pigmenten Schwermetalle drin. Auf der erwähnten Seite z. B. die Eisenoxidpigmente. Die Zusammensetzung ist immer angegeben. Ist halt was mühsam aber Du kannst kleine Mengen bestellen. Gelb zB Eisenoxidgelb, harmlos.


    Ich glaub, ich hab von Auro noch blau und gelb.


    Und es gibt sie in 375 ml Dosen auch, weißt Du das?


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo,


    Eisenoxidpigmente sind absolut gefahrlos. Bitte die Datenblätter bei Kremerpigmente nachlesen.


    Für die Farbe Gelb gibt es das gefahrlose Praeseodymgelb (kaltes Gelb). Coelinblau ist ebenfalls sehr stabil (Zitat aus dem Sicherheitsdatenblatt: "Das Produkt ist chemisch stabil und ist in der Umwelt persistent.
    Wassergefährdungsklasse (WGK): NWG; nicht wassergefährdend.")


    Für Grün ist Chromoxidgrün geeignet (Zitat Sicherheitsdatenblatt:2 Weitere Hinweise zur Ökologie: Keine besonderen Wirkungen oder Gefahren bekannt.")


    Pigmente sind trocken Jahrzehntelang haltbar.


    Einfach auf einem lackierten Brettchen mit einer Spachtel und Leinöl anreiben (Kräftig spachteln!).


    Kremer versendet auch kleine Mengen.


    Herzlichen Gruß
    Andreas


  • ... die 375ml Dosen gibt es leider nicht von den Farben auf Orangenöl-Basis (Auro 930); aber ich glaube zunehmend, dass ich mit den Pigmenten klarkomme, die sind ja auch extrem billig. Wenn ich die jeweils mit meinem Leinölfirnis mische, müssten Sie eigentlich auf meiner Leinölgrundierung auch gut halten. Wenn dann widerum die Farbe getrocknet ist, könnte ich erneut mit klarem Firnis drüber und damit die Farben quasi versiegeln...


    Wie mische ich denn die Pigmente: Immer soviel in das Leinöl, dass sich eine dicke Flüssigkeit ergibt, oder nur so wenig, bis die Farbe ausreichend intensiv ist?


    Danke Euch, Viele Grüße
    Pisolo

  • So, Pigmente sind bestellt. Zu was Ihr mich hier bringt. Hätte ich mir auch nicht träumen lassen, dass ich mal anfange, Pigmente zu kaufen, um Ökofarben selbst anzurühren, aber man wird eben älter... :oops:


    Danke Euch für die guten Tips! :p_flower01:


    Viele Grüße
    Pisolo

  • Hallo Pisolo!


    Zum Anspachteln der Pigmente lässt sich auch gut eine Glasplatte nehmen. Beim Anteigen gibt es gewisse Ähnlichkeiten mit einem Pastateig von Hand geknetet. Zuerst wenig Leinöl hinzugeben. Pigmente und Leinöl richtig verkneten und spachteln. Zur Not geht bei kleinen Mengen auch ein alter Teelöffel (er ist anschließend für nichts anderes mehr zu gebrauchen). Zuerst wird das Gemisch pastos, immer weiter spachteln und immer ein wenig Leinöl dazu geben und plötzlich merkt man, wie sich Leinöl und Pigment zur Farbe verbinden. Dann mit dem Teelöffel weiter anreiben und mit ein paar Tropfen die "Läufigkeit" einstellen. Die Farbe ist dann etwa so, wie cremig gerührter Honig beim Einfüllen ins Glas. Bei mir dauert das Ganze zwischen 3 und 5 Minuten.
    Nach dem Streichen oder Malen die Pinsel mit Balsamterpentin oder Terpentinersatz reinigen. Ich nehme dazu getränkte Haushaltstücher. Mit Leinöl getränkte Lappen oder Tüchlein anschließend im trockenen Freien auslegen. Auf den Haufen geknüllt sollen sie sich wegen der Oxidation selbst entzünden können. Erst wenn sie trocken sind, kommen sie in die Mülltonne.


    Beim Malen gilt immer: Fett auf Mager, d.h. die Grundierung wird mit Balsamterpentin und Leinöl 1 : 1 verdünnt. Für die weiteren Anstriche sinkt der Anteil des Balsamterpentin. Bei frisch angerührter Farbe mit Leinöl tauche ich den Pinsel gelegentlich in ein Näpfchen mit Balsamterpentin und auch in ein zweites Näpfchen mit Leinöl. Leere gesäuberte Verschlußkapseln von Saftglasflaschen sind gut geeignet für die Malereien. Ich habe den Eindruck, diese selbst angeriebene Farbe hält nach zwei Jahren dauerhafter wie die Biofarbe aus der Dose.
    Nach der Reinigung der Pinsel diese mit Seife nochmals durchkneten und auswaschen, die letzten Pigment- und Leinölreste gehen dann raus. Die Pinsel sind jahrelang benutzbar.


    Noch ein Tipp: Bienen sehen Rot als Schwarz, Gelb (Zitronengelb bis Gelbgrün sehen sie als ein Gelb), Blau, Titanweiß als Farbe Weiß, Zinkweiß erscheint in ihrem Auge als Grün (wenn man Zinkweiß nimmt, braucht man kein Grün), Ultramarinblau sehen sie als "Bienenpurpur".


    Fröhliche Pinselei mit den Kindern (alte Hemden umkehrt angezogen gibt hervorragende Malerkittel)


    Andreas

  • Hallo Andreas
    Gibt es weitere Farben, welche die Bienen sehen, z.B. schwarz?
    Registrieren sie auch Nuancen, heller bis dunklere Töne?
    oder gar Oberflächenstruktur des Farbauftrags?
    Danke für deine präzisen Anleitungen zu Farben.
    LG Elk