• ...moin, moin,


    werden oft von Bux geziert. Seit Anfang 2007 gibt es in Deutschland die ersten Funde des Buxbaumzünslers. Die Raupen des Falters leben von Bux. Sie sitzen an Bux und werden mit Bux zusammen verkauft. http://www.lepiforum.de/cgi-bi….pl?Cydalima_Perspectalis . So gibt es eine recht weite Verbreitung des Tieres und den Wunsch, es zu bekämpfen. Zum Beispiel in Vorarlberg:


    http://www.vol.at/buchsbaumzue…seucht-vorarlberg/3328223 .


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Clas Lehmann () aus folgendem Grund: Noch einen Link gesetzt

  • Wie viel Bux-Blätter frist denn so ein Tierchen am Tag,
    das man den Wunsch verspührt ihn zu vernichten, den Falter, den gefrässigen.
    Oder gibt es sonstige Nachteile durch den Flattermann ???
    gruss
    rudi

  • Moin, moin,


    der Bux kann schon kahl werden... Er erholt sich dann auch wieder, aber er sieht halt nicht schön aus.


    Schlimmer ist jedoch, dass der Gartenästhet, der ja mit seinem Wunsch nach billigen Buxen in billiger Gartenkeramik dem Tier den Weg aus Asien überhaupt erst gebahnt hat und über die Handelswege seine Verbreitung betrieben, diesen Anblick dann nicht erträgt... Und auch der von den Raupen schon teilentblätterte Bux hat dann Mühe, auch noch des Besitzers Wunsch nach perfekter grüner Kugelform zu entsprechen. Raupen absammeln, was eigentlich ausreichend wirksam wäre, graust sie. Also giftet er...


    Eigentlich ist die heimische Fauna ganz willig, das Tier in ihren Speiseplan einzubauen. Spatzen fressen die, und Meisen auch. Die durchschauen aber nicht, wenn ihnen davon schlecht wird, dass das eben gespritzte Raupen waren, sondern sie meiden, wenn sie es überleben, diese Tiere... Wenn sie es nicht überleben, fressen sie auch keine mehr. Auch Parasitoide, die die Raupen ausprobieren, werden das nur weiterhin und dann mit limitierendem Erfolg tun, wenn der Versuch Erfolg hat... Wenn die Raupen vergiftet werden, hat er keinen. So hält das Gartencenter des Baumarktes Fressfeinde des Pestizidumsatzes kurz. Und durch den fortbestehenden Vertrieb befallener Buxe kurbelt es am Umsatz und steigert das Bruttosozialprodukt...


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Jepp, die Empfehlung durch Gärtner und Gartencenter ist sofort: Spritzen mit Insektiziden. Oder so ein Zeug zum in den Boden drücken....(systemisch...)


    Alles für die Zier...