Wandergestell aus Frankreich

  • Servus,


    derzeit bin ich am Überlegen wie ich meine Bienenstandorte neu einrichte.
    Bisher habe ich immer verschiedene Balkenkonstruktionen gemacht und meine Bienen in längeren Reihen aufgestellt.


    Jetzt soll was neues her.
    Was haltet ihr von so etwas:
    http://apiculturedubassigny.chez-alice.fr/page16.html
    Weiß jemand eine Bezugsquelle in Deutschland?


    Für eure Hilfe wäre ich dankbar!


    Gruß Hommeler

  • Hallo Hommeler,


    sind die Gestelle nicht etwas zu hoch? Wie bekommst Du da im Sommer die HR wieder runter?


    Ich selbst habe nur simple Balkenlager. Aber wenn ich es mal ganz ordentlich machen wöllte, dann würde ich die Balkenvariante mit Rüstfüßen bauen.


    Gruß Jörg

  • Servus,
    Für eure Hilfe wäre ich dankbar!


    Gruß Hommeler


    Hommeler,wer lesen kann ist klaar im Vorteil :MAX 360Kg = höchstens 3 Völker pro Gestell . Und 45cm Hoch ist zu Hoch .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.


  • sind die Gestelle nicht etwas zu hoch? Wie bekommst Du da im Sommer die HR wieder runter?


    Die Füsse sind einstellbar, die Beine hinteren stehen oben weiter raus als vorne. Somit müsste die Höhe einstellbar sein. Im Bild oben ist ein Mensch danebenstehend. Da gehen die Oberkanten der Beuten auch nur bis Mitte Oberschenkel.
    Erscheint auch sinnvoll, wenn man nicht vorher mit Planierraupe den Wanderstand einebnen möchte :daumen:


    Stefan

  • Hallo Hommeler,
    mich würden die weit ausladenden Füße stören.
    Auf jeden Fall muss jeder Imker seine Beuten und Gestelle für seine Bedürfnisse anpassen.
    Also überlegen was von den Gestellen erwartet wird.
    Ist es ein ständiger Platz
    Will ich wandern
    Wie groß bin ich
    Wie viele Völker möchte ich bearbeiten
    Wie ist das Gelände beschaffen usw.
    Da ich im platten Land wohne und nicht wandere, reichen mir einfache Holzgestelle in etwa 40 cm Höhe bei meinen Dadantbeuten aus. Kleine unebenheiten sind schnell mit einer Schaufel, Hammer und Wasserwaage korrigiert. Eine Pallette ist mir zu niedrig.( war aber nicht die Frage)


    Gruß von Uwe

    Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Denn jedermann ist überzeugt, dass er genug davon habe. (René Descartes)

  • Hallo DROPS,


    genau, um das einebnen des Wanderstandes geht es mit. Ich möchte nicht erst die halbe (hügelige) Oberschwäbische Landschaft planieren, um ein paar Bienen aufzustellen.


    Deswegen finde ich die Wandergestelle (siehe Link) gut.
    Zur Höhe: Ich denke die Franzosen sind auch nicht größer als die Deutschen! ;)

  • Hallo nochmals Hommeler,
    Wenn dieses Wandergestell für dich gut ist, besorg es dir.
    Ich würde bei starke Bodenunebenheiten eher Gerüstfüsse oder ähnliches nehmen. Auf jeden Fall etwas, wo die Beine nicht so weit vor stehen.
    Eine gute Arbeitshöhe ist vom Boden aus gemessen bis zu den Handgelenken, bei hängen gelassenen Armen. Wobei auch dort kompromisse eingegangen werden müssen. Wegen.. mit oder ohne Honigräume.


    -Uwe

    Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Denn jedermann ist überzeugt, dass er genug davon habe. (René Descartes)

  • Hi Uwe,


    ich will mit ja so ein gestell mal besorgen, jedoch weis ich nicht WO es sowas gibt.
    Die großen Deutschen Händler (We, Wa, Ho, Vo-Wa, usw.) haben es nicht im Angebot!


    Grüße Hommeler

  • Hallo Hommeler,


    ich würde dieses Gestell nicht nehmen. Die Stellfüße sind wegen der Standfestigkeit sehr schräg ausgerichtet. Wenn du an den Völkern arbeitest, wirst du mehr als einmal dagegentreten oder darüber stolpern. Es wurde schon zuvor mehrfach Gerüstspindeln empfohlen, was ich wesentlich besser und vermutlich auch preiswerter finde. ( 4 Spindeln auf Steinplatten aufgestellt, die Füße in Blumenuntersetzer stellen, ggfs. im Sommer mit Wasser füllen wg. Ameisensperre. In zwei Bretter ca. 60 cm lang im Abstand von 40 cm. mit Lochsäge (40 mm) Löcher schneiden und so den Abstand der Aufleger - vorne--- hinten-- festlegen. Zwei Kanthölzer 3 Meter lang 8 mal 10 cm besorgen. Auch hier seitlich im Abstand von 50 cm vom Ende hochkant jeweils 40 mm-Löcher (Forstnerbohrer) bohren. Das ganze aufstellen und mit Wasserwage und durch drehen der Spindelschrauben in die Waage stellen------------- fertig.
    Dann hast du was richtiges und stabiles- und nix worüber man stolpert.


    meint der Bienenpeter


    PS: da passen 5 Volker drauf, besser ist jedoch 4 Volker, je eins rechts und links neben die Füße, dann kannst du alle völker auch von der Seite bearbeiten; ist oft eine wesentliche Erleichterung ( Waben in Kaltbaustellung).

  • Die großen Deutschen Händler (We, Wa, Ho, Vo-Wa, usw.) haben es nicht im Angebot!


    Hat vielleicht seinen Grund.
    Bei mir tut es eine Palette oder 2 alte Balken im Gras -- ohne dass ich "halb Oberschwaben planieren" müsste.
    2 Wandergestelle sind vorhanden (geerbt); ein Fall für Imkermarkt oder Kleinanzeigen...

    Mit freundlichen Grüßen -- Traugott Streicher

  • Hallo Hommeler,
    die Höhe finde ich richtig, so wie sie ist.
    Du musst neben den Bienen auch an deine Bandscheiben denken.
    Versuch doch einmal, dem französischen Hersteller eine Mail zu schicken, vielleicht spricht dort ja jemand Deutsch oder Englisch.
    Und vielleicht gibt es Erfahrungswerte.
    Probiers einfach, mehr als nicht antworten kann er ja nicht.
    Der Versand sollte innerhalb der EU ja auch nicht das Problem sein.
    PS:
    Hast Du dir die Videos mal angesehen?
    Aufbau mit 1 Person in knapp 1 Minute.
    Diese Böcke machen mir einen echt pfiffigen Eindruck, ich würde da dran bleiben.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-