Anfänger: Bienenkiste oder TBH (TBB) ...

  • Liebes Imkerforum,


    ich bin neu hier und hoffe auf Euer Wissen. Derzeit lese und bilde ich mich hier in der Schweiz in Sachen Imkerei weiter, habe einen Imkerpaten (Imkergötti) gefunden (der auch sehr offen ist meine Ambitionen zum naturnahen Imkern zu unterstützen). Leider kennt er (und seine Kollegen) die Bienenkiste und auch nicht den TBH (Top Bar Hive) NICHT; finden die Idee aber interessant (und wollen micht unterstützen). Mein Imkerpate selber imkert seit Jahren mit Dadant-Beuten (12).


    Nun soviel zu meinem Hintergrund. Nach Durchsicht Eures Forums (und diversen Quellen) konnte ich mir ein rel. gutes Bild zur Bienenkiste und TBH machen. Nun aber meine absolute Verzweiflungsfrage:


    Mit welcher der beiden Beuten soll ich denn beginnen?


    Bevor jetzt wieder die Vor- und Nachteile diskutiert werden möchte ich noch hinzufügen was mich auch umtreibt:


    1) Die Bienenkiste hat mich vom ersten Moment an "gepackt" - das Versprechen (ok das ist vielleicht blindes Vertrauen) mit wenig Aufwand Bienen zu halten klingt sehr gut. ABER auch auf der bay. LWG Seite steht auch, dass der THB "simpel" zu handhaben ist?


    2) Somit habe ich jmd. hier in der Schweiz aus der Bienenkisten-Comunity kontaktiert und da wurde mir gesagt Hände weg vom TBH ist viiiiieeeel zu schwer für Anfänger. Unbedingt die Bienenkiste bauen! Habe ich was anderes erwartet?


    3) Ich gebe es zu, ich möchte mit dem Imkern beginnen aber erst einmal mit möglichst wenig Zubehör und auch Zeitaufwand (das wird ev. einen Sturm der Entrüstung auslösen).


    Nachdem ich hin und her gegrübelt habe bin ich aus meinem Bauchgefühl noch immer mehr vom TBH (Top Bar Hive) überzeugt:
    a) er ist einfacher zu bauen
    b) er muss nicht gestülpt werden um "ins Volk zu schauen" (ok, beim Hive ziehe ich die Waben raus, was jeder Bienenkistenbesitzer als Sakrileg sieht)
    c) Die Auflagen / "Wabenbauvorlagen" sind simpler zu bauen (Dreiecksleisten mit Wachs bepinseln)


    Was ich aber noch nicht rausgefunden habe ist, ob ein TBH wirklich "anfängertauglich" ist (mit Hilfe eines erfahrenen Imkers aber ohne Erfahrung mit TBH)?

    Ich freue mich auf Eure Hilfe und sende sonnige Grüsse aus der Schweiz,
    Chris.

  • Hallo Chris,

    Zitat

    Mit welcher der beiden Beuten soll ich denn beginnen?


    Nimm das System welches bei dir in der Gegend am verbreitesten ist, denke Dadant (auch wenn ich das Maß schrecklich finde)
    Aber bevor du "rennen" lernst, solltest du erstmal "laufen" lernen ... soll heißen: Die Völker über den Winter zu bekommen, zu vermehren, und zu deuten was die, je nach JAhreszeit benötigen. Da gibt es so viele Sachen, die mann mal eben mit einer Holzkiste und Stabilbau nicht erlernt!
    Nach 4-5 Jahren hast du genügend Erfahrung und siehst von außen was drinn los ist und dann kannst du dir so viele Bienenkisten bauen wie du willst.


    oder mal anders gefragt: was machst du wenn dein Kistenvolk Kalkbrut hat?
    Zur Bienenhaltung gehöhrt etwas mehr als nur eine Kiste voll Bienen. Lerne das System der "alten" und nimm es als solides Fundament... und dann Bau Wolkenkrazer!! Dann stürzt auch sicher nichts ein!
    Grüße
    Thomas

    Der Mensch steht im Mittelpunkt und somit allein im Weg.

  • Hallo Chris,
    nimm das wo du Spass dran hast !!! (Es bringt nix etwas anzufangen was dir keinen Spass macht)
    Wenn du der Meinung bist du müsstest dir so eine Sargkiste bauen (TBH) dann besorge dir
    Bretter Schrauben und gib Gas.
    Und in jeder freien Minute liest du dich schlau. Es gibt Internert !!!
    Dort liest du dann von 10 Imkern 12 verschiedene Meinungen, jede ist die Beste und die richtige.
    Bilde dir deine Meinung und dann handelst du.
    Also mach hinne !! :wink:
    Und lass dich nicht beirren mit Sachen was machst du wenn, nicht direkt negativ sehen. Die Faulbrut trift auch nicht Jeden :wink:


    Übrigens willkommen hier im Forum :wink:


    Viel Spass und
    gruss
    rudi

  • Hallo,


    Zitat

    ....einen Imkerpaten (Imkergötti) gefunden (der auch sehr offen ist meine Ambitionen zum naturnahen Imkern zu unterstützen). Leider kennt er (und seine Kollegen) die Bienenkiste und auch nicht den TBH (Top Bar Hive) NICHT; finden die Idee aber interessant (und wollen micht unterstützen). Mein Imkerpate selber imkert seit Jahren mit Dadant-Beuten (12).


    und willkommen.


    Ich weiß, du bist berauscht von der Idee und willst jetzt a oder b hören.


    Nimm c !!!!


    DIESER Imkerpate scheint Gold wert zu sein, er ist offen für Deine Idee naturnah zu imkern.
    Besprich doch mit ihm mal, was sich da in der Grundeinstellung und Deinen Wünschen besonders hervortut
    und dann
    überlegst Du mit ihm zusammen, wie ihr das in einer Dadant umsetzt oder in Teilen.


    Nimm einen Schwarm wie bei der Bienenkiste beschrieben und setz ihn auf Anfangsstreifen in die Dadant. Dann läßt Du Dir ab da helfen und Dich begleiten.


    Es muß keine besondere Beute sein. Jedoch kannst Du hier, wenn nötig, Eingriffe vornehmen, unter Anleitung Sehen und Verstehen lernen.


    Ansonsten schließ ich mich meinen Vorrednern an, bis auf die Aussage, dass Dadant ein schreckliches Maß sei.
    Leben und leben lassen :wink: - persönliche Vorlieben hören erst einmal nicht hierher.
    Es geht um den Top-Paten und seine Beute, und damit solltest Du im kleinen Rahmen beginnen.


    Viel Erfolg



    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Ich schließe mich Marion an: ein guter Pate ist unbezahlbar - da würd ich nicht mit nem TBH als einzeln kämpfender Anfänger beginnen.
    Eine TBH kannst du dir auch später noch zulegen - jetzt geht es erst mal um die Grundlagen, und mit den Bienen bekannt zu werden, und genau ab da ist der Pate unbezahlbar.
    (und soooo verschieden sind Dadant und TBH nicht - in beiden wechselt der Bien vom vertikalen zum horizontalen Modus und zurück - Dadant ist quasi der RollsRoyce der TBH.:wink: - habsch lange gebraucht, das zu erkennen, ist aber so :lol:)

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Chris,


    willkommen hier!


    Eigentlich wollte ich auch etwas zum Thema schreiben, aber meine beiden Vorrednerinnen haben das viel besser gemacht ...


    -> Beute und das ganze drumherum ist nicht sooo wichtig! Die Bienen sind es!


    Gruß Jörg

  • Hallo Chris,
    auch von mir ein herzliches Willkommen.
    Ich habe mit der Bienenkiste bzw. mit der TBH keine praktische Erfahrung.
    Wenn es aber für Dich keine Variante c gibt, dann nimm die TBH.
    Warum?
    Die TBH muss bei den notwendigen Arbtsschritten wenigstens nicht auf den Kopf gestellt werden und Deinem Götti fällt es sicher leichter Dich zu unterstützen.
    Denn die TBH sicher weniger weit entfernt von seinem Beutentyp als die B-Kiste.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Ein nettes Hallo auch von mir!


    Und:
    TBH-Imkern geht auch in der Dadantkiste! ;)


    Ich habe mit Langstroth 2/3 angefangen, also Rähmchen, die so breit sind wie Dadanträhmchen, aber nur halb so hoch. Letztes Jahr habe ich dann "umgestellt" und im Brutraum Dadant und im Honigraum die 2/3 Langstrothrähmchen verwendet.
    Auch ich habe das "Bedürfnis" naturnah zu imkern und teilweise mit Anfangsstreifen im Rähmchen gearbeitet. sowohl anfangs bei den 2/3Langstroth als auch dieses Jahr bei den Dadant.


    Mein Tip: Beginne mit Dadant, arbeite ruhig die ersten 1-2 Jahre mit Mittelwänden. Lasse dir vom Imkerpaten alles zeigen, stelle Fragen, beobachte und lerne die Bienen kennen.


    "Experimente" mit Naturbau etc ist schon Imkern 2.0 :lol:. Wenn ich mal viel Zeit habe, werde ich mir vielleicht auch eine TBH bauen, aber das ist in ferner Zukunft. Nächstes Jahr versuche ich einige Völker komplett Naturbau in der Dadantkiste zu halten.


    Stefan

  • Mein Tip (bin aber selber Anfänger seit heuer):


    Lass' das mit den Kisten sein. TBH kenn ich zwar nicht praktisch, aber ich habe heuer mit der Bienenkiste angefangen und da dürfte sich nicht viel fehlen. Inzwischen habe ich auch ein Magazin und werde die Bienenkiste nächstes Jahr vermutlich auslaufen lassen und nur noch mit Magazinen weitermachen.


    Die Bienenkiste ist schon nett, aber von wegen geringer Aufwand! ALLE Arbeiten, wirklich ALLE sind beim Magazin einfacher zu machen. Alle notwendigen Arbeiten muss man auch bei ALLEN Magazinen, also AUCH der Bienenkiste machen. Magazine sind aber viel, viel flexibler und praktischer in der Handhabung - logisch, Berufsimker sind ja auch nicht blöde :wink:
    Und was jegliche Sichtkontrollen angeht, ist die Bienenkiste einfach nur hinderlich, leider. Die gesamte Handhabung ist einfach nur umständlich und beschwerlich.


    Wenig Aufwand ist also überhaupt kein Argument für eine dieser beiden Kisten. Das einzige, das man meiner Meinung nach gelten lassen kann, ist die Sache mit der "Naturnähe". Ich finde aber, das kann man doch mit gewissen Abwandlungen auch in einem Magazinen tun, nur spart man sich viel unnötige Erschwernisse.


    Soweit meine gut gemeinte Empfehlung. Wenn deine theoretische Begeisterung jedoch so groß ist, wirst du dich vermutlich durch meine Empfehlung nicht abhalten lassen. Macht auch nix - spätestens nächstes Jahr weißt du garantiert mehr und kannst dann aus eigener Erfahrung heraus besser entscheiden - durchaus vielleicht tatsächlich FÜR die Bienenkiste. Denn Beschwerlichkeiten werden von jedem anders empfunden, die Begeisterung für so manches andere Hobby ist für Außenstehende schließlich auch oft nur schwer nachvollziehbar! :p


    Viel Spaß und berichte doch von deinen Erfahrungen!


    Gruß
    hornet