More than Honey


  • Auch bei unseren Großimkern wird sehr selten durchgesehen. Das passiert praktisch nur noch am Ende des Jahres, wenn der Resthonig entnommen wird und entschieden wird, welche Völker mangels Masse zusammengeschüttet werden.


    In wie vielen "Großimkereien hast Du schon gearbeitet?:eek:


    dD


    Also dass stell ich nun auch in Frage. Hab selbst vor 20 Jahren bei einem großen Hobbyimker mit ca. 300 Völkern gelernt und kenne dazu noch 2-3 die vergleichbare Stückzahlen haben. Da ist jeder hinter seinen Bienen her, jeder Schwarm ist am Jahresende ein Minus am Umsatz, hat man 2 oder mehr schwache Völker bringen die nichts und werden vereinigt damit sie dann doch noch einen Ertrag bringen usw.
    Wie beim normalen 5-20 Völker Hobbyimker schaut auch der "große" nach Schwarmstimmung, macht Ableger, kontrolliert die Legetätigkeit usw.
    Im Amiland kann man es sich eher erlauben da nicht danach zu schauen, da man ja durch die Bestäuberei sein Grundeinkommen hat und Honig eher als Nebenprodukt anfällt und dann eben noch einen kleinen Bonus on Top ergibt.


    Ich fand es zumindest beeindruckend wie mit den Bienen umgegangen wird und die Neuordnung der Völker erfolgt, sowas wird man in Deutschland kaum vorfinden weil wir jeder einzelnen Biene Nachweinen würden die dabei verloren geht. Im Grunde spricht jedoch nicht viel dagegen wenn man die Zerquetscherei mal ausser acht lässt. Alle Völker auf einem Platz zusammen gestellt, die Rähmchen sortiert in Ständer gehangen um dann neu aufgeteilt zu werden. Zu dem Zeitpunkt wo dies gemacht wird sind die Flugbienen eh nicht mehr von Interesse und es zählt nur noch was auf der Wabe sitzen bleibt und demzufolge noch jung ist. Die Flugbienen wurden ja dann auch wieder unter dem Zeltdach eingeeimert und auf die neuen Völker/Ableger aufgeteilt. Es ist auch verständlich, dass man es bei der Anzahl an Völkern kaum noch anders wirtschaftlich hinbekommt.
    Schön ist es nicht, aber ich wette manch andere Geigelei die wir betreiben ist genauso unschön für die Bienen. Wenn ich um diese Zeit irgendwo einen Schwächling dabei stehen hab und mir der Hintergrund bekannt ist, dann löse ich den auch nicht auf oder schwefel ihn ab. An jedem Stand gibt es vor kraftprotzende Völker denen man auch jetzt noch ohne Probleme mal die Bienen einer Wabe abkehren kann und 3 solcher abgekehrter Waben aus 3 Völkern ergeben mit dem schwächsten Schwächling der auf vielleicht nur 2-3 Waben sitzt noch ein gutes Volk was im Frühjahr richtig Gas gibt.


    Ich denke wir müssen manchmal noch viel lernen, aber dafür lieben wir glaub ich auch unsere Bienen zu sehr um sie wie einen Sack Kartoffeln zu behandeln.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Auch bei uns ist die Bestäubungsimkerei auf dem Vormarsch. Deutsche Bestäuber wandern mit hunderten Völkern in die Schweiz. Auch euch wird die Gier noch packen. Auch unsere Bienen bekommen Gift, nur werden wir noch nicht bezahlt.
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Auch bei uns ist die Bestäubungsimkerei auf dem Vormarsch. Deutsche Bestäuber wandern mit hunderten Völkern in die Schweiz. Auch euch wird die Gier noch packen.


    Hat mit Gier nichts zu tun, aktuell werden unsere Bienen vergiftet und wir stehen dumm da -die Bienen noch dümmer...
    Wenn ich also die Wahl habe hier vor Ort meine Bienen im Raps für paar Kilo Honig Kaputt spritzen zu lassen oder dann nach Holland, die Schweiz oder ins alte Land zu wandern und die Gefahr bezahlen zu lassen, dann wähle ich doch dankend die Version bei der direkt für das Vergiften bezahlt wird.
    Hätten wir noch genug Fläche bei der wir uns keine Sorgen machen müssten wäre es was anderes, aber mittlerweile wird es kaum noch wirtschaftliche Standorte geben die einem nicht zugleich die Bienen vergiften.


    Es ist traurig aber man kann dennoch das Beste für die Bienen und sich daraus machen. Künftig wird man nicht umhin kommen 2 "Garnituren" Bienen halten zu müssen. Die eine darf wandern und sich dabei dann vermutlich vergiften und die andere steht auf einem möglichst sichern Platz und dient nur der Ablegerbildung/Teilung um dann im Herbst die Verluste/Ausfälle wieder auszugleichen.
    Bienenhaltung an nur einem Standort ist bereits jetzt schon ein Risiko geworden, es verschwinden jedes Jahr aufs neue genug Wiesen um dem Mais platz zu machen usw.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • @MacFly


    Aber wäre es dann nicht auch wichtig zu sagen/und zu tun man gibt alles was persönlich in der Macht steht um das zu ändern. Einfach zu sagen gut dann lass ich meine Bienen halt vergiften nehm aber wenigstens das Geld mit ist doch auch keine Lösung.
    Irgendwann gibt es dann keine sicheren Plätze mehr wo man genug Völker vermehren kann um die vergifteten zu ersetzen.
    Mal ganz davon ab das man so mMn den Tod sehr viele Wesen (damit meine ich jetzt nicht die Einzel"zelle"biene sondern das Lebewesen Bien) so einfach hinnimmt wenn nicht sogar unterstützt.

  • Marakain


    Da geb ich dir vollkommen recht. Idealerweise sollten wir gar nicht in dieser Situation sein oder uns zumindest dagegen wehren können.
    Wir Menschen vergiften uns ja selbst, mit Strahlungen, Nahrungsmittel, Microstaubpartikel usw. und zerstören unseren eigenen Lebensraum.
    Es ist bekannt, man kann sich denken, dass es so nicht weitergeht aber es wird nichts getan.


    Die Loby die manche Firmen/Industriezweige in der Politik haben ist einfach zu gewaltig um da etwas dagegen ausrichten zu können. Solange nicht irgendwas großes passiert und die Regierung/Firma um ein handeln nicht mehr herum kommt, wird es weitergehen wie bisher.


    Wer oder was ist Schuld an allem? Geiz ist Geil - Profitgier - ..... da gibts noch genug hinzuschreiben.
    Früher war man noch in der Lage sein Gemüse im eigenen Garten anzupflanzen, heute muss man in einer Wohnung in der Stadt leben und hat keinen Platz mehr. Dafür gibts dann den Supermarkt -aber kosten darf es ja auch nix weil man lieber Unsummen für einen Apfel zum telefonieren ausgibt als für einen der von der Nur geformt und gezeichnet wurde. Es gibt soviele Gründe und Ursachen, da kann man m.E. schon gar nichts mehr dagegen machen und ein Verbot aktueller PSM wird es erst geben wenn das Kind in Brunnen gefallen ist. Dafür wird dann kurz darauf die Generation PSM² eingeläutet und die Äpfel werden dann im 3D Drucker oder unter Laborbedingungen in der Petrischale erschaffen.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit


  • Die Loby die manche Firmen/Industriezweige in der Politik haben ist einfach zu gewaltig um da etwas dagegen ausrichten zu können. Solange nicht irgendwas großes passiert und die Regierung/Firma um ein handeln nicht mehr herum kommt, wird es weitergehen wie bisher.


    Sorry aber sehe ich gänzlich anders. Man muss halt nur sein möglichstes tun und wenn es am Ende nur für das gute Gefühl war das man selber alles versucht hat. Wer kämpft kann verlieren wer nicht kämpft hat schon verloren. Natürlich wirst du alleine Monsanto (mal stellv. genannt) nicht in die Knie zwingen. Aber wenn selbst Leute wie wir die es wissen uns blenden lassen und z.B. das Saatgut von Tochterfirmen von Monsanto kaufen und nicht von den wenigen aber möglichen Alternativen (die dann natürlich teurer sind!) und dem Konzern zu aller Macht auch noch Geld in den Rachen werfen ja dann wird es auch nix.


    Zitat


    Wer oder was ist Schuld an allem? Geiz ist Geil - Profitgier - ..... da gibts noch genug hinzuschreiben.
    Früher war man noch in der Lage sein Gemüse im eigenen Garten anzupflanzen, heute muss man in einer Wohnung in der Stadt leben und hat keinen Platz mehr. Dafür gibts dann den Supermarkt -aber kosten darf es ja auch nix weil man lieber Unsummen für einen Apfel zum telefonieren ausgibt als für einen der von der Nur geformt und gezeichnet wurde. Es gibt soviele Gründe und Ursachen, da kann man m.E. schon gar nichts mehr dagegen machen und ein Verbot aktueller PSM wird es erst geben wenn das Kind in Brunnen gefallen ist. Dafür wird dann kurz darauf die Generation PSM² eingeläutet und die Äpfel werden dann im 3D Drucker oder unter Laborbedingungen in der Petrischale erschaffen.


    Wieso muss man denn heute in einer Wohnung in der Stadt wohnen???? Viele/Die meisten wollen das vielleicht aber müssen.... ne müssen tut das keiner. Gerade wo alle in der Stadt wohnen wollen wird das wohnen und leben "jwd" immer günstiger. Da kriegt man Häuser und Grundstücke "hinterhergeworfen" gut dann muss man von da vielleicht noch zur Arbeit in die Stadt fahren und ist jeden Tag 1-2 Stunden unterwegs.... aber mal ehrlich hast du mal beide Varianten ausprobiert?
    Ich hab z.B. knapp ein halbes Jahr in HH gewohnt und auch gearbeitet und bin mit Öffis gefahren. Fahrtzeit zur Arbeit einfach knapp 1 Stunde und Miete megahoch. Hätte ich das Angebot angenommen weit außerhalb von HH quasi schon mitten im Alten Land zu wohnen hätte ich ne Fahrtzeit zur Arbeit von gut 70 Minuten gehabt und am Ende sogar günstiger weg gekommen weil die wesentlich geringere Miete die höheren Pendelkosten mehr als ausgeglichen haben.
    Ich finde man muss immer bei sich selber anfangen und mit gutem Beispiel voran gehen und sein möglichstes geben. Wenn man damit dann nur einen auf die "gute Seite" zieht hat man schon was gewonnen.

  • Ich selbst geb mein bestmögliches. Aber ich bin und bleibe realistisch um zu sehen und zu wissen, dass wir 20.000 Imker nichts dagegen ausmachen können was die anderen machen.


    Wieviel Arbeitssuchende leben auf dem Land und wieviel in der Stadt (Neue Bundesländer mal ausgenommen)....

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Moin,


    na es gibt doch erstens mehr als 20.000 Imker und zweitens muss man ja nicht Imker sein um was zu ändern oder?


    Auch ist die Frage wie viele der 20.000 denn ihr bestes geben. Bleiben wir nur mal beim Beispiel mit dem Saatgut... wie viele kaufen denn nun am Ende wirklich bei Monsanto und Co und wie viele bei den Alternativen? Ich würde mal schätzen es werden nicht einmal 10% sein die bei Bingenheim usw. kaufen.

  • Hallo,


    nicht überall ist "Amerika" nach dem Motto, "wenn sie meine Bienen vergiften, dann nehm ich das Geld halt dafür (Bestäuberprämie-dafür spritzen erlaubt)".


    Gruß Ruth


    P. S.: Meine Geigelei bedeutet: Völker auf 7 Waben (Zander) werden in den Winter genommen! Warmhalten mit Schied! Hab keine schlechten Erfahrungen mit denen gemacht.


    Hallo Mc Fly - hast Du schon mal ein Glas Honig an einen Bauern verschenkt, mit dem Dank "vielen Dank, dass Sie nur 4 mal mähen, oder so wenig spritzen"?! Ich hab heuer nur 5 Gläser an unsere Landwirte verschenkt. Aber ich find's immer wieder putzig: die schauen immer so "bedröppelt" - mit dem Kommentar: "machen das die anderen nicht so?"


    Darum immer wieder mit unseren Landwirten reden und positves Verhalten belohnen und nicht immer meckern - Aufklärung tut so Not!

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von beiruth () aus folgendem Grund: verschrieben