Einengen + Weiselzellen

  • Diese Bienen machen aber auch nichts so, wie sie sollen!
    Schon Ende Juli, nach dem Abschleudern, hab ich den Honigraum ohne ASG wieder aufgesetzt, damit das Brutnest nach oben geht, und ich die untere Zarge zur Einengung und vor dem Auffüttern wegnehmen kann. So die Theorie...
    Als ich diesen Eingriff dann vor einer Woche vornehmen wollte, waren alle 3 Zargen bei allen 4 Völkern gut besetzt. Habe dann nach einigem Zögern doch beschlossen, die unteren Zargen zu entfernen. Also Bienen abgeschüttelt zurück ins Volk. Rahmen mit gedeckelter Brut gesammelt. Es waren grad eine Zarge voll, die ich dann dem schwächsten Volk (nicht wirklich schwach, aber relativ zu den anderen) über einer Leerzarge zum Schlüpfen aufgesetzt habe. Bei der Kontrolle dieses Volkes gestern fiel ich dann aus allen Wolken: erstens waren die Rahmen voller Bienen, und es ist auch noch einige gedeckelte Brut da, und auf einem Rahmen waren 2 unverdeckelte Weiselzellen mit Made! Offensichtlich war da auch noch unverdeckelte Brut, die ich übersehen hatte. Was nun? Einen späten Schwarm riskieren (bei den Temperaturen ist das doch möglich, oder?) oder Weisellosigkeit, bei der Durchschau vor einer Woche hatten die definitiv noch junge Brut in den unteren Zargen, da wäre es doch logischer gewesen, sich dort einen neue Königin zu basteln statt über der Leerzarge???
    HILFE!!!!
    Gabriele

  • Moin,

    Zitat

    Also Bienen abgeschüttelt zurück ins Volk. Rahmen mit gedeckelter Brut gesammelt. Es waren grad eine Zarge voll, die ich dann dem schwächsten Volk (nicht wirklich schwach, aber relativ zu den anderen) über einer Leerzarge zum Schlüpfen aufgesetzt habe.


    Warum über einer Leerzarge???


    Und daß eine ganze Zarge voller Brut gut 2-3 Zargen voll Bienen ergibt, ist normal.


    Warum hast du die untersten Zargen nicht einfach bis zum Frühjahr dringelassen? Da sind die meist leer und können ohne Aufwand weggenommen werden.


    Ich würde weniger Aktionismus vorschlagen, und mehr "die Bienen sich in Ruhe ihren Wintersitz einrichten lassen".
    Schwärme im September sind sehr ungewöhnlich, wahrscheinlicher ist eine Umweiselung, weil die Leerzarge gestört hat.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Eine Leerzarge oben auf und dann z.B. frisch geschleuderte Honigwaben aufgesetzt bewirken, dass die Bienen diese ausschlabbern und nach unten tragen.
    Sie sehen den Zwischenraum als störend an und sehen die obere Zarge ( mit was auch immer bestückt) als nicht Volkszugehörig an.
    Ich habe dieses Jahr ohne Leerzarge die Honigwaben aufgesetzt und die Bienen haben erneut eingetragen, was sehr ärgerlich war.
    Sabine, Du hast diesbezüglich sicher recht: Durch die Leerzarge, aber bebrütete Waben mit Maden usw bewirken, dass das Volk sich weisellos fühlt. Es würde keine Brutpflege ( dies beinhaltet auch warmhalten von verdeckelter Brut) mit einer Leerwabe dazwischen durchführen, und versucht daher, eine neue Königin zu bekommen.

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Eigentlich wollte ich mit der Leerzarge bewirken, dass die Königin nicht nach oben geht und wieder in die alten Waben ablegt, die ich ja entsorgen will, aber noch nicht konnte, weil noch Brut drin war. Hab gleich vorhin nochmal reingeguckt, weil ich schnell die Weiselzellen zerstören wollte, und fand, dass es die Bienen doch schon selbst erledigt hatten! Leerzarge weg, alte Waben nach unten, werde die dann eurem Rat entsprechend erst im Frühjahr entsorgen. Ich muss nochmal bei Liebig nachlesen, aber bin mir ziemlich sicher, dass er vom Einengen im Kapitel Spätsommerpflege spricht.

  • Hallo Sting:
    Einengen ja - in meinen Augen aber nur in Form von: Honigräume runter.
    Die Brutraumerneuerung - da streiten sich die Gemüter - kann nach dem Abschleudern durch einsetzen eines ASG auf die untere Zarge geschehen ( kein Pollenumtragen, daher weniger Ratsam aus meiner Sicht),
    oder im Frühjahr, wenn die Bienen im Winter von unten nach oben "umgezogen" sind und die untere Zarge erfahrungsgemäß eh leer ist.
    Dann kann ich im Frühjahr bei benötigter Brutraum- Erweiterung eine Zarge mit geschleuderten schönen Honigwaben aufsetzten, und später eine Zarge mit Mittelwänden für den Honig.
    Somit hast Du immer einen Austausch.


    LG: Anni

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • :lol: Moin,


    ich werd den Teufel tun und im Herbst einengen - wo soll dann die Brut (Winterbienen!), das Futter, und der ganze Lagerpollen hin?
    Im Frühjahr ist die unterste Kiste zu 95% leer und problemlos wegzunehmen - völlig streßfrei für Bienen & Imker....
    Lego-Liebig hat nicht immer recht....:cool:



    *anni war schneller...*ggg*

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Danke! Nur noch eine Frage: Wann ist der richtige Zeitpunkt im Frühjahr? Man will da ja auch nicht grGoß stören, andererseits muss die Zarge ja weg, bevor die Bevölkerungsexplosion beginnt.
    Gabriele

  • :lol: Moin,


    ......Im Frühjahr ist die unterste Kiste zu 95% leer und problemlos wegzunehmen - völlig streßfrei für Bienen & Imker....
    ......


    Auch moin!
    Bei mir war das Verhältnis bisher eher umgekehrt. 5% ... DNM Zweizargig 10 Waben und auch bei meinen Selbstbaumagazinen in Kuntzsch 2x9 Waben. Meist hatten sie Brut in allen zwei Zargen, so dass ich nochdazu die Probleme hatte, die überflüssigen Waben mit Zuckerfutter zu entfernen. Auch aus diesem Grund habe ich vornehmlich auf DNM 1,5 umgestellt.
    Ansonsten habe ich es gelassen, die Bruträume im Spätsommer zu tauschen, zu entfernen, einen sog. *Wintersitz einzurichten*. Ich glaube auch, dass das die Bienen besser können als ich...


    Gruss
    Hagen

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)