Bienen und Maisfeld

  • Hallo Bienenkundige,


    ich hab in etwa 800 Metern Endfernung zu meinem Bienenstand ein Maisfeld, das jetzt anfängt zu blühen. Nun hab ich viel über den schädlichen Mais gelesen und frage mich ob ich da mit den Bienen wegziehen soll? Wir haben hier Springkraut, Sonnenblumen, Astern , Goldrute und Riesenknöterich was alles blüht und auch von den Bienen besucht wird. Ich hab aber keine Ahnung, ob das den Bienen reicht.
    Die meisten Wildpflanzen sind verblüht außer etwas Heide, aber die muß man schon suchen.


    Ich hab jetzt gesehen das sie gelben Pollen eintragen und viele haben keinen Springkrautstreifen.


    Was würdet ihr mir raten?


    Grüße
    Klaus

  • Hallo Klaus,


    wo wohnst Du, daß bei Dir der Mais jetzt erst anfängt zu blühen? Hier ist heute die Ernte angelaufen...


    Gruß, Heike

    Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung, daß etwas anderes wichtiger ist als die Angst.
    (Ambrose Redmoon)

  • Hallo Heike,


    ich wohne in Frankreich, in den Vogesen in der Nähe von Remiremont. Wir sind auf 750m über dem Meeresspiegel. Mais wächst hier nicht wirklich, trozdem wird er angebaut und zwar jedes Jahr auf größeren Flächen. Was gestern noch Wiese war ist morgen schon Maisfeld. Besonders toll ist es, das man schon bevor man den Mais pflanzt, erstmal Herbizide auf der Wiese ausbringt, um das Gras zu töten ( haben wir dieses Jahr beobachtet) . Dann wird gepflügt und Mais gesäht. Der ist dann Stellenweise etwa 20cm groß geworden, teilweise hat er sogar 50cm erreicht! Auf anderen Feldern in der Nähe sah es teilweise besser aber auch teilweise schlechter aus, vielleicht doch das falsche Herbizid erwischt?
    Dieser geniale Zwergmais fängt jetzt auch noch zu blühen an. Ob und wann er geerntet wird bleibt abzuwarten. Ob unser Bauer da irgendwas draus lernt ist zu bezweifeln. Möglich, das es Subvensionen für Maisanbau in den Vogesen giebt.


    Grüße
    Klaus

  • [quote='Loosestrife','https://neu.imkerforum.de/forum/thread/?postID=332446#post332446'].... Ich hab aber keine Ahnung, ob das den Bienen reicht.[QUOTE]


    Meinst Du das hinsichtlich der Pollen, oder allgemein? Gefüttert hast Du?


    Wegziehen mit den Bienen wegen dem Mais könnten hier so einige nicht, ich auch nicht, ich wüßte nicht, wohin. Der Mais ist hier überall.



    Gruß, Heike


    Nachtrag: Wieso wird denn jetzt das Zitat so komisch dargestellt?

    Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung, daß etwas anderes wichtiger ist als die Angst.
    (Ambrose Redmoon)

  • Ja, ich meine wegen der Pollen.
    Ich dachte ich könnte die Bienen ja weiter weg vom Maisfeld aufstellen, aber vielleicht bringt das ja garnichts?
    Hast schon recht, der Mais ist so ziemlich um unser Grundstück herum, aber ich dachte wenn ich in einer endfernten Ecke die Bienen aufstelle fliegen sie nicht hin. Vielleicht etwas naiv gedacht.
    Gefüttert hab ich die Bienen von Anfang an, weil es ein kleiner Schwarm ist..


    Grüße
    Klaus

  • ...ob das den Bienen reicht.

    Zitat

    [QUOTE]Nachtrag: Wieso wird denn jetzt das Zitat so komisch dargestellt?


    Mutt Du machen so: Eckklammer Slash QUOTE Eckklammer

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • ...frage mich ob ich da mit den Bienen wegziehen soll?


    Das lohnt sich nicht - eher im Gegenteil. Die Bienen bekommen durch Pestizide Orientierungsschwierigkeiten. Das bedeutet, sie finden schlechter den Weg nach Hause. Je weiter und abwechslungsreicher der Rückweg ist, desto weniger finden sie zurück.


    Deswegen ist es teilweise besser, die Bienen direkt an ein Raps- oder Maisfeld zu stellen, als weiter weg.



    ......gelben Pollen eintragen und viele haben keinen Springkrautstreifen.


    Gelbe Pollen kann viel sein. Mais hat normalerweise hellgelben Pollen. Wenn sie den eintragen, ist Vorsicht angesagt. Vor allem auf die Brut und tote Bienen vor dem Flugloch am Morgen ist zu achten.


    Das Beste ist, mit dem entsprechenden Landwirt Kontakt aufzunehmen und sich nach der Beize erkundigen, mit dem der Mais behandelt wurde und mit welchen Spritzmitteln er sonst noch auf dem Feld arbeitet. Dann kannst Du dich besser einrichten.


    Sobald sich Symptome zeigen, hat sich das Füttern von Pollenersatz bewährt, um die Symptome zu mildern. Außerdem sollten Pollenwaben entfernt werden, wenn es schlimmer wird.


    Am besten erkundigst Du dich beim Landwirt nach den eingesetzten Mitteln. Das wird Dir mehr Sicherheit bringen.


    Gruß
    Bernhard

  • Hallo Bernhard,


    danke für deine Antwort, das klingt vernümftig. Leider ist unser Nachbar ein schwieriger Mensch, der mit einigen Leuten aus der Gemeinde Streit hat, da giebt es geradezu einen Kleinkrieg. Wir sind gerade mal froh, das wir nichts mit ihm zutuen haben.


    Gelber Pollen muß nicht zwingend Maispollen sein, ich hoffe mal es ist Goldrute und Riesenknöterich.


    Bis jetzt habe ich noch keine Schäden an den Bienen beobachtet. Es war mir nicht klar, das die Lage für Bienen so schlecht ist, ich dachte es sei ein Problem der Varroamilbe. Die ganze Spritzmittelproblematik habe ich mir erst in den letzten Wochen angelesen.


    Generell gewinne ich den Eindruck, das die Menschheit mehr und mehr in den Wahnsinn hineinsteuert.
    An das Wohl kommender Generationen scheint niemand mehr zu denken.


    Selbst mit den Bienen ist man schon von eingewanderten Pflanzen abhängig, weil kaum einheimische Pflanzen blühen und das auf 9 Hekta extensiv bewirtschaftetem Land mit großen Brachflächen ( umgeben von Fichtenwäldern und Maisfeldern)


    Grüße
    Klaus

  • Hab jetzt mal einen Rundgang auf dem Gelände gemacht. Ganz so schlecht wie ich dachte sieht es doch nicht aus. Es giebt noch einige blühende Pflanzen hier, vor allem Sumpfskabiose , wo sich auch noch einige Bienen aufhalten.


    Giebt es eigendlich soetwas wie eine Protestbewegung der Imker gegen das Bienensterben? Hab zwar nur ein Völkchen würde mich aber trozdem gerne irgendwo anschließen...


    Grüße
    Klaus

  • Hallo Bienenkundige,


    ich hab in etwa 800 Metern Endfernung zu meinem Bienenstand ein Maisfeld, das jetzt anfängt zu blühen. Nun hab ich viel über den schädlichen Mais gelesen und frage mich ob ich da mit den Bienen wegziehen soll? Wir haben hier Springkraut, Sonnenblumen, Astern , Goldrute und Riesenknöterich was alles blüht und auch von den Bienen besucht wird.
    Was würdet ihr mir raten?


    Grüße
    Klaus


    Hallo Klaus. Du brauchst dir keine Sorgen machen . Bienen fliegen wenigstens 3 km im Umkreis von deinem Standplatz . Und ich bezweifele das Du in dem Flugkreis deiner Bienen alles kennst . Also alles so lassen wie es jetzt ist . Mais kommt erst zuletzt ,weil Maispollen für Bienen minderwertig ist .



    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.