Beespace - Anordnung oben vs. unten

  • Ich würde gerne erfahren, warum Eurer Meinung nach der Beespace zwischen den Zargen


    - oben
    - unten
    - wie auch immer (bitte spezifizieren)


    aufgeteilt sein sollte.



    LG André
    (der gerade Versuche mit 5mm oben/ 1mm unten macht)

    Der wahre Meister tut nichts, doch er lässt nichts ungetan. (Laotse)

  • Zander ist der Abstand meist oben, weil das Absperrgitter in der Zarge liegt. Bei Dadant meist oben, weil das Absperrgitter aufliegt und einen Rahmen mit dem Beespace hat. Allerdings gibt es dann im ersten HR gerne Wildbau. Der Vorteil ist aber, dass beim Wandern die Rähmchen nicht hüpfen können, weil sie festgeklemmt sind. Dafür brechen die Ohren leichter ab. Können die Rähmchen hüpfen, kann es zu Verbrausen kommen.


    Jetzt kannst du aussuchen.


    LG André
    (der gerade Versuche mit 5mm oben/ 1mm unten macht)
    Kannst du vergessen, deine Beuten schrumpfen eh.


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Das kommt auf dein Holz an:roll: Das Problem ist immer unten, wo es knapp werden kann. Eine sichere Antwort gibt es da nicht. Selbst das Baumarktholz schwindet nicht gleichmäßig. Man sollte das Holz mehrere Jahre trocken lagern, ganz trocken ist es nach 10 Jahren (Instrumentenbauholz). Wer hat schon diese Zeit.


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Hmm - ich war immer der Meinung, daß bewohnte Magazinzargen in Freiaufstellung durch Feuchtigkeitsaufnahme eher quellen als schrumpfen?
    Na ja, vernünftig trockenes Bauholz vorausgesetzt.


    Bei Dadant meist oben, weil das Absperrgitter aufliegt und einen Rahmen mit dem Beespace hat. Allerdings gibt es dann im ersten HR gerne Wildbau.


    Könntest Du - bitte - mal nachmessen, wie groß der Abstand zwischen Deinem Absperrgitter und den HR-Rähmchen ist, der da zu Wildbau führt?



    LG André

    Der wahre Meister tut nichts, doch er lässt nichts ungetan. (Laotse)


  • Hüpfende Rähmchen, gibt's sowas? Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Rähmchen bei normaler Verkittung und normaler Bewegung ins Hüpfen geraten.

  • Wir haben bei uns in Köln Strassenbahnübergänge,
    da solltest du mit deinen Zargen mal drüber fahren!
    Und wenn du dann noch Rähmchen hast mit senkrechter statt waagerechter
    Verdratung und auch noch die richtige Temperatur, dann hast viel Platz in den
    Rähmchen für Wildbau, die Honigwaben sind nämlich hinter dem Bahnübergang nur noch
    halb so hoch !!!
    gruss
    rudi

  • Mir ist zwar nicht ganz klar, was du mit oben und unten genau meinst, bei Magazinen mit Falz gibt es ja auch einen Bereich, der vom oberen und unteren Magazin verwendet wird.


    Wichtig ist aber, dass bei Magazinen die ohne Boden abgestellt werden die Rähmchen nicht durchhängen und damit aufstehen. Vorsicht ist auch bei Amerikanischen Trageschienen angesagt, die gibt es z.B. mit ca. 5 mm oder noch weniger und ca. 8 mm Höhe. Verwendet man nun unterschiedliche Schienen in aufeinandergestapelten Magazinen, ändert sich der Abstand und der bee space kann ggf. nicht mehr eingehalten werden.


    1 mm unten wäre mir zu knapp, mit Wachsbrücken stehen da schnell die Waben auf, wenn du die Magazine mal direkt auf den Boden stellst.

  • Mir ist ... nicht ganz klar, was du mit oben und unten genau meinst


    Du kannst - gerade, wenn Du selbst baust - die Oberkante der Rähmchen-Oberträger (mehr oder weniger) mit der Zargenoberkante abschließen lassen -> dann muß der Beespace unten liegen.


    Oder umgekehrt - die Unterkante der Rähmchen-Unterträger (mehr oder weniger) mit der Unterkante der Zarge abschließen lassen -> dann muß der Beespace oben liegen.


    Oder irgend ein "Zwischending" zwischen diesen Varianten machen, den Beespace also aufteilen.



    Die Frage ist: Welche Vor- und Nachteile bringen diese Varianten mit sich.



    Zitat

    ... bei Magazinen mit Falz gibt es ja auch einen Bereich, der vom oberen und unteren Magazin verwendet wird.


    Guter Einwand! Da aber die Fragestellung - meiner Meinung nach - vor allem für Selbstbauer interessant ist und so ein Falz schon etwas handwerkliches Geschick und/oder Maschinen erfordert, lass' uns eine falzlose Beute annehmen. Von mir aus mit Rutschleisten. :wink:


    Zitat

    1 mm unten wäre mir zu knapp, mit Wachsbrücken stehen da schnell die Waben auf, wenn du die Magazine mal direkt auf den Boden stellst.


    Ich hatte vergessen, hier die 3mm Rutschleisten zu erwähnen... :cool:



    LG André

    Der wahre Meister tut nichts, doch er lässt nichts ungetan. (Laotse)


  • Ich hatte vergessen, hier die 3mm Rutschleisten zu erwähnen... :cool:



    LG André


    Hallo André


    Die Rutschleisten kannste bei "Rähmchen oben mit Zarge bündig" aber mal glatt vergessen, weil die da auf den Rähmchen aufstehen. Geht nur bei Beespace über Rähmchen...


    Hab in D meine Herolds falzlos gesägt und nutze ein gerahmtes ASG. Beespace ist unter dem ASG ca. 10mm, wird aber wenig verbaut (dicke OT). Im HR über ASG sind es nur 6mm, geht aber problemlos.
    Hier in Brasilien mit Dadant mod / Langstroth hab ich Beespace unten, weil ich eben wollte, daß die Rähmchen von der Zarge darüber geklemmt werden. Da ich kein ASG hier nutze (lohnt nicht, da die hier weniger große Brutnester anlegen und bei Dadant freiwillig unten bleiben), weiß ich nciht, ob beim Verbau ein Unterschied besteht.


    Beides ist m.E. ganz brauchbar aber eben nicht kombinierbar. Vielleicht ist die Lösung der Magazinimker doch die schönste: 2mm unten, 7mm oben.
    Viele Grüße,
    Borschard

  • Rutschleisten ... geht nur bei Beespace über Rähmchen...


    Hast recht - und (längs) außenliegende Rutschleisten wären ja schon ein teilweiser Falz...


    Zitat

    Hier in Brasilien mit Dadant mod / Langstroth hab ich Beespace unten, weil ich eben wollte, daß die Rähmchen von der Zarge darüber geklemmt werden.


    Werden die Rähmchen dadurch an die darauf stehende Zarge geklebt?
    Wanderst Du?


    Zitat

    Vielleicht ist die Lösung der Magazinimker doch die schönste: 2mm unten, 7mm oben.


    Ich habe da bisher noch Zweifel, ob deren Beespace mit 9mm nicht bereits an der zulässigen Obergrenze rangiert und durch Aufquellen von Zargen, propolisierte Zargenkanten etc. evtl. leicht überschritten werden könnte.
    (Und leider haben sie diese Aufteilung meines Wissens noch nicht in ihrer Empfehlung/ Norm festgelegt.)



    LG André

    Der wahre Meister tut nichts, doch er lässt nichts ungetan. (Laotse)

  • Hallo André,


    mach Dir doch bitte wegen der 1 oder 2mm Differenzen keine Sorgen. Ich habe schon eine ganze Menge Kisten gebaut und auch in Benutzung. Der Wildbau ist m.E. viel stärker von den Platzverhältnissen und der Volksstärke abhängig, als vom Beespace 6...9mm.
    Meine Kisten haben den Beespace oben, weil ich die einzelnen Zargen niemals absichtlich auf eine ebene Fläche stelle und weil ich so die Zargen aufsetzten und verschieben kann ("über den Köpfen der Bienen").
    Das mit dem Zargen-Schrumpfen habe ich noch nicht beobachtet. Quellen ist meistens auch mehr so ein Thema bei mickrigen Völkern oder im Frühjahr, wenn die Temperaturunterschiede recht hoch sind.


    Gruß Jörg