kann man Bienen "überfüttern"?

  • Hallo,


    kann man eigentlich den Bienen zu viel einfüttern? oder nehmen die einfach nix mehr an wenn kein Platz mehr ist?
    Will jetzt auch keine Waben mehr reinhängen - sitzen auf 7 Waben Dadant.


    Frage, weil immer noch einiges vom Springkraut kommt und ich dennoch 3:2 zugebe.


    Grüße
    Klausi

  • Hallo,


    kann man eigentlich den Bienen zu viel einfüttern?


    ...jein.
    Wenn zu viel eingefüttert wird, kann es passieren, dass die Bienen zu wenig freie Zellen haben, um eine "ordentliche" Wintertraube zu bilden. Die Traube sitzt zu kalt und kommt in frühen sehr kalten Wintern um.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Hallo,


    das geht schon!
    Sie können sich ggf so vollpacken, dass nur noch wenig oder kein Platz mehr für die notwendige Menge an Brut da ist.


    Entweder guckst du ganz konkret rein - oder hast du das vor Kurzem noch?


    Oder Du weißt genau das Leergewicht Deiner Beute, berechnest 2,1 kg Futterbedarf pro besetzter Wabe Dadant und wiegst sie.


    Thema "Wintergewicht"


    Lothar schrieb hier auch mal sinngemäß von Völkern, die er, anstatt sie aufzulösen, zu Futterwabenproduzenten umfunktioniert und sie "zu Tode füttert".


    Eins von meinen Springkraut-satten Völkern hier ist echt über dem berechneten Wintergewicht gewesen und nahm auch nichts mehr ab, bis ich das bemerkte, hatte aber trotzdem noch viel Brut.



    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper


  • Eins von meinen Springkraut-satten Völkern hier ist echt über dem berechneten Wintergewicht gewesen und nahm auch nichts mehr ab, bis ich das bemerkte, hatte aber trotzdem noch viel Brut.


    Dann hoffe ich mal dass das Volk aus dem Garten meiner Eltern entsprechend ist. Die Biester nehmen kein Futter ab (der Eimer steht noch voll oben auf), aber ich hatte sie auch nicht beerntet. Da ist nachweislich noch jede Menge Honig drin...

  • Ja, so ein Volk habe ich auch gerade - zudem ist es kalt und die Bienen rücken nachts zusammen und tragen aus dem Eimer kein Futter ein. Es wird Herbst, die Blätter fallen schon....

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Ja, ist mir vor ca. 5 Jahren, so wie von Gerold beschrieben, schon mit einem Volk passiert.


    Wenn zu viel eingefüttert wird, kann es passieren, dass die Bienen zu wenig freie Zellen haben, um eine "ordentliche" Wintertraube zu bilden. Die Traube sitzt zu kalt und kommt in frühen sehr kalten Wintern um.


    Gruß Molle

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Hallo Zusammen,


    ich denke, es kann sogar im Frühling Probleme geben, wenn man nicht aufpasst. Ich hatte ein paar DN Zweizarger komfortabel eingefüttert, dann war der Winter letztes Jahr spät, superkalt und sehr kurz, im Februar noch -20 und dann den ganzen März hier wunderbares Flugwetter. Resultat war, die Völker hatten kaum was verbraucht und schnell war alles verhonigt, kein Platz für Brut.


    Gruß,
    Jan

  • Wenn der Winter vorbei ist und noch (zu) viel Futter im Volk ist, soll man das ja auch rausholen, damit sich das Winterfutter nicht mit dem Honig vermischt. Sonst gibt es Winterfutterhonig :)

  • Klar, aber das Verhonigen geht wirklich schnell, wenn z.B. viel Weidentracht reinkommt. Wenn man das etwas spät merkt und dann nur Mittelwände als Austausch für Futterwaben reinhängen kann, sind schnell ein paar Wochen rum, bevor sie wieder richtig brüten können.


    Gruß,
    Jan

  • Hallo


    für die Berechnung des Winterfutters kann man auch folgende Faustregel verwenden: Ein Quadratdezimeter beiderseitig verdeckelte Wabe wiegt etwa 300g.
    Diese Kontrolle sollte man aber schon vor der Einfütterung machen und dann ergibt sich das Gewicht welches noch eingefüttert werden muß.


    Man kann also eine voll verdeckelte Wabe DNM, auf 2,5 kg Futter schätzen.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)