Völkerverluste? Letzte Umweiselung

  • Hallo allerseits,


    mit einer letzten Umweiselungsaktion gestern ist bei mir die Einwinterungsarbeitung endgültig abgeschlossen.


    Warum aber habe ich mich so spät im Jahr noch zu einer Umweiselung entschlossen? Nun, der Varroabefundung fällt bei meinen Völkern dieses Jahr ganz unterschiedlich aus: während bei den (ehemaligen) Sicula-Völkern aus Sizilien anhand der Windeluntersuchung praktisch keine Varroa feststellbar ist (liegen hier möglicherweise Resistenzen vor?), liegt er bei den meisten Völkern aber im durchschnittlichen "Normereich". Bei 2 Völkern allerdings (es sind ehemals Carnica-Landbienen gewesen) war nach der Entmilbung ein starker Varroafall feststellbar. Da das eine dieser Völker seit Juli 2012 eine wertvolle Dunkle Königin aus Schweden hat, habe ich kurzerhand einem gesunden Volk die Königin entnommen und dieses gesunde Volk dem Volk mit der wertvollen Königin aufgesetzt.


    So hoffe ich, dass ich die gute Königin sichern kann. Die andere Königin aus dem gesunden Volk, es ist eine diesjährige Nachzucht-F2-Königin, habe ich daher zu verschenken. Wer also dringenden Bedarf hat an einer guten Königin, möge sich per PN bitte bei mir melden.


    Der Oktober ist der Monat mit den häufigsten Völkerzusammenbrüchen aufgrund von Varroa: das Bild ist immer dasselbe, es befinden sich plötzlich kaum noch Bienen in den Völkern. Jetzt im Herbst zeigt sich, ob wir mit der Behandlung erfolgreich waren.


    Wie sieht es bei Euch aus?


    Gruß
    KME


  • Hallo


    zur Zeit fliegen alle meine Völker, je nach Volksstärke normal und es sieht nicht nach einer Schwächung der Völker aus. Selbst mein schwächstes Volk welches Anfang September schon keine Brut mehr hatte und ich auch die Königin gesehen habe, fliegt noch und bringt auch Pollen heim. Ich schaue auch jetzt nicht mehr nach ob da vielleicht wieder Brut drin ist, die Bienenmasse in der HBB reicht zum überwintern.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo zusammen,
    ich habe 2x mit 60%iger AS im behandelt
    (1. Mal Anfang August, 2. Mal Anfang September).
    Nach der ersten Behandlung ( Dauer 14 Tage)starker Milbenfall
    Nach der 2. Behandlung deutlich weniger Milbenfall (1 pro Tag).
    Ich glaube es fallen jetzt fast keine Milben mehr .
    Wollte jetzt noch eine 3. Behandlung nach Bruno Becker
    machen zur Restentmilbung
    , was haltet ihr davon?

  • Hallo


    .... Selbst mein schwächstes Volk welches Anfang September schon keine Brut mehr hatte und ich auch die Königin gesehen habe, fliegt noch und bringt auch Pollen heim. Ich schaue auch jetzt nicht mehr nach ob da vielleicht wieder Brut drin ist, die Bienenmasse in der HBB reicht zum überwintern.


    Hallo,


    ja, manchmal sind es gerade die schwächeren Völker, die weniger Varroabefall zeigen, relativ gesehen.


    Völker durchschauen würde ich jetzt auch nicht mehr; beim Entweiseln des einen Volkes (es saß auf 1 Dadantzarge) habe ich noch auf 3 Waben verdeckelte Brut gefunden.


    Aber durch den Deckel bzw. die Folie will ich Ende Oktober aber dennoch schauen, um mich vor bösen Überraschungen (plötzlichen Schwund) zu wappnen.
    Gruß
    KME

  • Hallo zusammen,
    Ich glaube es fallen jetzt fast keine Milben mehr .
    Wollte jetzt noch eine 3. Behandlung nach Bruno Becker
    machen zur Restentmilbung
    , was haltet ihr davon?


    Hallo Hirschbock . Restendmilbung kann nur gemacht werden wenn die Bienen KOMPLETT Brutfrei sind.Das ist jetzt mit an Sicherheit grenzender Warscheinlichkeit noch nicht so und solange noch Bienenflug in der jetzigen Größenordnung besteht durch Reinvasion und Verpflug auch nicht möglich .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo, und vielen Dank für die interessanten Antworten.


    Und schon wieder eine neue Erfahrung, die ich auch hier posten möchte:


    das "gesunde" Volk, das ich dem "kranken" aufgesetzt habe, bestand bis August noch aus Sicula-Bienen, bis es im August mit einer Mellifera-F2-Königin umgeweiselt wurde. Es sind also noch Sicula-Bienen in dem Volk gewesen. Und nun das erstaunliche: diese Sicula-Bienen haben innerhalb von nur 24 Stunden in dem vereinten "Großvolk" mit der Varroabelastung offensichtlich die befallene Brut erkannt, entdeckelt und hinausgeworfen. Vor dem Flugloch lagen heute schlagartig ca. 50-60 fast schlupfreife, deformierte Bienen und auch Streckmaden. Dies hat es vorher in diesem Volk nicht gegeben.


    So etwas habe ich nicht für möglich gehalten. In Verbindung mit Null-Varroafall in den (ehemaligen) Sizilianischen Völkern möchte ich daher behaupten:


    Die Sicula ist varroafest. Sie hat Veranlagungen, die es ihr ermöglichen, varroabefallene Brut zu erkennen und auszuräumen.


    Eine interessante Erfahrung.


    Mit freundlichen Grüßen
    KME


    Foto: Kleine schwarze ("afrikanische") Sicula-Bienen


  • Die Sicula ist varroafest. Sie hat Veranlagungen, die es ihr ermöglichen, varroabefallene Brut zu erkennen und auszuräumen.


    Eine interessante Erfahrung.


    Mit freundlichen Grüßen
    KME


    Dann stehst Du mit der Behauptung allerdings ziemlich allein da, denn bei den Versuchen hier war die Sicula die Biene, die am ehesten die Segel strich :roll:
    http://www.deutscherimkerbund.…rtgg_Bodenwerder_2012.pdf


    Ich geh mal davon aus, das die in Kirchhain ein klein wenig von Bienen verstehen...:-?


    LG
    Andreas

  • Das mag sein, ich kann nur meine Erfahrungen beschreiben.


    :p


    Im Übrigen ist der zitierte Artikel nicht aussagekräftig! Dass die Carnica gerade in KIrchhain (das an dem Unije-Projekt maßgeblich beteiligt ist) am besten wegkommt, nimmt natürlich nicht Wunder. :evil::evil::evil: Kirchhain halte ich - im Vergleich zu anderen Instituten - schon lange nicht mehr für objektiv.


    Zur Sicula steht dort lediglich: "Sicula war schon bald verloren." und wenige Zeilen weiter: "Auf der Prüfstation Kirchhain war die Sicula bald ausgefallen."


    Keine Zahlen, keine Gründe, nichts weiter.


    Ich bitte aber auch, mich nicht falsch zu verstehen: ich preise hier weder die Sicula an noch empfehle ich ihre Haltung oder Einkreuzung. Mir persönlich ist sie viel zu ... verteidigungsbereit.  :wink:


    Aber ich finde: Erfahrung muss Erfahrung bleiben. Wie soll ich mir anders die Ergebnisse erklären?


    Gruß
    KME

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von gast045 ()

  • Hallo !



    Okay, die Ergebnisse des oben verlinken Berichts bassieren auf Ergebnissen von:
    The COLOSS Network - “Prevention of Honeybee Colony Losses”
    in der Arbeitsgruppe 4 Diversity & Vitality war u.a. Kirchhain beteiligt.
    Der Link stellt ja nur mehr oder minder eine Zusammenfassung dar,
    die eigentlichen Zahlen kann man sicher von Frau Meixner (BI Kirchhain) erhalten,
    die hat sie bei Vorträgen schon genannt.


    Hmmm, für mich ist Kichhain eines der am wenigsten beeinflussten Institute,
    insb. wenn ich an die Varroa Politik denke.
    Die Einzigsten die nicht das "feste drauf" Prinzip propagieren.


    Gruß
    der Bienen
    Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • ..Restendmilbung kann nur gemacht werden wenn die Bienen KOMPLETT Brutfrei sind...


    Das wird immer wieder geschrieben. Ich habe das im vergangenen Jahr überprüft. Ich hatte Mitte November 2011 3 stark vermilbte Völker am Stand mit noch ca. einer guten Handfläche voll Brut. Eine einmalige Behandlung mit OS erbrachte 1500 bis 2000 Milben. Bei einer weiteren Behandlung im Dezember fielen bei diesen Völkern weniger als 200 Milben. Hieraus konnte auf die Wirksamkeit der Varroabehandlung im November geschlossen werden. Sie lag trotz vorhandener Brut über 82%.


    Gruß Ralph

  • Hallo allerseits,


    .... Die andere Königin aus dem gesunden Volk, es ist eine diesjährige Nachzucht-F2-Königin, habe ich daher zu verschenken. Wer also dringenden Bedarf hat an einer guten Königin, möge sich per PN bitte bei mir melden.


    Hallo allerseits,


    die erfreuliche Nachricht vorweg: die Königin konnte ihren glücklichen Besitzer finden, sie trat heute früh per Post bereits ihre weite Reise nach Südbayern, in die Nähe von München, an. Das unerfreuliche: alle anderen müssen leider von mir eine Absage erhalten, was mir sehr leid tut (geschieht per PN).


    Möge der Empfänger der Königin viel Erfolg beim Einweiseln und viel Freude mit den Mellifera-F2-Bienen haben.


    Gruß
    KME

  • Hallo lieber luxnigra,


    hehehe, ja grundsätzlich ich auch, aber wenn sich das ganze im unmittelbaren Wabenbereich abspielt und sich auf meine Hände und Augen fokussiert, dann ist das doch recht schmerzhaft. Ich bin ja gern FKK-Imker, aber bei kühlem Wetter ist dies bei der Sicula kaum möglich.


    Ja, sie ist verteidigungsbereit; vielleicht hängt hiermit ja auch ihre "Varroaaktivität" zusammen? Eine varroaaktive Biene. :wink:


    Aber wie gesagt: nicht zu empfehlen, allein schon deshalb, da sie hier nicht heimisch ist. Aber wir können von ihr lernen im Kampf gegen Varroa, und zwar in Bezug auf Brutnestgröße, Brutstärke und Dauer der Brutperiode. Dies ist richtungsweisend.


    LG
    KME