Kamillentee und Salz im Winterfutter - warum?

  • Hallo liebe Imkerinnen und Imker
    ich habe beim Durchstöbern hier im Forum von der Demeter Richtlinie zur Wintereinfütterung gelesen. Dort steht ja, dass Kamillentee und Salz zugeführt werden müssen. Was bringt das? Hat da jemand einschlägige Informationen. Ich denke mal Erkältungsangst fällt ja wohl aus :confused:. Nee aber im Ernst, was bewirken diese Zusätze wirklich?
    Danke für alle hilfreichen Antworten
    Grüße
    Wiesenwichtel

  • Wiesenwichtel . Die Zusätze bedeuten eine nicht natürliche zusätzliche Belastung für den Bienendarm im Winter oder kommt im Nektar der Blüten Salz vor . Es ist nicht alles gut was irgendwo geschrieben wird .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo Wiesenwichtel


    also ich denke auch das Salz im Bienenfutter nichts zu suchen hat. Mir ist aber bekannt das man früher Bienentee den Winterfutter beigemischt hat. Darüber gibt es aber schon ein Thema.Im Bienentee ist unter anderem auch Kamille enthalten. Ich verwende Bienentee nur zur Frühjahrsreizung an der Bienentränke und das im 2.Jahr als Versuch. Kann aber deshalb noch keine endgültige Aussage machen, ob die Entwicklung der Völker ohne Bienentee gleichwertig wäre.. Ich habe den Eindruck das der Tee mit Honigwasser, aber positive Auswirkungen hat.
    Sklenar ist vom Bienentee auch im Winterfutter überzeugt, gebe aber zu bedenken das wir heute 2012 leben.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Ja das thema Binentee ist alt - ich habe halt gehofft, dass mir ein demeter Imker sagen kann was das Salz bewirkt, denn ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass Demetter Imker einfach irgend einen (wenn auch natürlichen) Zusatz zu ihren Bienen geben. An Salzsteinen o.ä. findet man doch auch keine Bienen.
    Mein ersterImkervater hat auch auf Bienentee gesetzt, um dem Zucker eine natürlichere "Note" zu geben - wie er sagte. keine Ahnung, ob es das wirklich ist.

  • Wenn Du Zucker eine "natürliche" Note geben willst, dann gib einen kleinen Anteil Honig dazu. Der Drohn hat mal geschrieben, das durch die Fermente im Honig die Umarbeitung erleichtert wird.


    Das kann ich mir noch eher vorstellen. Und ich halte viel von Demeter, in einigen Punkten gebe ich ihnen völlig recht und arbeite auch (weitgehend) danach aber manches ist doch schon (fast) Esoterisch angehaucht. Man muss halt dran glauben und in der heutigen Zeit ist es halt auch "in" sich von der Masse abzuheben.

  • In meiner Bio-Zeit hatte ich auch mal das angerührte Zuckerwasser teilweise mit einem Teekonzentrat aus eigener Herstelleung nach Rezept aus dem IF versetzt. Die Bienen haben darauf in keiner spürbaren Weise reagiert. Verhielten sich wie immer. Der Überwinterung hat es nicht geschadet. Lediglich schimmelte das angerührte Futter noch schneller!


    LGR

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • habe das hier gelesen und gleich mal rumgegoogelt, da mir der Begriff des Demeter-Imkers nicht bekannt war.
    Dabei stieß ich auf: Japanisches Heilpflanzenöl 20 Tropfen auf ein Tuch in die beute legen - Varroa würden fallen.
    Ich nehme selber täglich Japanisches Heilpflanzenöl und weiß, wie das in der Nase beißt - ich frage mich, wie die Bienen darauf reagieren und ob da tatsächlich Milben fallen.
    Da ich kein Freund von Experimenten an meinen Bienen bin, frage ich mal hier nach: Kann jemand berichten, wie sich das Auswirkt?


    LG: Anni

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • @ Anni ,
    @ rudi , was hat Kamillentee und Salz .. mit Japanisches Heilpflanzenöl oder Thymianöl bzw Milben zu tun . Also zurück zumTema .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Tja, nun traut sich wohl keiner mehr zu antworten :-(


    Die Frage, was das miteiender zu tun hat ist schnell zu beantworten:
    Beides geht in die Demeter Richtlinie - über die hier ja nun auch geredet wurde.
    Zusätzlich zu dem Salz und dem Kamillentee z.B. wird auch Thymian zugegeben bei einigen Mischungen.
    Und da sah ich meine frage nicht als OT an - sorry
    Gerne eröffne ich jedoch einen neuen Beitrag und entschuldige mich für's OT


    LG: Anni

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • ... dass Kamillentee und Salz zugeführt werden müssen. Was bringt das?
    ... was bewirken diese Zusätze wirklich?


    Na ja ich sehe schon - irgenwie finde ich keine befriedigende Antwort über die tatsächliche Wirkung.


    Nun ja,
    wenn man dem Winterfutter Kamillentee und Salz beifügt, bringt das und bewirkt das ganz eindeutig, daß sich in einer Lösung von Saccharose oder Glucose/Fructose/Saccharose nunmehr auch Kamillentee und Salz befinden.
    Eine weitere tatsächliche Wirkung dürfte darin bestehen, daß der Imker, der ein solches getan hat, nunmehr das befriedigende Gefühl verspürt, seinen Bienen etwas Gutes zukommen gelassen zu haben.
    Was die Bienen betrifft, wirst Du wohl nur Antworten bekommen, die auf Glauben beruhen.
    Ich halte mich einfach daran, daß ich weiß, daß sich im Honig unter anderen Zuckern ganz gewiß Fructose/Glucose/Saccharose befinden. Also füttere ich reinen Gewissens teils Sirup, teils Zuckerlösung. Ebenfalls weiß ich, daß sich im Honig eine Vielzahl anderer Stoffe befinden. Welche Relevanz diese im Einzelnen für das Wohlergehen der Bienen haben, weiß ich schon nicht mehr sicher. Also enthalte ich mich jeden Versuches, durch Zusätze vermeintlich "natürlicher" Substanzen undefinierter Zusammensetzung diese fehlenden Inhaltsstoffe irgendwie zu ersetzen.


    Keine Ahnung, ob Du aus meiner Antwort Befriedigung ziehen konntest. Vermutlich nicht.


    Robert

    Was auch immer geschieht: nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken! (E. Kästner)