Rähmchen schrauben statt tackern oder nageln

  • Moin,


    wir haben mal wieder was geändert, und zwar schrauben wir unsere Rähmchen (mit vorbohren) jetzt.
    Das hört sich erst mal an, als ob uns langweilig wäre :lol:, aber es bringt enorm was.
    Zusammen mit den 2 Edelstahldrähten, gesteckt und umgebogen, gibt es keine Chance mehr, daß sich ein Rähmchen in seine Einzelteile zerlegt beim Wabenziehen.
    Wir haben die ersten 500 fertig, und bis zum Frühjahr dann auch den Rest, inkl. Starterstrips.
    Es geht jedenfalls inkl. vorbohren immer noch schneller als das Gezumpel mit dem fieseligen Rollendraht, und winklig in allen Ebenen sind sie auch.


    Vielleicht hilft es ja dem einen oder anderen, der Rollendraht und Tackerklammern genauso haßt wie wir. :p_flower01::Biene:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Malzeit,


    nimmst du verzinkte Schrauben oder Edelstahl? Edelstahl kostet zwar das 3-fache, aber die verzinkten Schrauben haben sich bei mir in kürzester Zeit aufgebläht und rosten. Bei mir kommt nur noch Edelstahl in die Kästen.

  • Zitat

    wir haben mal wieder was geändert, und zwar schrauben wir unsere Rähmchen (mit vorbohren) jetzt.
    Das hört sich erst mal an, als ob uns langweilig wäre


    Stimmt und auch als ob es unnötig wäre.


    Zitat

    aber es bringt enorm was.


    Was genau?


    Zitat


    Zusammen mit den 2 Edelstahldrähten, gesteckt und umgebogen, gibt es keine Chance mehr, daß sich ein Rähmchen in seine Einzelteile zerlegt beim Wabenziehen.


    Das ist bei mir noch nicht ein einziges mal vorgekommen. Ich tackere meine mit 40 ger Klammern. Wenn ich die nach einigen Jahren zu Brennholz zerlege, dann bricht erst das Holz, bevor die Klammer auslässt.
    Ein Drucklufttacker kostet etwa 40 Euro. Ein Rähmchen ist in 15 sec. getackert, wenn die Rähmchen bereits zusammen gesteckt sind.


    Zitat


    Es geht jedenfalls inkl. vorbohren immer noch schneller als das Gezumpel mit dem fieseligen Rollendraht, und winklig in allen Ebenen sind sie auch.


    Das geht vielleicht schneller als Drahten, damit darf man den Arbeitsaufwand aber auch nicht vergeleichen sondern man muss es mit dem Aufwand des tackerns vergleichen und da ist man mit bohren und Schrauben um Längen hinten.


    Zitat


    Vielleicht hilft es ja dem einen oder anderen, der Rollendraht und Tackerklammern genauso haßt wie wir


    Ich hasse das drahten auch aber das tackern...:roll:


    Und bestimmt gibt es wieder jede Menge Anfänger, die aufspringen.


    Ich hab ja schon einmal in einem Anderen Faden danach gefragt, wie viele Völker Du bewirtschaftest und habe keine Antwort erhalten.
    Bei meiner Völerkzahl könnte ich mir die Kugel geben wenn ich bohren und schrauben würde.


    Ein Rähmchen muss übrigens nicht 100% im Winkel sein, ist völlig wurscht. Ich wasche meine in Natronlauge, da verzieht es immer welche, etwas gerichtet und fertig.


    Aber jeder wie er meint, wenn einem langweilig ist, beschafft man sich halt eine Beschäftigung.

  • Ich bin da konvertiert. Vom Schrauben zum Tackern. Die Seitenschenkel sind viel zu dünn und brechen deshalb gerne aus. das Problem ist eher, dass die Ohren der Honigraumrähmchen fazzen. Nicht weiter schlimm, Problem liegt im Promillebereich.


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Hallo, den Gedanken finde ich nicht schlecht, wenn man die richtigen Schrauben und Zeit hat.
    Bei mir halten zur Zeit 4 Rähmchennägel das Rähmchen zusammen, das hält auch, den Rest hält der Draht.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hi,
    auch ich benutze den Druckluftklammerer mit 30 - 35 mm Klammern je nach Holzart.
    Das geht ruckzuck und hält.
    Die Fertigstellung der Steckdrähte dauert wesentlich länger. Da die einzelnen Drähte jedoch immer wieder verwendet werden können, ist es eine gute Investition.


    Gruß Uwe

    Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Denn jedermann ist überzeugt, dass er genug davon habe. (René Descartes)

  • Ich bin fürs Weder-Noch :evil:
    Das Wertvollste, was ich habe, ist meine Zeit.
    Und die verbringe ich ganz sicher nicht in einem Keller und tackere Hölzchen aneinander.
    Nicht, wenn ich fertige Rähmchen für 99 Cent geliefert bekomme.
    Jede Sekunde mit meiner Familie ist mir tausend Mal wertvoller als dass ich sie mit Blödsinn vergeude.
    Wenn jemandem langweilig ist oder er/sie sich nichts mehr mit seinem Ehepartner zu besprechen hat, der kann sich ja vom Förster einen Baum kaufen und mit dem Schweizer Messer zu Rähmchen schneiden.
    Also, manche Leute schreiben hier einen Mist, das geht auf keine Kuhhaut.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Moin zusammen!


    Ich muß gestehen, ich schließe mich Michael uneingeschränkt an. Nachdem ich anfangs mal versucht habe Rähmchen zu nageln, den Draht zu spannen usw. habe ich nicht nur a) einen mittelschweren Wutanfall und b) das kaum zu unterdrückende Bedürfnis ein Lagerfeuer zu entzünden, entwickelt, sondern in Anbetracht der Preise für fertig gedrahtete Rähmchen mich auch im Nachhinein an den Kopf gefasst.
    Bei den Preisen ist mir meine Zeit bei Weitem zu schade um mich stundenlang hinzusetzen und mit den Hölzchen rumzufrickeln, statt IRGENDWAS Anderes, definitiv Spaßigeres oder Sinnvolleres zu machen.


    Unabhängig davon finde ich die Idee mit den Schrauben zwar grundsätzlich gut, da ich ein Freund stabilen Arbeitsmateriales bin, allerdings ist mir in den Jahren meiner Imkerei ziemlich genau 2x ein OT am Ende des Winters bei der Erstdurchsicht abgegangen aufgrund zu-fest-angekittet-Seins. Dieser Prozentsatz rechtfertigt daher in meinen Augen keine Schrauben etc..


    Verregnete Grüße
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Hallo Schrauber,


    das ist wohl eine Frage der persönlichen Grundeinstellung. Ich baue mir mein Bienenzeugs gern selbst und meine Kinder machen mit ...
    Dazu gehört auch das Rähmchen tackern und drahten. Natürlich weiß ich, daß es sich nicht wirklich lohnt und bei größeren Völkerzahlen wird das auch nicht mehr gehen.


    Gruß Jörg

  • oder er/sie sich nichts mehr mit seinem Ehepartner zu besprechen hat, ...


    als Junggeselle hab ich keinen Ehepartner und kann so meine Rähmchen in einsamen Nächten schrauben.... manch anderer hackt Holz, läutet die Kirchenglocken...


    Aber Sabiene soll ja einen Mann haben...

  • :lol: Moin,
    es gibt Leute, die finden so repetitive Tätigkeiten durchaus sehr entspannend - die Hände machen und der Kopf wird frei.


    Und da stand NICHT, daß ihr das alle so machen sollt, sondern daß WIR es so machen, und einen Vorteil darin sehen, und welchen. Punkt.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Man kann auch Honig kaufen - da sparst Du dir die Zeit und die Arbeit, die Du besser anderweitig verwenden kannst. :lol:


    Ich habe ein gutes Argument für den Selbstbau: Jedes Jahr ist es das Gleiche: Zargen, Rähmchen - immer gibt es zu wenig. Gerade in dem Moment, wo sie dringend benötigt werden. Und der nächste Händler hat gerade keine auf Lager und die Lieferung per Internet verspätet sich. Wohl dem, der einen Holzstapel und eine Kreissäge hat. Ruck zuck, sind die benötigten Teile zusammengeschraubt. (Oder genagelt/getackert...)


    Außerdem ist man mit sich selbst kompatibel.


    Gruß
    Bernhard