Futter weg!!!

  • Hallo!
    Wie kann das sein das von 14 KG Futter die ich erst vor ca. 3Wochen eingefüttert habe jetzt kaum noch etwas da ist??? :confused:
    Kann mir das jemand bitte erklären?


    MfG

  • Hallo,


    in was für ein Volk kam das Futter denn?


    Vor 3 Wochen schon 14 kg? Alles auf einmal? :eek: oder über welchen Zeitraum?


    Räuberei ! Schreit da nun sicher fast jeder als erstes - leider. Wann hast Du zuletzt geguckt? Wie war das Verhalten? etc.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Die Bienen haben mit dem Futter einen Ausflug in die Karibik gemacht. Das zieht Treibstoff. Den erheblichen Flugbetrieb hast Du bestimmt gesehen ;-)


    zwinkernde Grüße, Gunnar

    Meine Bienen fliegen zu 100 % mit flüssigem Sonnenschein.

  • habe ein Volk auf zwei Zargen damit gefüttert aber die bienen würden auch gut auf eine Zarge passen (Zander) Habe gefüttert und dann mit AS behandelt vor drei Wochen. Habe mir eine Zander Beute besorgt aus Styropor und habe die dann umgehängt dabei ist es mir aufgefallen. Naja Räuberei kann ich mir weniger vorstellen weil ich habe Flugloch auch eingeängt. Ich bin sprachlos. Habe jetzt nochmal 6KG Zucker gekauft und mit 3L wasser vermischt und denen gegeben. Ich glaub das reicht denen nicht mal!?

  • Du solltest mal dein Profil ausfüllen ! Jetzt schon fertig eingefüttert ist viel zu früh und 20kg sollten bei Zander schon drin sein für den Winter.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo !


    ... wir haben alle im Verein schon eingefüttert für Winter.


    Bitte ?


    Haben wir ab Morgen bis zum Frühjahr nur noch Frost ?


    Wo ist DIESER denn, "DEIN VEREIN" zu Hause ?


    konstatierter Gruß von
    dem Bienen
    Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Also so ungewöhnlich ist das nicht. Bei uns am Niederrhein füttern die meisten Imker, die ich kenne, Anfang August komplett ein. Gegenüber der späten Einfütterung hat das zwei Vorteile: Erstens wird die Räubereigefahr mit fortschreitendem Jahr größer und die frühe Einfütterung vermindert das Räubern (während des Einfütterns). Zweitens wird das Brutnest im September nicht verhonigt und damit die Aufzucht der Winterbienen garantiert. (Da der Hauptteil der Winterbienen immer noch im September geboren wird.) Die Septemberbienen müssen dann auch nicht im Futter rummachen und dieses einlagern = werden nicht abgearbeitet.


    Jetzt verbrauchen die Bienen auch nix von dem, was früh eingefüttert wurde. Was spricht also dagegen?


    Viele Grüße
    Bernhard

  • Hallo Bernhard,
    das mit dem Futterverbrauch habe ich schon ganz anders erlebt.
    Gerade Anfang Aug. haben die Völker riesige Brutflächen und benötigen dementsprechend auch viel Futter. In der Natur ist aber nicht mehr viel zu holen, da kommt so eine Einfütterung gerade recht.
    Wenn es allerdings ein schwaches Volk ist, kann auch Räuberei bzw. stille Räuberei die Ursache sein.
    Gruß Peter

  • Also so ungewöhnlich ist das nicht. Bei uns am Niederrhein füttern die meisten Imker, die ich kenne, Anfang August komplett ein.


    Ja, so kenn ich das auch. Hat Vor- und Nachteile. Man muss halt kontrollieren, ob zum ersten Frost noch genügend übrig ist für den Winter und ggf. noch mal nachfüttern.
    Aber: Jetzt ist nicht mehr Anfang August, in 3 Tagen ist September. Jetzt würde ich nicht mehr lange warten, egal wie die Vor- und Nachteilsabwägung zur Augusteinfütterei ausgegangen ist.


    damon1982 : Egal, warum deine 14 kg Futter verschwunden sind - wenn das Volk über den Winter kommen soll musst du nachfüttern. Die Ursache für dein Problem ist natürlich schon interessant, weil Futter Geld kostet und du dieses Problem sicher nicht mehrfach haben möchtest. Da ist Ferndiagnostik schwierig, vor allem weil du nicht viele Infos gibst: Wieviele Völker hast du insgesamt? Wie stark ist das Volk, dem die 14 kg abhanden gekommen sind (Anzahl Zanderwaben mit Brut)? Ist es ein Wirtschaftsvolk oder ein diesjähriger Ableger? Wie groß war das Flugloch dieses Volkes zur Zeit des Futterverlustes? Gibt es andere Imker im Flugkreis? Gibt es auffällig viele Wespen am Standort?


    Gruß vom Sammler

  • Ja, so kenn ich das auch. Hat Vor- und Nachteile. Man muss halt kontrollieren, ob zum ersten Frost noch genügend übrig ist für den Winter und ggf. noch mal nachfüttern.
    Aber: Jetzt ist nicht mehr Anfang August, in 3 Tagen ist September. Jetzt würde ich nicht mehr lange warten, egal wie die Vor- und Nachteilsabwägung zur Augusteinfütterei ausgegangen ist.


    damon1982 : Egal, warum deine 14 kg Futter verschwunden sind - wenn das Volk über den Winter kommen soll musst du nachfüttern. Die Ursache für dein Problem ist natürlich schon interessant, weil Futter Geld kostet und du dieses Problem sicher nicht mehrfach haben möchtest. Da ist Ferndiagnostik schwierig, vor allem weil du nicht viele Infos gibst: Wieviele Völker hast du insgesamt? Wie stark ist das Volk, dem die 14 kg abhanden gekommen sind (Anzahl Zanderwaben mit Brut)? Ist es ein Wirtschaftsvolk oder ein diesjähriger Ableger? Wie groß war das Flugloch dieses Volkes zur Zeit des Futterverlustes? Gibt es andere Imker im Flugkreis? Gibt es auffällig viele Wespen am Standort?


    Gruß vom Sammler


    hi Sammler
    ich habe insgesamt 10 Völker. Das Volk habe ich mir dieses Jahr gekauft auf 10 Waben ich habe vor einem Monat eine zweite Zarge raufgestellt. Flugloch war und ist ca.10cm offen.Ja es gibt andere imker im Flugkreis. Wespen gibt es aber nicht viele, also Wespen schließe ich aus.
    Danke!


    MfG Damon-1982

  • 10 cm ist nicht gerade ein kleines Flugloch!


    meine sind zur Zeit nur 1,5 x1,5 cm groß!


    also bei einem Flugloch, dass über 10 cm offen ist und vielleicht noch 2 cm in der Höhe da kann es schon stille Räuberei geben


    Grüßle

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Hi Damon-1982!


    Es ist wohl wie so oft im Leben: die Starken beklauen die Schwachen.


    Ich finde ebenfalls das beschriebene Flugloch zum Einfüttern zu groß. Außerdem hört sich "Volk habe ich mir dieses Jahr gekauft auf 10 Waben ich habe vor einem Monat eine zweite Zarge raufgestellt." für mich nach diesjährigem Ableger an. Meine Frage nach der Anzahl der Brutwaben hast du damit übrigens nicht beantwortet - ich vermute mal, dass beidseits jeweils 2 Randwaben abzuziehen sind, womit ich dann auf ca. 6 Brutwaben kommen. Meine eigenen Völker z.B. sind zur Zeit durchschnittlich mehr als doppelt so stark, wie das von dir beschriebene Volk. Ich würde deswegen stille oder offene Räuberei für die wahrscheinlichste Ursache halten.


    Gruß vom Sammler