Gewicht der Beuten zur Einwinterung

  • Zur Zeit werden die Suchmaschinen und Foren mit Fragen zum Gewicht der Völker zur Einwinterung geflutet. Für wie sinnvoll haltet ihr das Wiegen von Völkern denn überhaupt? Seit ich imkere habe ich noch nie Völker gewogen und dennoch kein Volk wegen Futtermangel im Frühjahr verloren. Ich behaupte provokant dass das Wiegen überflüssig ist!


    Grüße
    Reiner

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Immenreiner ()

  • Wenn ich an die Zeit, als ich als Praktikant bei einem Imker der etwa 80 Völker besitzt denke, stimme ich dir zu!
    Der hat auch nie die Völker gewogen und mit Portionen von Futterteig solange gefüttert, bis die Bienen nichts mehr aufgenommen haben.
    Ich halte mich dieses Jahr an die Vorgehensweise einer Bienen Sachverständige und Berufsimkerin, die ihre Völker mit 15kg Futterteig einfüttert. Nächstes Jahr kann ich weiterreden!



    Uwe

  • Hallo Reiner,
    ich las in den letzten Tagen auf der Homepage eines Berufsimkers und Imkereihändlers sinngemäß folgendes: Ein Volk wo die beiden äüßeren Randwaben komplett verdeckelt sind hat genug Futter für den Winter und bei 2 räumiger Überwinterung soll der untere Raum mindestens zu 50 Prozent voll Futter getragen sein. Das vorgenannte prüft er bei der letzen Kontrolle auf Weiselrichtigkeit.
    Ansonsten geht wiegen oder anheben doch schneller.
    Grüße
    Thomas


    P.S. Ich habe in den letzten Tagen einige brutlose oder schon drohnenbrütige Völker bei mir entdeckt!

  • Hallo Uwe,
    bei mir ist das zwischen den einzelnen Völkern sehr verschieden. Einige haben und werden gar kein Futter bekommen, da seit dem letzten schleudern genug gesammelt oder geräubert wurde.
    Grüße
    Thomas

    Grüße aus Leipzig
    Thomas

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Thomasbienen () aus folgendem Grund: RS

  • Ich habe auch noch nie gewogen. Ich behaupte auch mal was: Wer von Anfang an sein Gefühl trainiert, kriegt schnell heraus, wie sich eine vollaufgefütterte Beute anfühlen muß, wenn man sie hinten anhebt!

    'If you don't have a plan, you become part of somebody else's plan.'
    Terence McKenna

  • N`Abend zusammen!


    Ich schließe mich Reiner an, auch wenn ich deutlich kürzer und weniger Völker habe: Wiegen muss nicht.
    Ich habe mich anfangs an den Erfahrungen der erfahreneren Imker hier vor Ort orientiert und koche mittlerweile mit wie ich behaupte Erfolg mein eigenes Süppchen diesbzgl.. Auch mir ist noch kein Volk an Futtermangel eingegangen.
    Bin allerdings auch immer großzügig hinsichtlich der Futtermenge, dann kann ich winters gut schlafen und im Frühling erst recht.


    Gruß
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Hallo Thomas,

    ich las in den letzten Tagen auf der Homepage eines Berufsimkers und Imkereihändlers sinngemäß folgendes: Ein Volk wo die beiden äüßeren Randwaben komplett verdeckelt sind hat genug Futter für den Winter und bei 2 räumiger Überwinterung soll der untere Raum mindestens zu 50 Prozent voll Futter getragen sein.


    Auf welches Wabenmaß bezog er sich dabei?


    P.S. Ich habe in den letzten Tagen einige brutlose oder schon drohnenbrütige Völker bei mir entdeckt!


    Ohje. Ameisensäurebehandlung?



    Hallo Patrick,

    mein eigenes Süppchen diesbzgl..


    Gibt es ein Rezept für dieses Süppchen? :-)


    Ich bin vor meinem ersten Winter sehr unsicher bezgl. Futtermenge. Ich wiege und prüfe die Waben - wir werden sehen wie's ausgeht...

  • Hallo,


    die Wiegerei ist so ein bisschen zweischneidig.
    Es kann auch hier zu Fehlern kommen, die den Imker z.B. zu frühzeitig mit der Fütterung aufhören lassen.
    Wabenflächen schätzen ist auch so ein Ding mit Fehlerbehaftung.


    Wenn die Leergewichte korrekt bekannt sind, dann ist das Wiegen für so manchen und nicht nur Anfänger eine Möglichkeit, sich Gewissheit über eine ausreichende Versorgung ohne Öffnen der Beuten verschaffen.
    Dies kann man dann mit dem Schätz-Heberei-Handgriff mal kombinieren und ein Gefühl dafür bekommen - oder eben nicht.:wink:
    Dieses Fühlen von Anfang an auf Risiko der Bienen zu trainieren halte ich für einen weniger guten Ratschlag. Es gibt auch sicher Menschen, die können dieses Schätzen einfach nicht und lernen es auch nicht.


    Ein Gefühl ist ein Gefühl und eine Zahl eine Zahl, oder?


    Prinzipiell jedoch, geht es auch ohne, das stimmt.



    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Ich überwintere in der Regel 2-zargig.
    Futterzustand prüfe ich durch abkippen der oberen Zarge und Blickkontrolle in die untere.
    Sehe ich in der unteren (soweit man halt "sehen" kann) überall Honigkränze, gibt es ab Ende September Sirup, solange sie es abnehmen.
    Bisher hat`s immer gelangt.


    Bei Einzargern muß ich halt ab Februar kontrollieren und notfalls nachfüttern.
    Zweizarger sind mir lieber...

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • So oder ähnlich finde ich sollten wir es als Imker doch drauf haben unsere Tiere einzuschätzen. Ein guter Ansatz wie ich finde, Hardy. Ausserdem wissen wir doch alle wie viel wir an Futter reingegeben haben. Die Vorliebe für Ein- oder Zweizarger kann sicher auch regional bedingt oder systembedingt sein.


    LGR


    Ich überwintere in der Regel 2-zargig.
    Futterzustand prüfe ich durch abkippen der oberen Zarge und Blickkontrolle in die untere.
    Sehe ich in der unteren (soweit man halt "sehen" kann) überall Honigkränze, gibt es ab Ende September Sirup, solange sie es abnehmen.
    Bisher hat`s immer gelangt.


    Bei Einzargern muß ich halt ab Februar kontrollieren und notfalls nachfüttern.
    Zweizarger sind mir lieber...

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space


  • ...Es gibt auch sicher Menschen, die können dieses Schätzen einfach nicht und lernen es auch nicht...


    Glaube ich nicht. Ich kann im allgemeinen eher schlecht schätzen, aber das Schätzen des Gewichts einer voll aufgefütterten Beute habe ich schnell herausgekriegt. Warum so wenig Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten setzen? Je mehr man sich von irgendwelchen Maschinchen abhängig macht, desto schlechter das Gefühl. Man kann 'Ein Gefühl ist ein Gefühl und eine Zahl ist eine Zahl' auch von der anderen Seite her betrachten... Aber das ist wohl eher ein philosophisches Ding :wink:.

    'If you don't have a plan, you become part of somebody else's plan.'
    Terence McKenna