Gestaltung der Landebahn

  • Hallo zusammen,


    da ich noch Anfänger bin (eigentlich ja noch nicht mal das), erlaube ich mir, mich hemmungslos mit völligen Nebensächlichkeiten zu befassen. Und zu einer davon hätte ich gern Eure Meinung gehört.


    Im Frühjahr werden bei mir zwei Völker direkt am Haus einziehen. Die Beuten werden vor einem Schuppen aufgestellt, Flugloch nach Osten. Davor und darunter befindet sich ein schmaler Streifen Wiese (nur drei Meter breit). Darunter deshalb, weil es im Gelände eine Stufe gibt (knapper Meter), an deren Rand die Beuten stehen werden.


    Hier mal ein Bild:



    Die Beuten werden etwa über dem Hummelkasten zu stehen kommen (der Hummelkasten kommt natürlich woanders hin). Da es direkt davor recht schattig ist (unten auf der Wiese, die Fluglöcher liegen selbst jetzt noch am Vormittag in der Sonne), wächst dort wenig, im Zweifel eher lästige Beikräuter. Gleichwohl habe ich dort (um diese im Zaum zu halten) und auf der restlichen Wiese bisher tapfer "Rasen" gemäht und will das auch weiter tun.
    Da die Damen diese Tätigkeit, wie man hört, im Allgemeinen weniger goutieren und das Mähen zumindest in einem Streifen von ca. 1,50m Tiefe vor der Schwellenwand sowieso allenfalls symbolischen Charakter hat, habe ich parallel zu den Schwellen eine neue Rasenkante eingefügt und die Fläche unterhalb der zukünftigen Fluglöcher mit Fließ abgedeckt.


    Die eigentliche Frage (puh, hatte ich mir einfacher vorgestellt...): womit decke ich das Fließ ab? Ich wollte ursprünglich Holzhäcksel nehmen, frage mich jedoch, ob es vielleicht sinnvoller ist, feineren Kies o.ä. zu nehmen. Ist dann ein hellerer Stein besser (der im Sommer nicht so heiß wird)? Oder ein dunkler (der über Nacht vielleicht ein bisschen Wärme speichert)?


    Mir ist klar, daß ich das Rasenmähen trotzdem auf die Zeit nach dem Feierabend der Nektargang verlegen sollte.


    Mir ist auch klar, daß die meisten erfahrenen Imker über diese Frage bestenfalls amüsiert sein werden - gleichwohl würde ich mich über ernst gemeinte Antworten freuen.


    Schöne Grüße!


    Waldi

    "Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis weit höher, als in der Theorie"
    Ernst Ferstl (gelesen bei Pia Aumeier)

  • Mach mal!
    Klotz ran!


    Alles wird Gut:daumen:


    Der
    Drohn


    Och Drohn! Von Dir hätte ich eigentlich den Vorschlag zu einer blinkenden Landebahnbeleuchtung für die Nachtflüge erwartet:-D.


    LG


    Waldi

    "Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis weit höher, als in der Theorie"
    Ernst Ferstl (gelesen bei Pia Aumeier)

  • Hallo Waldi,
    ich würde die Fläche nicht abdecken. Für die Bienen ist das egal, welchen Kies du nimmst. Aber ich möchte meine Bienen aus Prinzip nicht auf solch künstlich angelegten Boden ohne einen Halm Gras stellen.
    Lass das Gras wachsen. Du kannst es problemlos mähen, wenn du spät abends oder früh morgens mähst. Sieht meines Erachtens einfach besser aus, wenn die Bienen natürlich stehen.
    Wie auch immer, es ist geschmackssache. Aber du bist sehr engagiert und machst dir auch Gedanken zum Umfeld.
    Liebe Grüße


    Simon

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Hallo Zusammen,
    als um die Frage zuerst zu beantworten:
    Gras ist auch bei mir angesagt.
    Zum Mähgerät:
    So lange ich einen Elektrorasenmäher hatte gab es immer große Aufregungen. Seit ich wieder einen Motor-Mäher habe (4-Takter) ohne große Aufregung beider seits; das gilt auch für den zwei getakteten Freischneider.
    Meine Vermutung (!) es liegt an der Frequenz der Geräusche.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Hallo,
    auch bei mir gibt es sehr selten Probleme mit Benzin betriebenen Motorgeräten zum Gras schneiden um den Beuten.
    Wenn die Bienen in Ausnahmefällen etwas nervös werden, hilft schnelles arbeiten.
    Verfolgungen gab es bisher noch keine.
    -Uwe

    Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Denn jedermann ist überzeugt, dass er genug davon habe. (René Descartes)

  • Problemlos vor den Beuten Gras mähen - echt? Schon gemacht? Besonders beliebt sollen da so Benzin-Freischneider sein:roll:


    Hat bei mir noch nie Probleme gegeben. Solange ich nicht bei vollem Flugbetrieb mähe. Meine Völker stehen mitten in der Wiese. Ich hab dieses Jahr schon fünf mal gemäht. Ohne Probleme :daumen:

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Hallo Waldi


    Ich bin auf Drohns Seite mach das mal so wie du dir vorgenommen hast. 1-1,5 m vor den Fluglöchern ist es schön wenn da eine Fläche ohne Gras ist.


    1. Man kann gut beobachten ob tote oder kranke Bienen vor den Beuten sich befinden, gute Diagnose möglich.


    2. Bienen die schwer mit Nektar oder Pollen beladen sind und beim ersten Anflug, weil vielleicht Wind ist, auf dem Boden landen, können sich besser von einen Sandfläche erheben als aus einem Wust von Grashalmen.


    3. Deshalb bin ich auch für große Anflugbretter.


    4. 1,5 m vor den Fluglöchern kann man Abends gut Rasen mähen.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)