Was bringen farbige Beuten?

  • Liebe ImkerkollegInnen,


    ich würde gern Eure Erfahrungen mit farbig markierten Beuten hören.
    Ich habe bei direkt nebeneinander aufgestellten Magazinen (geht leider nicht anders) massiven Verflug. Das fällt mir auf, seit ich ein Volk auf Buckfast umgeweiselt habe. Es sind so viele Buckies in den Carnica-Volkern, dass auf den ersten Blick gar nicht zu erkennen ist, welches Volk eine Buckfast-Königin hat. Und eigentlich wollte ich herausfinden, ob sich die Buckfast-Rasse bewährt und deswegen keine bunten Mischvölker haben.
    Bevor ich also meine schönen Holzbeuten mit Farbe verunziere: Bringt das wirklich etwas gegen Verflug?
    Und wenn ja: Wie groß müssen die Farbflächen sein?


    Beste Grüße
    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Hallo Wolfgang .NICHTS , es ist vollkommen egal wie Du die Beuten streichst es wird bei Reihenaufstellung immer zu Verflug kommen insbesondere bei Seitenwind . Das kannst Du aber bei nur Carnis nicht feststellen .Und wenn Du was streichen willst mach dir abnehmbare Anflugbretter und streiche die Anflugbretter . Zargen brauchst Du nicht streichen weil da immer mal wieder getauscht wird .Und die Buckfast hat sich auch in Mecklenburg schon längst bewährt .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo!


    Wie lange stehen denn die Völker schon nebeneinander? Ist die Bucki-Durchmischung bei allen Carnica-Völkern gleichermaßen zu beobachten? Nach mehreren Monaten könnte auch stille Umweiselung der Carnika-Völker eine Ursache für die Durchmischung sein.


    Gruß vom Sammler

  • Hallo zusammen,


    ich habe den Verflug auch durch den Farbunterschied der buckfastlastigen Völker erkennen können. Besonders im Bienenwagen/-haus ist das natürlich Mist und kaum zu verhindern.
    Desahlb hatte ich mal ausgediente Buddelkastenförmchen meiner kleinen Tochter an die Fluglöcher getackert - gab aber auch wieder Ärger! Meine Tochter wollte die Dinger dann wiederhaben ...
    Bei 2er-Aufstellung der Magazine habe ich letztens auch die Beobachtung gemacht, daß eine danebengestellte (neue/weitere) Beute die Bienen komplett verwirrt.


    gruß Jörg

  • Ein stille Umweiselung kann ich ausschließen, weil ich die Königinnen der Carnica-Völker bei der letzten Durchsicht allesamt gesehen habe.
    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Gabs da nicht mal eine Studie, wonach sich die Bienen weniger an den Farben sondern mehr an geometrischen Formen orientieren?


    Die hab ich auch gelesen, weiß nur leider nicht mehr wo. Meine Ablegerkästen habe ich deshalb mit großflächigen Kreuzen, Kreisen, Dreiecken etc. auf der Front bemalt. Ob's was gebracht hat kann ich nicht sagen, zumindest sind offensichtlich alle Königinnen bei 7 in Reihe aufgestellten, bis auf die Bemalung identischen Kisten von der Begattung zurückgekehrt.

  • Ein stille Umweiselung kann ich ausschließen, weil ich die Königinnen der Carnica-Völker bei der letzten Durchsicht allesamt gesehen habe.
    Wolfgang


    Wolfgang,sind die KÖ's gezeichnet ?


    Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo,


    da ich gerade auf der Arbeit bin, kann ich nicht nachschauen, ich glaube aber, dass es sich bei der "ominösen" Studie evtl. um ein Kapitel bei Tautz "Phänomen Honigbiene" handeln könnte.
    Ja, ja, ich weiß, ist jetzt auch ziemlich vage :oops:
    Egal, ich kenn diese Theorie aber auch. Der kleine Busch neben der Beute oder die Vogeltränke 2m südöstlich oder was auch immer sollen Orientierungspunkte sein.
    Das würde auch die Verwirrung von Jörgs Bienen erklären, als er eine neue Beute hinzu setzte und so die nähere Umgebung erheblich veränderte.


    Wenn ich dran denke, schaue ich mal heute in dem Tautz-Buch nach.


    Einen schönen Abend wünscht Euch
    Fiona

  • Moin,
    hast du die Fluglöcher komplett offen?
    Das verwirrt sie dann tatsächlich, weil sie nicht genau riechen können, wo das eine aufhört und das andere anfängt.
    Ich hab meine schmalen Fluglöcher immer an einer Seite der Beute, und sogar wenn da zwei Kisten nur 10cm auseinander sind, also Flugloch neben Flugloch, gibt es keinen Verflug.
    Jetzt ist aber keine gute Zeit für Experimente, weil sie ihren internen Zehrweg über Winter schon festgelegt haben, und den zu ändern, wäre nicht gut.


    Die beegroup schrieb was davon, daß die Bienen nur bis 3 zählen können, und eben Punkte oder Striche in bis zu dieser Anzahl auf dem Flugbrett besser helfen als bunte Beuten.
    Außerdem ändert sich an der Aufstellung ja normal nichts, deshalb ist es nicht gut, Völker in einer Reihe dazuzustellen, das gibt nur Verwirrung.


    Förmchen aufs Flugbrett wäre schon gut, wenn sie nicht wegfliegen können :lol:, aber ein bis 3 Steine oder ein festgemachtes Holzstück tun es auch.


    (Meine Bienen ziehen es diesen Sommer vor, senkrecht nach OBEN durch die Bäume auszufliegen, und sich auf dem Rückweg dann genau die 8m bis vors Flugloch fallen zu lassen/Starfighter zu spielen....wenn ich neben einer Kiste stehe, klickt es dauernd auf meiner Schulter und dem Kopfteil der Jacke - vor allem die Drohnen schlagen regelrecht auf :lol: Passieren tut ihnen aber nichts dabei, und es gab auch noch keinen Stich.:wink:)

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Die Fluglöcher habe ich vor ein paar Tagen verkleinert. Auch bei maximaler Öffnung bleibt aber ein Bereich von ca. 20 cm zwischen den Fluglöchern der einzelnen Magazine geschlossen.
    Meine Bienen stehen in ca. dreieinhalb Meter Höhe im Obergeschoss eines Stallgebäudes unter Dach; sie fliegen also schon recht hoch an.
    Was den Seitenwind anbelangt: Es ist da recht windgeschützt (Ostseite). Das Grundstück ist an der Stelle nur knapp 20 m breit, dann kommt ein ähnlich hohes Gebäude, das auch von Osten Windschutz bietet. Seitenwind gibt kaum, weil seitlich das weit höhere Wohnhaus steht.


    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Hallo Wolfgang


    der Verflug der der Buckfastbiene ist normal, sie fliegt auch am liebsten in eine Außenbeute, deshalb hat ja Bruder Adam die Aufstellung im 4-rer Pack in 4 verschiedenen Richtungen eingeführt.
    Für die Carnica haben sich farbige Zeichen in verschiedenen Formen gut bewährt. Die Farben gelb und blau können die Bienen gut unterscheiden. Die ganze Beute zu streichen besonders im Bienenhaus oder Wanderwagen ist nicht nötig wird aber in unserer Gegend noch oft praktiziert.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • hallo Wolfgang,


    schade, das Du nicht anders als in Reihe aufstellen kannst. Massiver Verflug bei dieser Form der Aufstellung ist bekannt. Gerade habe ich den Bericht eines Imkers gelesen, der beschreibt, das die Randvölker im Raps ständig übervölkert waren und in Schwarmlust gerieten wärend den Völkern in der Mitte ein Großteil der Flugbienen fehlte ...


    Ich habe dieses Jahr sehr gute Erfahrungen mit der Vierer-Aufstellung nach Brd.Adam (jedes Flugloch zeigt in eine andere Himmelsrichtung) gemacht. Man kann ausgezeichnet bei jedem der Völker die Volksstärke oder z.B. die Neigung zu "Krabblernr" beurteilen. Denn nicht nur Bienen verteilen sich, auch die Krankheitskeime.


    Die Farben oder geometrische Muster sind eher etwas fürs Auge des Imkers.


    Gruß
    Reiner