Varroatolerante Bienen

  • HAllo,


    varroatolerante Bienen wird es bei unseren Immen wohl nicht geben; aber sicherlich Bienen, die gegen die Varroa stärker vorgehen als andere. Ich persönlich habe in den Jahren 2011 und 2012 an 10 Sicula-Völkern die Erfahrung gemacht, dass in diesen Völkern im Vergleich zu anderen deutlich weniger (bis fast gar keine) Varroen vorhanden waren.


    Auch konnte ich bei den Sizilianerinnen ein ausgeprägtes Ausräumverhalten der Bienen bei geschädigter Brut erkennen.


    Aber von einer echten Toleranz würde ich nicht sprechen. Die wird es wie gesagt nicht geben.
    Gruß
    KME


    FOTO: Sicula-Arbeiterin an der Dadantbeute in Kiel


  • Hallo,


    ja, ich habe die Völker wie alle anderen auch behandelt, da fiel mir aber kaum ein Varroafall auf. Lass uns mal so sagen: hätte ich letztes Jahr nicht behandelt, dann hätte ich wohl nur noch überlebende Sicula-Völker gehabt.


    Die Königinnen hatte ich von einem befreundeten Züchter.-


    Da die Sicula aber nicht heimisch ist, auch nicht in unseren Entwicklungsrythmus passt und sie mir viel zu verteidigungsbereit ist (bei kühlem Wetter), wurden alle Völker bis auf zwei umgeweiselt.


    Gruß
    KME

  • Hallo Simon,


    Ich habe 2007 mit der Umstellung auf kleine Zellen angefangen und seit diesem Jahr können fast alle meine Bienen auch die kleinen Zellen bauen.Aber
    bis ich alle Altwaben, die die Bienen nicht gut gebaut haben raus hab, wird es nächstes Jahr.
    Obwohl ich verschidene Bienenrassen habe, kann ich von keiner sagen, dass sie varroaresistent sind.
    Hätte ich letztes Jahr nicht so zeitig und nachhaltig behandelt, hätte ich wie alle bei uns im Umkreis von 10 Km Verluste von durchschnittlich 70% gehabt.
    Das Ausräumverhalten kann man hier und da mal beobachten, aber das vererbt sich angeblich rezessiv.
    Es gibt aber einen Beitrag auf Youtube, den man sich mal anschauen kann. http://www.youtube.com/watch?v=Lb2rigB9Co0


    Gruß Ernie

  • Warum im Forumsnamen können solche Fragen nicht an schon vorhandene Freds angehängt werden!


    Also Mods....Ihr seit gefragt!


    Bitte!


    Wir drehen uns sonst ständig im Kreis!






    Eine bescheidene Bitte des Drohns wäre an die Anfänger vorher zu suchen wo der Honig liegt,
    bevor sie verhungert gelassen werden.

  • Vorsicht!


    Wie wurde umgesetzt?
    Wurde der Rähmchenabstand auf 32mm begrenzt?
    Welche kleinen Zellen wurden genommen, die vom Muhr?
    Was bekommen die Bienen als Winterfutter?
    Wenn man behandelt, womit?
    Wurde bedacht, dass mit der Behandlung das Mikroklima zerstört wird?
    Wird nur ein bestimmter Bienentyp benutzt (um keinen Stress mit konventionellen Imkern zu haben)?
    Findet Selektion statt, um nicht immer die Schwachen mitzuschleifen?
    Werden alle pauschal behandelt, oder gibt es eine Feststellung der Schadschwelle ( eigentlich unnütz)?
    Wird später Naturbau angestrebt, um die Bienen wieder so bauen zu lassen, wie sie es brauchen?
    Werden Drohnenwaben ausgeschnitten?
    Gibt es ein unbegrenztes Brutnest?


    ?

  • Hallo und einen schönen Sonntag.


    Das sind viele Fragen. Meine Mittelwände krieg ich von Muhr. Ich fing an mit 5.1 und 4.9 er Mittelwände. Mit den 4.9 er hab ich Flugbienenableger auf Mittelwände gemacht.
    Die 5.1 er hab ich zum Ausbauen dazugehangen.Man braucht die ersten 3 Jahre gute Nerven und muss viele katastrophal ausgebaute Mittelwände gleich wieder
    einschmelzen. Die Bienen die die 5.1 er bauen können noch lange keine 4.9 er. Meinen Wabenabstand hab ich nach wie vor bei 35 mm. Drohnenrahmen brauchte ich die ersten 3 Jahre nicht reinzuhängen weil die Bienen, die nicht gut bauen sie entweder mitten in die Wabe meistens aber am Rand anlegen.
    Damit ist auch nix mit Drohnenschneiden. Ich schneide auch so keine Drohnen raus. Ich lasse den Bienen den letzten Honig und füttere mit Zuckerwasser auf.
    Ich hab verschiedene Bienenrassen und auch die mit afrikanischer Abstammung waren am Anfang nicht in der Lage die 4.9er zu Bauen. Nur Bienen aus kleinen
    Zellen können auch kleine Zellen bauen.
    Ich habe schon mit allen verfügbaren Mitteln gegen Varroa behandelt. Zur Zeit nehme ich bei Vollvölkern den Nassenheider Verdunster im Juli und September. Bei Ablegern behandele ich mit Thymol. Im November werde ich bei allen noch mal mit Oxalsäure träufeln.
    Bei schwachen Völkern tausche ich wenn möglich die Königin aus. Bei Ablegern und bei Dadantvölkern wird mit Schied gearbeitet.
    Den Schritt auf 4.9er Zellen umzustellen würde ich jederzeit wieder machen, ich strebe keinen Naturbau an.
    Ich habe noch keine varroatollerante Bienen, habe aber den Eindruck, dass Bienen aus kleinen Zellen vitaler sind als die aus großen Zellen.
    Noch ein Einwuf.... Letztes Jahr lagen die Bienenverluste im Umkreis von 10 Km bei mindestens 70%. Bei uns im Ort Waren von 32 Völkern 30 tot. Ich hatte keine Verluste durch Varroa. Muss aber dazu sagen das viele Imker bei uns das mit der Milbe nicht so genau nehmen.


    Das sind alles nur meine Eindrücke und was ich dazu sagen kann. Ich habe hier sicher auch nicht alles richtig gemacht.


    Bin jederzeit offen für Kritik, Anregungen und Verbesserungsvorschläge !


    Gruß Ernie

  • Hallo Ernie,


    ich danke Dir für die Berichte. Ich erkenne anhand Deiner Maßnahmen, einige Unterschiede zu den "Anweisungen" von Dee Lusby, Michael Bush, oder Dean Stiglitz.
    Ob es deshalb noch nichts geworden ist, möchte ich nicht beurteilen. Fakt ist, es unterscheidet sich in manchen Teilen erheblich.


    Wir können uns gerne per pm austauschen, da ich die Lektüre und Mails auch deutschsprachig aufgearbeitet habe.


    Viele Grüße


    Tim

  • Ernie,
    bei 35mm Wabenabstand können sie keine 4.9er machen - die passen dann nicht zum Volumen drumrum. Es wird quasi "nicht warm genug" dafür - ich kann's nicht anders erklären.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Sagmal sabiene weißt Du das aus aus eigener Erfahrung, oder vom "Hören Sagen"?


    Tja...


    Der Drohn findet es spitze was der Ernie postet!
    Danke Ernie!


    leider lassen die Ösis hier keine pornosites zu...sonst wäre der Smilie ein dicker Kuß mit Blumen gewesen :-)


    dD
    aus Graz....gut angekommen, aber scheiß Hotel! Deren Router hat was gegegn Drohnen....


    liebguugg!


    dD