Bienen im November 2012

  • Hallo,
    die letzten Tage flogen bei einigen Völkern, bei Temperaturen um 10°C, ganz schön viele Bienen. Ich mußte dann feststellen das ein Volk von mindestens 3 anderen Völkern ausgeräubt wird. Ich habe ja Mäusegitter drin oder Hölzer die die Durchgangshöhe verringern. Die Fluglöcher in der Breite sind daher nicht oder kaum eingeengt.
    Andere Völker haben keinen oder kaum Flugbetrieb. Ich sah aber auch noch Bienen die Wasser geholt haben.
    Ganz selten sieht man noch Bienen mit Pollen. Der Frost neulich hat fast alles vernichtet was da noch blühte.
    Bei einzelnen Völkern wurden viele Tote raustransportiert. Es scheinen bestimmte Abstammungen zu sein die jetzt noch viel fliegen.
    Bei Carnicas aus Kirchhain und Nachkommen ist z.B. kaum Bienenflug.
    Wenn ich das so sehe wird wohl im Frühling wieder etwas mehr Platz in Garten sein.......
    Ich hoffe es wird mal endlich kälter damit die Räuber Ruhe halten.
    Wie sieht es bei Euch aus.

  • N`Abend zusammen!


    Bei mir gab es heute alles: Massiv fliegende und Pollen eintragende diesjährige Nachschwärme, komplett ohne Flugbetrieb und ruhig sitzende Jungvölker und alles zwischendrin. Eine Abhängigkeit vom Volkszustand bzw. der "Art" des Volkes (KS, VS, NS, AV, etc.) war nicht zu erkennen, denn auch die Altvölker flogen tw. stark.
    Wo Flugbetrieb herrschte kam meist auch Pollen rein, tw. sogar in sehr dicken Höschen, ich vermute hier den noch nicht komplett befrorenen Gelbsenf.
    In Summe bin ich zufrieden mit dem jetztigen Zustand der Völker, soweit ich diesen von außen beurteilen kann, lediglich ein Altvolk ist mir zu schwach, sitzt mir zu unruhig und weist nach wie vor DWV-Bienen auf.
    Räuberei konnte ich (noch) keine beobachten...Toi,toi,toi!


    Ich wäre auch stark für baldigen Frost und richtigen Winter bis Ende Januar 2013, dann passt`s!
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Ruhe im Karton - äh, in der Beute. So gut wie. Viel zu kalt hier.
    Ich hab mich jetzt nicht lange aufgehalten aber es flog nur eine einige Biene ab aus einer Beute. Die mußte wohl dringend zum Friedhof :roll:


    Was die Windeln sagen, da hätt ich gern ein paar kräftigere Kandidaten, als sie es tatsächlich sind. Aber nun müssen sie durch - oder eben nicht.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • War den ganzen Tag im T-Shirt draußen. Nachts nicht unter +10 Grad Celsius. Alles flog. Nur kleine Pollenhöschen, ist nicht mehr viel zu finden.


    Gruß von der nördlichsten Spitze Italiens, dem Niederrhein.


    Bernhard

  • Bei 12° leichter Bienenflug. Ein Ableger wurde auf Futtermenge untersucht, weil er ganz hinten saß. Er hat genug Futter, weiß der Kuckuck warum er hinten sitzt. Und was hat er noch? Auf 3 Waben handflächengroße Brut mit viel Stiften, Larven und verdeckelter Brut. 3 frostige Nächte mit bis zu -4° hatten wir schon gehabt, das hat aber nicht gereicht zum Brutstopp. Das ist ein Carnica Ableger, nur falls jetzt welche meinen würden, es waren bestimmt Buckis :)


    Es ist eine gute Bestätigung dafür, dass die Restentmilbung lieber um die Mitte Dezember durchgeführt werden soll. Dass die Bienen 3-4 Wochen nach der ersten Frost brutfrei werden, stimmt mindestens bei meinen Bienen nicht.

    imkere als Hobby seit 2011 mit Dadant

  • Auch bei 12° nur bei einzelnen Völkern ganz wenig Flugbetrieb. Ich glaube auch, das es von der Abstammung abhängt. Geräubert wird gar nicht. Meine Carnicas sind aber auch so "gemacht" das sie im Winter klein zusammenschrumpfen, früh aus der Brut gehen und wie gesagt so spät nicht mehr viel machen.

  • Meine Völker fliegen ebenfalls. Das eine mehr, das andere etwas weniger. Habe die Fluglöcher inzwischen auch auf kompletter Breite auf, dafür aber Mäusegitter davor.
    Ab und an sieht man nochmal ne Wespe reinfliegen...
    Bei einem Volk liegen auf der Windel noch vermehrt Flügel und Beine. Denke, dass hier die Wespen noch was holen.


    Bei 3 Völkern Milbenfall nach 5 Tagen = 0 , bei zwei Völkern Milbenfall bei insgesamt 3 Milben in 5 Tagen.


    Gebrütet wird scheinbar in allen Völkern noch. Die 2 Nachtfröste haben hier auch nicht zum Brutstopp geführt.


    Grüße,
    Carsten


  • Wo Flugbetrieb herrschte kam meist auch Pollen rein, tw. sogar in sehr dicken Höschen, ich vermute hier den noch nicht komplett befrorenen Gelbsenf.
    In Summe bin ich zufrieden mit dem jetztigen Zustand der Völker, soweit ich diesen von außen beurteilen kann, lediglich ein Altvolk ist mir zu schwach, sitzt mir zu unruhig und weist nach wie vor DWV-Bienen auf.
    Räuberei konnte ich (noch) keine beobachten..Patrick


    Hallo Patrick,
    also das Volk das jetzt ausgeräubert wird, hat vor dem Frost noch mit am meisten Pollen gesammelt. Auch in Vorjahren konnte ich feststellen, das Völker die spät im Jahr noch viel fliegen und Pollen sammeln Probleme haben und durch fortgesetzte Brut ausgleichen wollen. Ich möchte das aber nicht verallgemeinern zumal meine Erfahrungsjahre noch nicht so groß sind.
    Ich hoffe bei Dir ist es anders. Genetik und Klima-Standortort spielen sicher auch eine Rolle.
    Grüße
    Thomas

  • Hallo Thomas & Patrick,


    ich beobachte auch die Unterschiede der Völker. Ein Kunstschwarm aus diesem Jahr z.B. ist extrem stark und sammelt am meisten Pollen und es fallen dort auch fast keine Milben.


    Mir ist das Volk schon über das Jahr aufgefallen weil es (subjektiver Eindruck) deutlich mehr Pollen eingetragen hat als die anderen.



    Gruß
    Peter

  • Von 10 Völkern scheinen 3 brutfrei zu sein. Die anderen haben in unterschiedlichem Umfang Brut. Ich beurteile das an der Farbe der fallenden Varroa-Milben; ich sehe nicht hinein. Die anscheinend brutfreien Völker haben geringen Milbenbefall, die brütenden Völker sind deutlich stärker befallen. Die Flugtätigkeit ist gering, es gibt keinen Pollen mehr, kranke Bienen sind nicht zu sehen, Wespen besuchen die Völker immer noch.


    Gruß Ralph

  • Die anscheinend brutfreien Völker haben geringen Milbenbefall, die brütenden Völker sind deutlich stärker befallen.
    Gruß Ralph


    Hallo Ralph,
    Du meinst, am Milbenfall kann man feststellen, ob das Volk noch in Brut ist oder nicht? Ist das deine Erfahrung, oder Vermutung? Dann sollte man das doch mal genauer beobachten.

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Du meinst, am Milbenfall kann man feststellen, ob das Volk noch in Brut ist oder nicht? Ist das deine Erfahrung, oder Vermutung? Dann sollte man das doch mal genauer beobachten.


    Ich habe es so verstanden, dass helle Milben nur von Brutzellen stammen können, so lange weiße Milben runter fallen, schlüpft noch Brut aus

    imkere als Hobby seit 2011 mit Dadant

  • War den ganzen Tag im T-Shirt draußen. Nachts nicht unter +10 Grad Celsius. Alles flog. Nur kleine Pollenhöschen, ist nicht mehr viel zu finden.
    Gruß von der nördlichsten Spitze Italiens, dem Niederrhein.
    Bernhard


    Hallo Bernhard,
    :eek:was machen den die Bienen bei der Wärme? Brüten die noch?
    Den spanischen 4,9 mm Bienen würde es vom Klima her bestimmt bei Dir gefallen.
    Ein bisschen neidisch auf die Wärme bin ich ja schon, aber für meine Bienen müßte es eher kälter sein.:wink: