Was macht ihr wenn ihr gestochen wurdet ?

  • Danke für den Tipp mit der Tinktur. Seit diesem Jahr zerreibe ich auch Spitzwegerich und reibe es mir auf den Stich und es funktioniert wirklich super, die meisten Stiche schwellen kaum mehr an. Stinkt nur ein klein wenig. Aber nicht so furchtbar und langanhaltend wie Zwiebel (den ich am Bienenstand in der Regel eh nicht parat habe). Eigentlich braucht's die Tinktur nicht, weil Spitzwegerich bei uns wirklich immer und überall wächst. Aber vielleicht ist es ein klein wenig praktischer und 'professioneller'. :-)

  • Die Tinktur hätte nur noch den Vorteil, daß auch Alkohol mit dabei ist. Und Alkohl zersetzt das Bienengift und wirkt kühlend.
    Aber praktischer ist eigentlich der Spitzwegerich der direkt neben dem Bienenstand wächst ;)

  • die Tinktur vor allem den Vorteil ich weiß wo die Flasche ist, oder habe sie sogar dabei, das frische Kraut muss ich erst suchen was in der Dämmerung auch nicht so schnell geht , zumindest bei mir.
    Immer steht es rum und wenn man es braucht sieht man es nicht.
    Euch allen eine schönen Bienenstich auf dem Teller ;-)

    Es gibt nur zwei Tage im Jahr, an denen man nichts tun kann. Der eine war gestern, der andere ist morgen. - Dalai Lama

  • Homöophatie hin und her -psychologische Wirkungen sind nicht zu unterschätzen. Bei mir hilft schon das Trinken eines Glases Wasser..... nicht nur gegen den Durst.


    Kostet fast nüscht...

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • Erzgebirgler,
    eine Spitzwegerich-Tinktur hat mit Homöopathie schon überhaupt gleich gar nichts zu tun....


    Keineswegs. Ich schätze Spitzwegerich. In verbindung mit Schafgarbe hat meine Tochter erst letztens auf ner Fahrradtour damit eine Wunde gestillt.


    Aber in meinem Wasser ist gar nüscht drin ausser Wasser. Das ist dann aber Homöopatie hoch minus 9.:p


    Gegen Schwellungen brauch ich nix, das Jucken ertrage ich. Das einzige, was mir nicht passieren darf, ist Umfallen. Das hatte ich nämlich schon mal -und vorher nur ohne Schutz gearbeitet. Die Allergietests allerdings waren negativ -was mich nicht nur freute.


    Seitdem schlägt mir bei einem Stich das Herz bis zum Hals, sowie der Stichschmerz vom Gehirn registriert wird. Und da nehme ich die Medizin -Wasser! Wenn ich es nicht tue, wird mir unwohl.


    Kopfsache. Sachen gibts...


    Gruß
    Hagen

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)


  • Färenbang:
    Wir sollten diesen interessanten Thread nicht damit kaputt machen, daß wieder endlos über die Wirksamkeit oder Unwirksamkeit von Homöopathie gelabert wird. Es darum hier Hausmittel zu sammeln - ob man sie anwendet oder nicht ist jedermans eigene Sache...
    Alex


    Oh, mitnichten soll der Beitrag kaputtgemacht werden, aber zu einer Ansammlung von Hausmitteln sollte fairerweise auch eine Einschätzung der Wirksamkeit schreiben dürfen. Und dass C30-Globuli Hokuspokus sind, mit dem man arglosen Leuten das Geld aus der Tasche ziehen will, wird wohl kein vernünftiger Mensch bestreiten. ;)
    Ich zweifle übrigens auch an der These, dass Alkohol Bienengift zersetzt, vielleicht hast du da mal eine aufschlussreiche Quelle? :)


    Grüße,


    Alex



    Ich streif den Stachel raus und freu mich, dass mein Immunsystem aktiviert wurde.


    ;-))


    beehead



    Das ist wohl im Endeffekt das Beste, wenn man nicht gerade im Gesicht gestochen wird :P

  • Also ich bin ja nunmal die Imkerrei erst in diesem Jahr angefangen, hab aber von Anfang an keine Hausmittel oder was anderes eingenommen, weil ich denke das die meisten eh nicht wirklich helfen
    und sich nur der Mensch die Wirkung herbeidenkt/wünscht.
    Ich habe von vornherein auf die Desensibilisierung gesetzt und gar nicht behandelt.
    Auch hab bisher grob geschätzt 150 stiche abbekommen, ( einmal wars richtig übel musst ich doch wild ummichschlagend reißaus nehmen :p) aber was solls, ICH wollte die bienen, und nicht die mich...
    Was ich bisher sagen kann die Stiche taten am Anfang richtig weh mit schwellung etc., mittlerweile schmerzen sie nur noch etwa 2-3 min. danach eine minimal Rötung direkt um den einstichpunkt nach 2 stunden ist nichts mehr zu sehen, es funktioniert:daumen:
    Gruß Rainer

  • Gute Güte, 150 Stiche in einem Jahr, da würde ich aber doch mal über einen Imkeranzug nachdenken
    :lol: Scheint mir eine sehr schmerzhafte Form der Desensibilisierung zu sein. :wink:


    Ich bin jetzt in den drei Jahren Imkerschaft ca. 7-8mal gestochen worden. Selbst das war mir noch zu viel

  • War schlicht mein fehler, einfach zuviel in den völkern rumgerührt, dafür weiß ich jetzt wie ein Brutnest sich ausbreitet (habs sozusagen wachsen sehen) oder wie die Stifte zu maden werden
    wie es aussieht wenn sie langsam verdeckelt werden, usw. das alles wars wert.
    hab wenn man so will ein Bienenleben im Stock gelebt.:)
    Vllt. noch ein Wort in dem Zusamenhang zu dem angeblichen "Totgucken" von einem Bienenvolk.
    Die königinn in deren Stock ich sozusagen miteingzogen bin, hats mit stoischer Ruhe über sich ergehen lassen, musst ihr am anfang ja auch jeden Tag in die Augen sehen :eek:, kaum war ich weg hat sie
    mit dem Eierlegen weitergemacht, also ein "Totgucken" kenn ich nicht.
    aber beim täglich Rendevous mit der Queen kam schon mal die eine oder andere Hofdame auf kriegerrische Gedanken, halt mein Fehler

  • ...Vllt. noch ein Wort in dem Zusamenhang zu dem angeblichen "Totgucken"...


    Mit Totgucken ist auch eher das ständige "rumrühren" im Volk gemeint, mit dem Risiko, die Queen zu verlieren. :wink:

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.


  • Alkohol hat die Eigenschaft Eiweis zu zersetzen. Bienengift ist auch Eiweis. Wieviel Promille es dann aber braucht um eine Wirkung zu erziehlen ???

    Wo kämen wir den hin wenn jeder fragt wo kämen wir den hin und keiner geht um nachzusehen wo wir hinkämen