AS-Behandlung von Ablegern

  • Hallo Miteinander,


    die Zeit der Ameisensäurebehandlung ist ja nun für die Wirtschaftsvölker gekommen, und auch für die erstellten Ableger. Aber wie geht das ? - Schliesslich ist das Ablegerflugloch zur Räubereiprophylaxe auf Bienenbreite eingeengt, und sämtliche AS-Gebrauchsanweisungen sprechen von einer geschlossenen Varroaschublade bei voll geöffnetem Flugloch, damit die ätzenden Dämpfe gut kanalisiert austreten können, ohne wirkungslos durch den Boden zu verpuffen. - Soll nun für die Ableger das Flugloch auch in voller Breite freigegeben werden ? Wenigstens für die Zeit der Behandlung, oder regelt man das über einen nicht komplett geschlossenen Boden ? Oder wie macht man das ?


    Freue mich auf Eure Antworten.


    Viele Grüsse von Benjabien

  • Hallo Benjabien!


    Mit der Andeutung, dass die AS-Behandlung nun für die Wirtschaftsvölker gekommen ist, bin ich nicht einverstanden. Warum sollte man damit so lange warten? Das könnte für manche Völker bereits zu spät sein.


    Meines Erachtens sollten die Fluglöcher der Ableger der Volksstärke angepasst sein. Um diese Jahreszeit sollten die auch eine gewisse Volksstärke aufweisen und daher braucht die Breite nicht auf eine Bienenbreite eingeschränkt sein. Ausgenommen es herrscht besondere Räubereigefahr. Dem geht aber immer ein größerer Fehler voraus. Entweder sind die Völker weisellos, durch die Milbe stark geschwächt, oder der Imker hat bei der Fütterung Fehler gemacht.


    Bei meinen Ablegern ist der Fluglochkeil eingelegt. Daraus ergibt sich eine Fluglochbreite von ca 15 cm und eine Höhe von ca 0,8 cm. Weiters dichtet die Schublade des Gitterbodens nicht zu 100 % ab. Da wird auch ein gewisser Anteil der Dämpfe entweichen.


    MfG
    Honigmaul

  • Hallo Benjabien,
    die Fluglöcher während der Behandlung aufmachen. Zumindest für zwei Tage.
    Soweit ich informiert bin, werden Völker mit frischer AS selten geräubert.
    Nach zwei Tagen, sollte der größte AS-Dampf draussen sein.
    Dann sofort Flugloch wieder klein.


    Lg
    Simon

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)