Bienen im November 2012

  • Hat jemand von diesem Test gehört oder selber ausprobiert, der ungefähr so aussieht (genaue Zeitangaben habe ich vergessen)?


    Einen Bienenschwarm halbieren, eine Hälfte mit OS behandeln, nach einem Tag mit der anderen Hälfte wieder vereinigen, in 2 Tagen den ganzen Schwarm noch behandeln.


    Wenn bei der zweiten Behandlung fast genau so viele Milben fallen wie bei der ersten Behandlung, dann ist das ein Beweis dazu, dass OS schon nach einem Tag nicht mehr wirkt?


    Wie kann man sonst wissen, ob die OS z.B. 8 Tage lang wirkt, oder ob beschädigte Milben bei einer Behandlung einen langsamen Tod erleiden, der bis 8 tage dauert.


    Lg Salsero

    imkere als Hobby seit 2011 mit Dadant

  • Ich habe heute bei einem Volk noch jede Menge Drohnen gesehen. Könnt ihr das bei euch auch beobachten? Wie kommt das?


    Siehe hier: Jetzt immer noch Drohnen???, inzwischen weiß ich auch, dass das Thema wohl jedes Jahr zu dieser Zeit hier hochkommt.
    Es scheint also eine ganz normale Variation des Bien-Verhaltens zu sein - manche Völker tun das einfach, vielleicht ist das sogar genetisch vorgegeben.


    Ich stelle mir das so vor, dass es wie z.B. bei den Vögeln ist. Während bei manchen Zugvogelarten die meisten Vogelindividuen in den Süden ziehen, gibt es bei einigen dieser Arten immer auch einige Individuen der selben Art, die einfach hier bleiben ohne krank zu sein. In manchen Jahren ist das eine, in anderen Jahren das andere Verhalten vorteilhafter. Die Evolution hält sich so immer beide Wege offen und die Tierarten können so z.B. auch sehr flexibel auf eine Klimaänderung, längere oder kürzere Winter oder ähnliches reagieren.
    Vielleicht bietet bei den Bienen in manchen Jahren die frühestmögliche Bereitstellung von Drohnen im nächsten Frühling auch irgendeinen evolutionären Vorteil für die Bienen als Ganzes, weshalb einzelne Völker das dann einfach "anbieten".


    Mache mir da momentan überhaupt keine Gedanken mehr (wenn Flugwetter ist, habe auch ich bei einem meiner Völker auch noch regen Drohnenflug.)


    Gruß
    hornet

  • Das Milben nach dieser Zeit noch fallen bestreitet niemand. Das diese Milben aber genau so gut deswegen fallen, weil sie einfach so lange brauchen um zu sterben ...


    Obwohl ich bei meinem aktuellen Versuch feststellen muß, daß die Milben zu einem nicht unerheblichen Teil gar nicht tot sind. Viele der gefallenen Milben leben noch, sind aber mehr oder weniger bewegungsunfähig. Teilweise klammern sie sich an eine andere Milbe.


    Ich habe die gefallenen Milben in kleine Plastikfolienbeutel (Klarsicht) eingetütet und selbst in der Tüte leben sie noch nach zwei Tagen. (Ich hebe von den Zählungen Rückstellproben auf seit mehreren Jahren. Wer weiß, wofür das nochmal zu gebrauchen ist.)


    Gruß
    Bernhard

  • :lol: Jepp. Natürlich nicht von allen, aber eine kleine Sammlung habe ich schon in meiner "Milbenspardose". (alte Keksdose) :wink:

  • Zu den Wirkungen der Oxalsäure hier noch mehr:
    http://www.agroscope.admin.ch/…/04435/index.html?lang=de


    Wobei gezeigt wurde, daß es nicht die "Oxalat Ionen" sind, sondern die Säure, die "irgendwie" auf die Varroen wirkt. Getestet wurde eine pH-neutrale Oxallösung - sie zeigte keine Wirkung auf die Milben.


    Müßte doch nachzuweisen sein, was die Säure denn nun genau bewirkt? (Außer Athrose... :wink:)

  • Hallo Bernhard,


    ja, das ist irgendwie schon traurig wenn man nach so vielen Jahren immer noch nicht genau weiß wie das wirkt, aber trotzdem eine Empfehlung dafür ausspricht.



    Gruß


    Peter

  • Hallo,
    heute ca. 10 Grad, Sonne und Bienenflug, aber bei einzelnen Völkern auch nicht.
    2 Drohnen sah ich gerade bei einer Beute landen und einzelne Bienen holten noch Wasser.
    Vor einzelnen Beuten viele Tote eigendlich sehr ähnlich wie bei meinem letzten Bericht nur das die Räuber nicht so aktiv sind.
    So jetzt geh ich auch raus bevor die Bienen alle zu mir ins Wohnzimmer kommen:wink:


    Grüße aus Leipzig, wo heute Feiertag ist.:cool:
    Thomas