Anfänger: Bienenkiste oder TBH (TBB) ...

  • Hallo Zusammen,


    ich habe noch 2 technische Fragen.


    Eine zur Lagerbeute im Dadant Format: Ich möchte keine Diskussion was besser oder nicht ist sondern praktischer Natur: Dadant Blatt oder Mod. > Ich habe das Gefühl, dass hier in der CH mehr das Blattformat vorherrschend ist?


    Aber wie lange ist denn der ganze Dadant Blatt OT (inkl. Ohren)? 472mm?


    Die zweite zu den TBH OT-Formaten:
    Wenn potenziell nur Latten im 35mm Breitenformat angefügt werden ergeben die ja praktisch einen "Deckel". Soweit, so klar. Aber sobald man im Mittelteil die Dinger abfalzt (und somit nur noch die Ohren als Abstandshalter beibehält; analog Rähmchen) hätte man direkte Einsicht in die Wabengasse. Müsste jetzt aber nicht noch ein zusätzlicher "Deckel auf die OT gelegt werden? Müsste diese Deckplatte direkt auf den OT aufliegen oder analog zu Rähmchen mit ca. 8mm "Beespace" angebracht werden?


    Danke für Eure Hilfe.


    Beste Grüsse,
    Christian

  • ..ich habe noch 2 technische Fragen. ...


    Hallo Christian,


    ich kann Dir leider angelesenes Wissen bieten:


    Dadant-Blatt soll in der Schweiz sehr verbreitet sein.


    Bei den TBHs gibt es natürlich verschiedene Typen/Ausführungen, auch für die Abdeckung. Mir gefällt die Variante am Besten, bei der die Obertäger so breit sind wie konventionelle Rähmchen-OTs und dann schmale Stäbchen (7mm-Leistchen) dazwischengelegt werden. Sozusagen als Abstandshalter. Dadaurch kann man von oben in die Gassen schauen, OS-träufeln und Honigräume aufsetzen ...


    Gruß Jörg, der sich schon lange eine TBH bauen wollte ...

  • Liebe Freunde des gepflegten Imkerns,


    es ist die kalte Jahreszeit und ich wollte mich mit einem "Zwischenbericht" bei Euch zurück melden. Es ist mittlerweile was gelaufen:
    - Eine TBB gebaut - und während des Baus habe ich mich gefragt, ob ich wirklich glücklich mit dem Ding werde - werde es fertig stellen und mit meinem Paten in Betrieb nehmen.
    - Inspiriert durch Forenmitglied eines anderen Boards (und auch nach R.sprache mit ihm) habe ich mich an die Kuntzsch (hoch)-Lagerbeute gemacht (derzeit 2 Stck.) - jetzt wird ein Aufstöhnen zu hören sein, weshalb nicht Dadant etc. etc. - dies hat auch u.a. damit zu tun, dass es von Massen sehr nahe am Schweizermass ist (was ja bekanntlicherweise mein Pate hat)


    Aber lange Rede kurzer Sinn - hier mal ein paar Impressionen:








    Die Masse scheinen zu stimmen. Was fehlt ist das Flugloch und Flugbrettchen sowie der Boden.


    Hierzu eine Frage:
    - Hat ggf. jemand eine Idee wie ein "cleverer" Rahmen für ein Gitter und ein Varroa-Schied aussehen könnte?


    Des weiteren eine Frage zu den Rähmchen und deren Vorbereitung:
    - Reicht es, nur eine "Wachslinie" in die Nut des OT (das Rähmchen hat oben und unten eine Nut) zu geben oder wäre es besser noche eine kleine Dreiecksleiste "anzutackern"
    - Was wären denn sinnvolle Abstandshalter? Die Dinger haben eine Breite von 25mm? Habt Ihr Tips und Tricks?

    Nun gut. Freue mich auf Eure Antworten.


    Bis dann,
    Christian.


    (PS. Weitere Erfahrungsberichte werde ich auf meinem Blogg posten http://urban-nutrition.blogspo…1/bienenkiste-update.html)


  • - Was wären denn sinnvolle Abstandshalter? Die Dinger haben eine Breite von 25mm? Habt Ihr Tips und Tricks?


    Ich würde Pilzköpfe nehmen. Meine Dadanträhmchen sind zwar 28,5mm breit, mit den 7,5mm der Köpfe komme ich dann auf die 35mm.


    Bei dir wären das dann 32,5mm aber das sollte ja auch gehen, zumindest gibt es viele Naturbauimker, die mit 32mm Rähmchenabstand arbeiten.


    Stefan

  • Hallo Christian,


    wunderbare Bilder, tolle Kiste! Ich arbeite an etwas Ähnlichem, zur Zeit im Dadantmaß. Ich vermute, Du hast die Anregungen wie ich vom gleichen Bienenfreund Heinzegon (Heinz), der ja auch in Trogbeuten im Kutzschmaß imkert und eine großartige Betriebsweise dazu ausgeklügelt hat.
    Seit Jahren beschäftigt mich ebenfalls der Gedanke einer Lagerbeute, auf der Honigräume aufgesetzt werden können, es aber auch möglich ist, hinter einem senkrechten Absperrgitter Honig zu ernten. Heinz hat auch schon zwei Völker mit einem Honigraum oben in einer solchen Beute laufen lassen. Kutzsch hoch ist ganz sicher ein gutes Maß für diesen Kasten. Ich habe aber überlegt, einen Versuch mit dem altehrwürdigen Gerstung hoch zu machen.
    Das Foto mit den aneinandergereihten Rähmchen ohne Abstandsregelung erinnerte mich an die Preßrähmchenbeute von Rheinheimer. Das wäre dann noch das I-Pünktchen: 35 mm - Rähmchenbreite oben und an den Seiten, 25 mm unten. Das wäre dann ein "Rähmchen-Stabilbau" mit den thermischen Vorzügen eines Stülpers und der Möglichkeit, die Einzelrähmchen bewegen zu können. Damit das klappt, müssen die Rähmchen aber stark aneinander gepresst werden und das macht die Kiste dann wieder sehr aufwändig (Presshebel-Konstruktion). Vielleicht können wir auf der persönlichen Schiene noch mal intensiver darüber sprechen.


    Bis dahin alles Gute und herzliche Grüße
    Bernd

  • Hallo, wenn Du Dir selbst einen großen Gefallen tuen möchtest und somit Spaß an der Imkerei haben willst, solltest Du direckt mit Dadant Mod. beginnen.


    M.f.G. Daniel

  • Hallo,


    auch ich bin Anfänger und habe mit einer Seegeberger in DN angefangen. Ich hoffe das ich die Bienen über meinen zweiten Winter bekomme. Soviel gelernt wie im letzten Jahr habe ich schon lange nicht mehr. Beim durch stöbern dieses Forums bin auch ich auf die TBH gestoßen und habe mich sofort vergukt. Ich hab mir zwei gebaut. Die werde ich schnellstmöglich besiedeln lassen. Da freu ich mich sehr drauf. Im letzten Winter hab ich mir 6 TBH mit 21 DN Rähmchen gebaut und auch besiedelt. Davon war ich aber nicht begeistert. Bzw. ich hab soviel fehler gemacht, dass ich nicht begeistert sein kann.Hier im Forum hab ich dann von den 1 1/2 DN gelesen das werd ich dieses Jahr versuchen und hoffe das das für mich besser klappt. Chris fang mit irgendetwas an. Du wirst deine Erfahrungen machen. Dann wirst du was anderes machen. Wenn du zufrieden bist, dann passts. Deine Erfahrungen werden dich weiterbringen. Nicht die Beute.
    Gruß
    Axel

  • Liebes Forum,


    es gab Fortschritte und ich habe Eure Hilfe bzgl. des Bodens mit der "Doppel-U" Variante umgesetzt und ich denke, dass es soweit ganz gut geworden ist. Fragen bestehen noch zum Flugloch sowie Flugbrett (siehe unten).


    Denkzeichner : Hast Du denn schon Erfahrungen gemacht v.a. mit dem Honigraum im "hinteren" Teil? Wie gross ist denn das Absperrgitter im Trennschied? Nimmst Du 45mm OT für Dickwaben oder die ganz normalen Rähmchen für die Honigwaben?





    Und hier noch meine 2 Fragen:


    1) Das "Flugloch" ist eher eine klaffende Spalte (höhe 48mm) ... Wie "hoch" sollte es denn sein? Wie könnte ich das Regulieren (habe an eine Lattenquerstück ev. mit Löchern gedacht)?


    2) Wie könnte ich denn dass Flugbrett anbringen? Eine Idee: Einfach im 90° Winkel "drantakern", weiss aber nicht ob das ok ist (wäre ja dann auch nicht "ebenerdig mit dem Gitter")? Welche Dimensionen (v.a. Tiefe) sollte das Ding haben? Wie habt denn Ihr das Problem gelöst?


    Vielen Dank für Eure Hilfe!


    Beste Grüsse,
    Christian.


    http://urban-nutrition.blogspo…te-und-es-nimmt-form.html

  • Hallo Christian,
    ich weiß es ist fast zu späht, aber Dein Gitter im Boden, sprich Streckmetall, ist so was von Bienenunfreundlich, dass es aus meiner Sicht unbedingt ersetzt werden sollte. Du wird sonst ständig Bienen mit "amputierten" Beinen bzw. Beingliedern haben. Das ist eine echte Bienenquälerei. Es sollte durch Edelstahlgewebe ersetzt werden.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk