Lagerbeuten.

  • Lagerbeuten.
    Hallo,
    ich bin ein Neuling in der Imkerei und wollte mir eine Lagerbeute zulegen, leider gibt es dazu kaum Baupläne und ich wollte ebenfalls Infos über Vor- und Nachteile sowie Arten der Beute Erfahren.



    MFG

  • Hallo,


    zunächst zwei Links:
    http://www.peter-adams.de/lager.htm
    http://www.top-bar-hive.de/page13.php?view=preview&image=2&category=0


    Vielleicht helfen sie dir schon etwas weiter.


    Nachteile m. E.:
    Nicht beliebig erweiterbar.
    Unhandlicher falls man Wandern möchte
    Große Rähmchen beim Schleudern - Handling und Honigreife


    Vorteile:
    Übersichtlicher, besonders für Anfänger.
    Bienengerechter, da kein häufiger Stress durch Änderung des Volumens
    Völkerführung ist insgesamt angepaßter möglich als bei Magazin
    Leichteres Handling bei der normalen Völkerführung


    In DEU sind Lagerbeuten besonders vertreten als Golz-/Bremerbeute - Lagerung des Honigs hinter oder neben der Brut. Daneben gibt es noch die Einraumbeute von Mellifera.


    International in FRA und ESP die Layensbeute mit einem erheblichen Anteil an den Bienenwohnungen in diesen Ländern, in Süd- und Osteuropa sind auch Lagerbeuten in Dadant-Blatt ziemlich gebräuchlich. Ansonsten natürlich noch die TBH (Oberträgerbeute) als Primitivform - ich rate aber einem Anfänger grundsätzlich zu Rähmchen.


    Wenn du mit Lagerbeuten anfangen willst wirst du bei der Golz in vielen Imkervereinen Hilfestellung finden. Bei Selbstbau abhängig vom Wabenmaß 20-22 Rähmen, bei Hochwaben Warmbau i.E. Schweizer- oder Gerstungmaß, bei Querwaben Kaltbau mit asymetrischer Anordnung ziemlich zu einer Seite i.E. Dadant-Blatt.


    Gruß
    Heinrich

  • Hallo !


    @ Das Trogbeutenbuch hat Wabenklau ja schon vorgeschlagen, hat ganz tolle Anregungen,
    und ist sicherlich auch für Lagerbeutenimker von Interesse.


    Zum Thema Trogbeuten könnte ich jetzt noch was sagen, zu dem Thema Lagerbeuten nur soviel:


    J.E.Bremer: Erfolgreiche Bienenhaltung bequemster Art


    Achso, den Lonnemann Katalog: "Bienen- und Imkerglück mit der Golz-Beute"
    kennst Du ja bestimmt schon, oder ?


    Gruß
    der Bienen
    Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

    Einmal editiert, zuletzt von Bienenknecht () aus folgendem Grund: Nachtrag Golz

  • In Polen werden eine Menge Lagerbeuten mit integriertem HR genutzt. Meist in Dadant-hoch im BR, doch auch LS-hoch und andere Maße wie Wielkopolski.


    Drei Anbieter könnten in Frage kommen: http://www.sulkowski.com.pl/index.php?module=OfferCategory&id=21


    und http://www.lyson.com.pl/k380_ule-drewniane.html


    und https://imkershop24.de/bienenk…enenkasten_cid_48_97.html


    besten Gruß Molle

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Lagerbeuten.
    Hallo,
    ich bin ein Neuling in der Imkerei und wollte mir eine Lagerbeute zulegen, leider gibt es dazu kaum Baupläne und ich wollte ebenfalls Infos über Vor- und Nachteile sowie Arten der Beute Erfahren.



    MFG


    Hallo cliche. Als erstes würde ich mir einen Imkerverein in meiner Nähe suchen und mir dort mal Beuten in Natura ansehen .
    Ich kann dir Dadant empfehlen . Hat einen großen ungeteilten Brutraum ,ist leicht zu bearbeiten und über Honigzargen kann die Beute Optimal an die Volksgröße angepasst werden.
    >>> http://www.imkerei-schwarz.de/conten...ant-A5-web.pdf <<< Imkern mit Dadant
    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Ich habe für mich DD-Lagerbeuten gebaut, 18 bis 28 Rähmchen, und erst noch mit klappbarem Deckel wie bei einer Schatztruhe
    Die Beuten haben 3 bis 5 Fluglöcher und werden über die Schiede gesteuert, so werde ich nächstes Jahr teilen und behandeln betreiben
    ohne das ich gross Zargen heben muss, mein Rücken lässt das nicht mehr zu


    46.jpg 45.jpg


    40.jpg 38.jpg


    Die Beuten sind 4 Teilig
    Boden oberer Kranz
    Futteraum
    Deckel

  • Möchte dieses Thema mal aufgreifen.

    Hat jemand aktuelle Tips für (verfügbare) Bücher, hilfreiche anderweitige Literatur oder sonstiges?

    Ich habe gesehen, dass Bienen Janisch Lagerbeuten im Wunschformat baut.

    Außerdem gleich zwei konkrete Fragen: wie betreibt man solche Beuten im Kaltbau (wäre bei den Janisch Beuten möglich)?

    Und hat jemand mit den Janisch-Lagerbeuten Beuten Erfahrung?


    Ich überlege ernsthaft mir 1-2 zum ausprobieren anzuschaffen, um mein Projekt „Rücken“ weiterzuverfolgen. Dazu brauche ich aber mehr Wissen zum Imkern in Lagerbeuten. Über das Format muss ich auch noch nachdenken. DNM hätte den Charme dass ich dann mit allen Imkern um mich herum kompatibel wäre, allerdings sind mir da die Honigräume zu schwer. Halbe Honigräume haben wieder das Problem von zwei Wabenformaten. Vertikal geteilte Honigräume in DNM könnten noch eine Lösung sein.

    Ich spiele auch mit dem Gedanken eine im Warré-Format zu testen, in meiner Theorie könnte das die Nachteile der Warré die sich für mich in den letzten 3 Jahren gezeigt haben (geteilte kleine Bruträume, hohe windanfällige Türmchen mit nervigem Doppel-Spanngurtgetüddel) aufheben, ohne die Vorteile zu verlieren (kleine gut handhabbare Zargen mit einem einheitlichen Wabenformat, stabile Naturbauwaben ohne Draht, Zargen und sonstiges Material in einem Format dass sie hier zuhause in Schwerlastregale passen und wir uns noch bewegen können). Außerdem vermute ich, dass eine Warré-Lagerbeute mit 12 Rähmchen noch ganz gut wanderbar wäre, im Gegensatz zu einer mit einem größeren Wabenformat. Und natürlich könnte ich mein vorhandenes Material weiternutzen. Ökobeute hat mit seinem UKE (ultimativ einfacher Kasten) auch so was im Angebot, darauf denke ich schon als Zukunftsoption rum seit ich mich entschieden habe, mir Bienen anzuschaffen. Dabei fehlen mir aber die Gimmicks wie Varroaboden, Fluglochschieber und vertikales Absperrgitter.

    Es ist erst mal nur mein „Denkprojekt“ für den Winter. Wer etwas beisteuern kann zum Thema, dem bin ich herzlich dankbar.

    Anfängerin 2019, Ökotante, Warré-Beuten, in dieser Saison „klassische Magazinbetriebsweise“ im Naturbau, aktuell 9 Völker

  • Hmm

    ich hab zwar keine LB aber nach meinem Verständnis gibt es bei den Lagerbeuten keinen Honigraum im klassischem sinne -->jedenfalls nicht zum hochheben wie beim Magazin.

    Zur Golzbeute als eine Lagerbeute gibt es Literatur die ist im Kaltbau

    normalerweise in "Kuntsch Hoch"

    Zu diversen Trogbeuten gibt es einiges auf YT

    VG

    Martin

  • Die einzigen Vorteile die ich von „Die anderen Imker haben auch DN“ bisher hatte, waren das Umhängen meiner ersten zwei Völker vom Paten in meine Kiste und dass mir jemand alte Futterwaben geschenkt hat. Das wäre es mir nicht wert. Welche Vorteile erhoffst du dir dadurch?

    Wegen dem anderen Rähmchenmaß im Honigraum: Man tauscht damit „ich muss schwer heben und ruiniere vielleicht meinen Rücken“ gegen „ich muss die Rähmchen aufwändiger organisieren und kauf von beiden mal etwas mehr“ Das ist es mir alle mal wert, ein kaputter Rücken ist viel teurer. Für Leute die kein Problem mit dem Rücken haben ist die Gleichung bestimmt anders.

    Wie wäre es wenn du mal je eine kaufst und ausprobierst? Dann weißt du genau was zu dir passt.

  • habe mir vor 3 Jahren eine Golzbeute und eine CityBox gekauft um vergleichen zu koennen (bei de Kuntzsch-Hoch). Inzwischen sind aber die meisten meiner Beuten selbstgebaute Bremer-Beuten. Ich finde die Zweiteilung der Golz und Bremer sehr praktisch, deshalb meine Preferaenz: Golz/Bremer

    Vor und Nachteile zu Magazinbeuten sind bereits erklaert worden.