Da schau her - wirklich, ein dicker Hund!

  • http://www.br.de/fernsehen/bay…s-landwirtschaft-100.html


    Servus liabe Leit,


    gerade gesehen beim BR.


    Das hat das Simmerl auch nicht gewusst, daß der Mais auch den Wald verdrängt und sogar meine geliebten Schwammerl umbringt.


    Ohjemminäh-Kadoffeschnee!


    Der Siegeszug des Maises, hinterläßt nicht nur Bodendenkmäler.


    Ich muss immer wieder an die Mayas denken......


    ....wir könnten noch zurück!


    Gruss Simon

  • Hallo,
    nach dem überwältigenden Echo auf diesen Beitrag muß ich doch auch mal meinen Senf dazugeben.


    .... da ist sie nun , ... unsere schöne " grüne " Welt. Sie stinkt zwar zum Himmel, ... man kann sie bald nicht mehr bezahlen, ( und warscheinlich auch irgendwann auch nicht mehr betreten), aber :


    wir haben :


    - die Reichen noch reicher gemacht.
    - den Hunger in der Welt vergrößert.
    - Millionen Menschen zum Hungertod verurteilt.
    - die Vernichtung der Regenwälder und anderer Lebensräume billigend in Kauf genommen.
    - Ein nie dagewesenes Artensterben verursacht.
    - ganze Landstriche auf Jahrzehnte verseucht.
    - Nahrungsmittel in gigantischem Ausmaß vernichtet und verseucht.
    - unseren Kindern eine verarmte, vergiftete Umwelt hinterlassen.
    - Energie die fast unbezahlbar wird.
    - ...usw.


    - Dafür haben wir jetzt " intelligenten " Strom ! ( und BIO-Diesel, ... den auch keiner so richtig will.)


    Das nenne ich Lobbyismuß vom feinsten.
    Die Mär von der Klimaerwärmung ist wohl der größte Coup des 21.Jahrhunderts. Noch könnten wir zurück. .... doch dann müßte das Volk allerdings denken anstatt zu glauben.
    ... Glaubst du daran ???


    Gruß Finvara

    Man kann ohne Bienen leben, ... aber es lohnt sich nicht.

  • [QUOTE=Finvara;336437... Glaubst du daran ???


    Gruß Finvara[/QUOTE]


    Glauben heisst, nichts wissen...:p,


    Finvara.


    Noch kämpf ich für eine heilere Welt.


    Obs was nutzt? - Weiss ich nicht und kann es Dir und niemand sagen und wie lange ich das machen werde, kann ich auch nicht sagen.


    Aber ja, ich glaube noch dran, sonst hätt ich schon längst aufgegeben.


    Gruß Simmerl

  • Hi Simmerl
    hast du meinen Leserbrief gelesen ?
    Mal sehen, ob sich da was rührt.
    Die Zeitungen nehmen von mir nichts mehr an.
    Ist nicht schön, was ich zu erzählen habe.
    Bringen alle lieber was Schönes
    Gruß
    Helmut

  • Hallo Finvera,
    so viel Mais, das ist nicht schön und war auch nie so gedacht.
    Aber, dass wir vom Atomstrom weg müssen ist mir schon lange klar. Ich glaube ich sagte es schon öfters. Ich habe die Mondlandung gesehen, war live dabei am Fernseher. Ich habe über three mile iland gelesen, habe Fotos von Tschernobyl gesehen und sah kürzlich im Fernsehn praktisch live, wie in Japan mehrere Kernkraftswerkteile regelrecht explodiert sind. Für mich ist das prägend.
    Öl und Gas von sehr, sehr Weit her zu transportieren, damit im Keller jedes Hauses ein kleines Flämmchen züngelt ist Irrsinn.
    Auch das Verfeuern von Kohle ist Wahnsinn.
    Ich denke, dass der Klimawandel kommt und dass er zum größten Teil hausgemacht ist.
    Der Weg dahin, den Wahnsinn zu stoppen und den Klimawandel in einem gewissen Rahmen zu halten ist schwer, lang und kompliziert.
    Immer wieder werden wir die Hände über dem Kopf zusammenschlagen ob der Irrwege, der verzwickten Verflechtungen und angeblichen Zugzwänge.
    Trotzdem müssen wir diesen Weg gehen. Und wie sagt der Dichter so richtig: Dieser Weg wird kein leichter sein, dieser Weg wird steinig und schwer..... .
    Viele Grüße
    Wolfgang, der mit der Kurbel schleudert, eine richtige Entdeckelungsgabel hat und gerne einen Sonnenwachsschmelzer hätte

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Glauben heisst, nichts wissen...:p,
    ...


    Gruß Simmerl


    Hallo,
    ... genau !
    und Denken heißt : "... aus Vorstellungen , Erinnerrungen und Begriffen eine Erkenntnis zu formen." ...(Zit.)


    @ Wolfgang, ... solange die Erde sich dreht ist ihr Klima einem ständigen Wandel unterworfen. Erst das hat das Leben wie wir es kennen auf diesem Planeten ermöglicht ! Europa hatte eine Eiszeit, danach wird es für gewöhnlich etwas wärmer.:lol:
    Bleib bei Kurbel und Entdeckelungsgabel. Strom wird teuer. Ein Sonnenwachsschmelzer ist ein Holzkasten mit einer Glasscheibe drauf.:wink:


    gruß Finvara

    Man kann ohne Bienen leben, ... aber es lohnt sich nicht.

  • Ja Finvera,
    iss klar. Aber bitte erklär das mal den Dinos, oder einfach den Leuten, denen jetzt schon der Regen ausbleibt. Wahrscheinlich haben wir hier in Zentraleuropa die wenigsten Probleme mit dem Klimawandel, solange sich nicht eine Eisplatte von 2 km Höhe vom Nordpol bis zur Donau erstreckt und sich die gesamte Bevölkerung im Dordognetal vor der Kälte verstecken muss. Obwohl, ich in Fell, sieht bestimmt lecker aus.
    Viele Grüße
    Wolfgang, der gerade merkt, dass er im größten Sonnenwachsschmelzer der Republik wohnt :-)

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Sorry Helmut,


    jetzt hats der Simmerl auch gecheckt, was Du meintst.


    Brauch halt ein wenig länger - weisst eh, das Leben ist kein Honiglecken!



    Schon klar Fivara, dass es Eis und Heißzeiten in der Erdgeschichte immer gegeben hat und immer geben wird.
    Nur sagen ja unsere gescheiten Wissenschaftler: Die Erderwärmung findet nun in einem so kurzem Zeitraum statt, dass sie von Menschenhand gemacht sein muss!


    Und was ist bitte mit dem Lachgas, dem Klimakiller Nr. 1, mein Lieblingsthema, das vom kstl . Stickstoffdüngerproduzieren 320 mal höher ausgetoschen wird als der Verkehr.


    Sind den El Gore und die anderen Typen lauter Lügner?


    Wenn ja, warum? Erklärs mir, ich will nicht dumm sterben.


    Ist es verkehrt, wenn sie warnen vor dem Artensterben und uns dazu ermahnen mit unseren Ressourcen besser zu haushalten.
    Daran find ich doch nichts Schlechtes.


    Gruss
    Simmerl

  • Jawohl,
    und dann noch die vielen pupsenden Kühe, deshalb esst Rindfleisch, es gibt zu viele Ochsen auf der Welt.
    Nein, es ist wichtig so viel einzusparen wie eben geht. Das schönste Beispiel ist für mich ein, sagen wir mal Toyota-Geländewagenfahrer, der mit seiner CO2-Bilanz prahlt.
    Ja nee, iss klar, im bergigen Gelände braucht man einfach so ein Teil.
    Viele Grüße
    Wolfgang, dem das letztlich wieder zwischen den Zeilen eingefallen ist

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Ich sehe hier genug Weiber (Hausfrauen) vor dem großen supermarkt
    die mit dem Geländewagen eine Schachtel Zigaretten
    und einen Becher Yoghurt einkaufen :confused:
    Ich denke das ist Statussymbol?
    gruss
    rudi

  • Das ganze liegt doch an der Gier der Menschen. Da fangen Idealisten an und finden super Ideen um der Umwelt zu helfen, doch dann kommen die gewissenlosen, nie genug kriegenden Gierschlunde. Die drehen den Segen in Fluch um, weil sie kein Maß halten können. Nein, immer mehr, immer schneller immer höher, immer weiter.
    Das System stinkt!
    Warum nicht mal zufrieden sein?
    Warum reicht es nicht, wenn Firmen kostendeckend arbeiten?
    Warum immer Wachstum? Warum reicht nicht Kontinuität?


    Warum werden Steuergelder noch in die Rachen der Konzerne geworfen?
    Nur damit sie uns die Ehre erweisen, in der Region, im Land zu bleiben?! Das nenne ich Bestechung und Verbrennung von Steuergeldern.
    Wenn Firmen kein Verantwortungsgefühl mehr für die Region und die Umwelt haben, dann haben sie meiner Meinung nach auch nicht mehr das Recht von Umwelt und Region zu profitieren.:evil:


    Ich werd noch Kommunist.:-?

    MfG André

  • Bei dem TV Beitrag ist mir ein einfacher Gedanke gekommen- Pilze im Wald und Fungizide am Feld... könnte nicht auch da der Pilztod lauern?
    Die Überdüngung dürfte eher den Moosen, Flechten und Mikroorganismen schaden. Ich hab ja mal gehört dass Pilzkulturen gut gedüngt werden sollen, natürlich nicht überdüngt.


    Schönen Abend