zu viele Milben am WE gezählt

  • Hallo alle,


    ich bin Anfänger und habe ein junges Volk in einer Bienenkiste. Wie es aussieht, habe ich alle möglichen richtigen Zeitpunkte verschlafen. Im August hatte ich mit Puderzucker auf Milben kontrolliert und lediglich eine einzige gefunden. Ziemlich beruhigt habe ich dann irgendwann zaghaft angefangen aufzufüttern. Mein Imker meinte dann irgendwann, dass die Bienen viel mehr Futter brauchen und dass ich schon so spät dran wäre. Die Bienen hatten es aber genausowenig eilig das Futter einzulagern.
    Jetzt habe ich am Wochenende den Teller mit immer noch restlichem Futter rausgenommen und bei schönstem Wetter nochmal gepuderzuckert. Leider musste ich feststellen, dass mein Volk total vermilbt ist.
    Wie kann ich jetzt noch mein Volk bis zur Winterbehandlung mit Oxalsäure retten? Ich habe jetzt zwar gleich 60% AS im Verdunster reingestellt, aber die Temperaturen gehen ja jetzt richtig runter...:-(


    Danke für gute Tipps!


    Grüße von
    Thomas

  • Wie Du selber schon schreibst, die Temperaturen gehen jetzt drastisch in den Keller. Meine 2te Behandlung war vor eienm Monat und da wurde mir schon gesagt es wäre reichlich spät.
    Wenn AS würde ich jetzt auf jeden Fall 85% AS nutzen, diese soll auch noch bei etwas kälteren Temeraturen funktionieren.
    Ansonsten befürchte ich ist jetzt eine Behandlung kaum vernünftig möglich, ich warte jetzt auch nur noch auf Minusgrade, damit ich die winterliche Restentmilbung durchführen kann. Und dann heisst es Daumen drücken, dass das Volk genügend starke Winterbienen ausgebrütet hat um stark in das Frühjahr zu kommen.

    Gruß, Chris

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Omni ()

  • Guten Morgen Tito,


    Du bist nicht der Einzige, der sich im August durch wenig Milbenfall bei der Puderzuckermethode hat täuschen lassen, selbst erfahrenen Imkern ist das passiert.
    Nur, dass Du jetzt eben etwas spät dran bis. ich habe vor ca 6 Wochen glaube ich nochmals kontrolliert und bemerkt, was sich da anbrodelt.
    Sätze, die Dir jetzt natürlich nix nützen.
    Zudem es jetzt erst richtig kalt wird, AS somit nach meinen Erfahrungen wirkungslos.
    OS-Bedampfung wäre das einzige, was mir jetzt noch einfällt.
    Vielleicht haben die alt-Erfahrenen noch bessere Tips


    LG: Anni

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Willkommen im Forum!


    Denke wie Anni, dass Ox Bedampfung im Block, also alle 4 Tage jetzt noch die einzige Möglichkeit ist.
    Es gibt doch diesen von den Fischermühlern entwickelten Verdampfer (Varox?) den man unten ins Flugloch einschiebt.
    Ob der bei der BK geht wegen der Größe den BR weiß ich nicht, aber alles andere dürfte gar nicht mehr gehen.
    Vielleicht kannst du dir einen Verdunster für diesen Fall ausleihen.


    Viel Glück!
    Silvia

    Um ernst zu sein genügt Dummheit, während zur Heiterkeit ein großer Verstand unerlässlich ist. Shakespeare
    Alle sind irre; aber wer seinen Wahn zu analysieren versteht, wird Philosoph genannt. A.Bierce

  • Hallo Thomas,


    ich habe mit dem Verdampfer (elektrisch) gerade in der Übergangszeit (also bevor die Völker brutfrei sind) gute Erfahrungen gemacht, weil das Verdampfen die Bienen weit weniger belastet als das Träufeln.
    Auffällig ist, dass die Milben schneller fallen als bei der AS-Behandlung.
    Sehr interessant dazu eine Studie aus der Schweiz: http://www.agroscope.admin.ch/imkerei/00316/00329/02081/index.html?lang=de&download=NHzLpZeg7t,lnp6I0NTU042l2Z6ln1acy4Zn4Z2qZpnO2Yuq2Z6gpJCDeYF7gmym162epYbg2c_JjKbNoKSn6A--


    Gruß
    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Ein interessanter Link, einzig, was mich wundert, ist der Satz, dass von hinten unter dem Gitterboden und über der Windel vergast wurde. Mir erklärte jemand mal, dass dies nicht möglich ist, da zu viel Dampf am Gitter hängen bliebe. Hat da jemand Erfahrung damit? Antworten wahrscheinlich eher per PN, da wir hier sont OT kommen.


    LG: Anni

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Hallo alle,


    vielen Dank Euch erstmal für so viel Hilfsbereitschaft!!
    Wie ich sehe, gibt es doch noch mehr Methoden, als die zwei, die ich bisher kennen gelernt habe. Ich werde heute noch viel lesen und dann möglichst schnell den Kampf gegen die Milben aufnehmen und es nächstes Jahr hoffendlich besser machen.
    Ich bin auch weiterhin an weiteren Meinungen interessiert.


    Danke nochmal
    Grüße von
    Thomas

  • Hallo Anni,


    ich setze dem Verdampfer genau so ein. Das Gitter hat sogar einen Vorteil: Es werden nicht so leicht Bienen durch die Hitze getötet.
    Den Schiebeboden muss ich rausnehmen, weil sonst der Verdampfer nicht von hinten eingeführt werden kann.
    Es fällt in den Stunden nach der Behandlung immer einige OS auf den Schiebeboden zurück. Die Dosierung 1 Gramm pro 12er DNM-Zarge hat sich mit Gitterboden als hinreichend erwiesen.


    Gruß Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Danke für die ausführliche Antwort, die ich jetzt erst beim zweiten mal richtig lese, somit hat sich die Hälfte meiner PN an Dich ja schon erledigt ( bezüglich 1 TBL) :-)

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • HAllo,


    also ich denke, dass eine sinnvolle, effektive UND LEGALE Methode jetzt vollkommen ausgeschlossen ist.


    Und bitte daran denken: die Bienen sind vorgeschädigt. Bei einem Varroafaktor von 14% wird es für das Volk tödlich.


    Das ist bitter aber leider wahr.


    Gruß
    KME

  • Hallo KME,


    was bedeutet "Varroafaktor"? Ist das das Verhältnis der Anzahl Milben zur Anzahl der Bienen in einem Volk? Oder worauf bezieht sich das?


    Grüße
    von Thomas

  • Leider sieht es mit der Varroabelastung bei mir genauso aus. Am WE 2 leere Völker am 2ten Standort, Windelkontrolle bei einem anderen: 11 Milben in 12 Stunden. Das alles trotz Brutpause im Sommer und AS-Behandlung.
    Bei den leeren Völkern war alles Futter noch drin, auch z.T. noch gedeckelte Brutwaben. Eine kleine schlüpfte grad, entsetzlich: kurz, Stummelflügel und 2 Varroen drauf. Ich war total schockiert!!
    Ich warte jetzt auf die angesagte Kälte.


    Grüße
    Brigitte

  • Hallo KME,


    was bedeutet "Varroafaktor"? Ist das das Verhältnis der Anzahl Milben zur Anzahl der Bienen in einem Volk? Oder worauf bezieht sich das?


    Grüße
    von Thomas


    HAllo,


    nein. Varroafaktor bedeutet, wieviel Prozent aller Bienen zum Zeitpuinkt der Untersuchung mindestens 1 Varroa tragen.


    Bei über 14% wird es tödlich.
    Gruß
    KME