Rahmen Modifiziert ? Vorteile / Nachteile


  • Ich vermute, dass man damit die Beute schonen will. Allerdings hängen dadurch die Rähmchen auch ein/zwei (?) Zentimeter höher, als wenn sie direkt auf der Beute aufliegen. Könnte das zu einem Problem führen?


    Hallo,


    die Bienen können die Rähmchen nicht so fest an den Träger mit Propolis festkleben wenn Du die Schienen benutzt. Ob man sie benutzt ist sicher Geschmackssache, aber auf jeden Fall muss man sie doch nicht 2 Zentimeter überstehen lassen. Da reichen einige Millimeter.


    Gruß
    Holger

    Am Ende wird alles gut. Und wenn es noch nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende!

  • Danke für die Antworten. Hm, da muss ich noch etwas drauf rum denken. Ja, zwei Zentimeter wären da sicherlich zu viel. Bestimmt reichen da 5mm. Am besten ich kaufe mal zwei Stück und halte sie mal da ran. Und schau mal wie das auf mich wirkt.
    Danke.

  • Guten Morgen Sonnenblume!
    Also ich habe mir die gleichen Beuten und Rähmchen angeschafft wie du dir anschaffen willst. Die Schienen sind bereits vormontiert und führen nicht dazu, daß du oberhalb der Rähmchen zu wenig Platz hättest. Der Abstand von Oberkante Rähmchen zum Zargenrand beträgt immer noch mind. ein Zentimeter. Also genug Platz für Absperrgitter etc. Ob die Schienen einen Vorteil gegenüber der normalen Ausführung darstellen, wird sich erst noch zeigen?! Grüße

    Es grüßt der Thomas aus dem " Schwarzen Wald"

  • Hallo Thomas,


    Der Abstand von Oberkante Rähmchen zum Zargenrand beträgt immer noch mind. ein Zentimeter.


    Bist Du sicher? Miss doch nochmal genau nach. Wuerde mich wundern. Bei Zander ist der Beespace zwischen den Raehmchen der oberen und unteren Zarge normalerweise doch 7 mm, oder?


    Die Schienen sind super zum Raehmchenschieben im angepassten Brutraum. Ohne die kann das eine ziemlich klebrige, schwergaengige Angelegenheit sein.

  • Zudem braucht man keine Abstandshalter in die Zargenwaende einschlagen.


    Gerade die würden bei vielen Anfängern verhindern, dass die Randwabe komplett an die Wand geschoben wird und somit der Abstand nicht mehr eingehalten wird.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Hallo Markus,


    genau deshalb ist es bei der Verwendung von Abstandshaltern vorteilhaft, diese auch in die Zargenwaende einzuschlagen. Bei Hoffmannschenkeln brauch ich das aber nicht, da die Abstandsregelung bereits in die Raehmchen eingebaut ist.


    Oder versteh ich Dich grad falsch?

  • Hallo Markus,


    genau deshalb ist es bei der Verwendung von Abstandshaltern vorteilhaft, diese auch in die Zargenwaende einzuschlagen. Bei Hoffmannschenkeln brauch ich das aber nicht, da die Abstandsregelung bereits in die Raehmchen eingebaut ist.


    Oder versteh ich Dich grad falsch?


    Ich machs mal zum selber nachdenken, weil da fällt es dir gleich wie Schuppen von den Augen...


    Hoffmannseitenteil + Hoffmannseitenteil = 1 Wabengasse
    Hoffmannseitenteil + Seitenwand = X Wabengasse


    Es ist der Fehler der meisten die mit Hoffmann imkern, da wird einfach alles als Block an die Wand gedrückt. Bei 2 Bruträumen juckt es keinen, aber wenn man nur einen hat und da die Waben abgezählt sind und jede Zelle benötigt wird, dann sind solche Kleinigkeiten wichtig.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit


  • Bist Du sicher? Miss doch nochmal genau nach. Wuerde mich wundern. Bei Zander ist der Beespace zwischen den Raehmchen der oberen und unteren Zarge normalerweise doch 7 mm, oder?


    Habe nochmals nachgemessen!
    (Und auch zwei Fotos geschossen - leider kann ich die ja hier im Forum nicht einstellen:cry: )
    Je nachdem wo man misst sind es 0,8 bis 1,0 cm zur Kante der Zarge. Die Rähmchenunterkanten der nächsten Zarge hängen leicht durch (ca.0,5 - 1 mm)


    Was haltet ihr eigentlich von Abdeck-Fix glasklar (0,4mm stark). Wird jeweils genau auf das Zargenformat zugeschnitten angeboten und ermöglichst einen besseren Blick von oben aufs Volk (im Gegensatz zur normalen Folie). Mit einem Zwischenboden lässt sich das ganze auch mit einer Plexiglasplatte ergänzen. So kann der neugierige Jungimker noch öfter nach seinen Bienen schauen ohne diese unnötig zu stören.

    Es grüßt der Thomas aus dem " Schwarzen Wald"

  • Hallo ApisThomas,


    ich habe die Abdeckfolie und finde sie echt super. Du siehst schon beim wegnehmen des Deckels wo die Bienen sitzen und was so los ist.
    Beim Einfüttern sehr praktisch, da sieht man schon von oben, ob das Futterleer ist.


    Nachteil: du kannst die Folie zum Einfüttern nicht auf die Rähmchen legen, ein Stück einschlagen und die Eimer darauf stellen! Du musst die Eimer auf die Rähmchen stellen und die werden angekittet es sei denn, du hast Futterzargen. Mich stört das verkitten nicht, denn ich komme umsonst an neue Eimer!


    Ich habe nur eine Folie und die fliegt mir immer weg, nachdem ich sie abgezogen habe!


    Susanna

    Ein freundliches Wort ist wie Honig: angenehm im Geschmack und gesund für den Körper (Sprüche 16,24)

  • Hallo Susanna,
    vielen Dank für die Info. Zum Füttern könnte ich mir aber auch gut eine zweite Fixfolie vorstellen, die man etwas kürzer schneidet, damit die Bienen den Futtereimer in der Leerzarge erreichen. Das müsste doch gut gehen?!

    Es grüßt der Thomas aus dem " Schwarzen Wald"

  • Hallo Thomas,


    die müsstest du genauso groß schneiden, dass direkt auf den Rähmchen liegt, denn wenn sie auf der Zarge aufliegt, kann es mit der Verrutschleist von der daraufstehenden Zarge Schwierigkeiten geben.
    Nimm doch dann lieber einen großen Gefrierbeutel, schneide den auf und nach Gebrauch schmeiß ihn weg!


    Susanna

    Ein freundliches Wort ist wie Honig: angenehm im Geschmack und gesund für den Körper (Sprüche 16,24)

  • Ich machs mal zum selber nachdenken, weil da fällt es dir gleich wie Schuppen von den Augen...


    Hoffmannseitenteil + Hoffmannseitenteil = 1 Wabengasse
    Hoffmannseitenteil + Seitenwand = X Wabengasse



    Aehhh... keine Ahnung... dreiganzeachtsiebenunddreissigstel? :wink: :liebe002:


    Ich weiss schon, dass der Hoffmannschenkel pro Wabenseite eine halbe Wabengasse Abstand ausmacht. Ich ruecke die Raehmchen immer en bloc in die Mitte, da ist auf beiden Seiten mehr als ein Beespace Platz - sofern auf den Schenkeln noch nicht so viel Propolis ist. :wink:
    Wenn's sein muss, kann man aber auch mal voruebergehend eine Randwabe gegen die Beutenwand schieben und der halbe Beespace verhindert, dass man die Wabe (samt Bienen) direkt gegen die Wand drueckt.

    Gruß, frisbee

    Einmal editiert, zuletzt von frisbee () aus folgendem Grund: Wort eingefuegt