.

Wann verlassen Wespen ihr Nest?

  • Hallo,


    bei uns haben sich im Sommer in einem Rollladenkasten Wespen eingenistet - nämlich Hunderte!


    Das ist eine große Plage, aber als Tierfreund möchte ich sie nicht töten. Jemand hat mir kürzlich gesagt, dass die Plage ganz von alleine enden wird, da die Wespen demnächst eingehen werden, die Königin wird das Nest verlassen, wo anders überwintern und nicht mehr zurückkehren.


    Weiß von euch jemand, wie lange das erfahrungsgemäß noch dauern wird? Dauert das noch zwei /drei Wochen oder gar mehrere Monate?


    Gruß
    Kai02

  • Hallo Kai,


    es dauert bestimmt nicht mehr lange bis alle Wespen ihr Nest verlassen und nie wieder zurückkommen, wenn du das Nest stehen lässt. Wespennester werden nur eine Saison bewohnt. Erst wenn du das Nest entfernst, könnte eine andere Wespenkönigin in nächsten Frühjahr in den leeren Platz ein neues Nest gründen. Du kannst natürlich auch das Nest im Winter (besser erst im Frühling, da Nützlinge wie Marienkäfer & Co drin überwintern könnten) entfernen und den Zugang zumachen, dann können auch keine andere mehr rein.


    Eigentlich geht die Wespenplage jetzt schon zu Ende. Spätestens bei der ersten Frost, sterben alle Wespen und auch die alte (jetzige) Königin. Nur neue Königinnen vergraben sich irgendwo und überwintern einzelnen. Etwa 10% von denen, die den Winter überleben suchen im nächsten Frühling einen neuen Platz, wo sie ihre Völker versuchen zu gründen.


    Also die schlimmste Zeit habt ihr bestimmt hinter euch, nur noch ein paar Tage oder höchstens Wochen und die Sache erledigt sich von selber.


    Schön, dass es Tierfreunde wie dich gibt, die das nicht nur behaupten, sondern auch solche "Plagen" tolerieren können :wink:


    LG Salsero

    imkere als Hobby seit 2011 mit Dadant


  • Hallo Salsero,


    danke für deine freundliche und hilfreiche Antwort, hat mich sehr gefreut!


    Herzliche Grüße


    Kai

  • Kai02;335808<br>[size=12 schrieb:

    Weiß von euch jemand, wie lange das erfahrungsgemäß noch dauern wird? Dauert das noch zwei /drei Wochen oder gar mehrere Monate? [/SIZE]


    Hallo Kai02, :p


    eigentlich müsste die Wespenzeit schon vorbei sein, zumindest bei den oberirdisch lebenden Arten hier im Norden. Allerdings schwirren auch bei mir noch versprengte Erdwespen (Gemeine und Deutsche Wespe) herum.


    Gruß
    Kai

  • Hallo Kai02, :p


    eigentlich müsste die Wespenzeit schon vorbei sein, zumindest bei den oberirdisch lebenden Arten hier im Norden. Allerdings schwirren auch bei mir noch versprengte Erdwespen (Gemeine und Deutsche Wespe) herum.


    Gruß
    Kai


    Es sind zwar schon weniger geworden, aber vor dem Rollladenkasten schwirren immer noch genug herum.


    Wieso werden die Wespen im Herbst eigentlich weniger, etwa deshalb, weil sie erfrieren? Bei uns, im südlichsten Deutschland hatte es bisher nachts noch kein einziges Mal Minusgrade. Und wann zieht die Königin aus, erst wenn alle anderen Wespen weg sind?


    Gruß
    Kai

  • Jetzt bitte nicht lachen, aber ich hab eine wirklich Sau blöde Frage, die mich schon lange beschäftigt.


    Da ich eigentlich seit 3 Jahren permanent irgendetwas renoviere, stoße ich dabei immer wieder auf leere Wespennester.


    Einige sind Medizinball groß und andere schaffen es nicht über die Größe einer Mandarine.


    Mir ist klar dass die Junge Wespenkönigin, das Nest verlässt um draußen zu Überwintern.


    Meine Frage werden bestehende Wespennester wieder besiedelt (was ich mir nich vorstellen kann) und sind so als mehrjährige Nester größer?


    Ich hab dafür nämlich keine Erklärung wie diese Grössenunterschiede zustande kommen.


    Vielleicht kann einer Licht in mein Dunkel bringen.


    Von Wespen weiß ich einfach viel zu wenig :wink:


    Viele Grüße


    Maxikaner

  • Na, Wiederholungsthema? Schau mal bei 8 den Link, da ham wa schon ne Menge über Wepen.
    Aber kurz:
    Medizinballgroße Nester würde ich eher auf Hornissen tippen. Wesentlich größere Zellen innen.
    Ansonsten große Nester. Voll entwickelt bis zum Herbst.
    kleine Nester: Irgendwann ist die Königin verschütt gegangen (2012 zum Beispiel viele verhungert hier). Keine voll entwickelten Völker.
    Wiederbesiedlung gibt es glaub ich nicht. Nur "Aufräuminsekten" zerpflücken die leeren Nester. (entsprechend der Wachsmotte bei den Bienen)

    Menschen deuten oft nach ihrer Weise die Dinge, weit entfernt von ihrem Sinn. (William Shakespeare)

  • Moin, Maxikaner!


    Wiederbesiedelung gibt es bei den einheimischen Wespen jedenfalls nicht. Was allerdings nicht heisst, dass neue Nester nicht in unmittelbarer Nähe bereits / noch bestehender Nester entstehen. Insbesondere bei den Arten, die in Gebäuden, wo alte Nester sich auch dank Witterungsschutz recht lange halten und sie entsprechend lange gut duften, also für wohnungssuchende Königinnen. Diese orientieren sich meines Wissens nämlich durchaus an alten Nestern, frei nach dem Motto "wo es gut war, da wird es auch wieder gut sein."
    Die Größe des Nestes resultiert aus vielerlei Faktoren wie primär der Witterung und daraus resultierend dem jährlich schwankenden Nahrungsangebot, den z.T. gravierend unterschiedlichen Temperaturmitteln, usw..
    Natürlich sterben auch nicht wenige Jungköniginnen in der Phase der Nestgründung durch viele verschiedene äußere Umstände, was dann zu den kleingebliebenen Nestern führt. Darüber hinaus ist die endgültige Nestgröße auch von der Wespenart abhängig. So wird man nur in absoluten Einzelfällen Nester der sächsischen Wespe oder sonstiger in der Regel frei bauender Arten finden, die Medizinballgröße erreichen. Dies liegt u.A. auch an der erheblich kürzeren Existenzzeit wie auch der zyklusbedingt geringeren Anzahl an Individuen bei den Kolonien dieser Arten.
    Hingegen sah man und auch ich persönlich schon wunderschöne und vor allem riesige Nester der dt. und gemeinen Wespe, die a) erheblich mehr Einzelindividuen je Kolonie bilden und b) tw. seeehr lange in den Herbst hinein leben.


    Schöne Grüße
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • N`Abend Max!


    Schlechtes Gewissen musste keins haben, worauf ich aber achten würde, und hier spreche ich aus eigener Erfahrung: Im Herbst sitzen die Jungköniginnen (ob begattete oder nur "hängengebliebene" weiß ich nicht) zum Teil noch in der alten Nesthülle zur Überwinterung. Logisch, da diese hervorragend isoliert und schützt.
    Wenn möglich also nachsehen und die Tierchen umsetzen oder das Altnest erst im Frühjahr entfernen.


    Schöne Grüße
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!