Volk mit neuer Königin unzufrieden?

  • Ich habe Ende Juli ein weiselloses Carnica-Volk (Weiselprobe positiv) mit einer Buckfast-Königin beweiselt.
    Weil diese Jahreszeit ja erfahrungsgemäß ungünstig dafür ist, bin ich nach folgendem bewährten Verfahren vorgegangen:
    Ich habe zunächst mit einer Brutwabe aus einem andern Volk einen Ableger mit drei Waben gemacht. Dem habe ich die Königin zugesetzt (Zusetzkäfig mit Futterteigverschluss) und den Ableger mit Zwischenboden auf das weisellose Volk gesetzt. Nachdem die Königin erkennbar in Eilage war, habe ich den Zwischenboden durch ein Riechgitter ersetzt und dann nach ein paar Tagen die Ablegerwaben in die Mitte des weisellosen Volks gesetzt. Soweit alles gut; die Königin legt munter und es ist eine Menge junger Brut da.
    Nur: Es finden sich immer wieder verdeckelte Weiselzellen (noch jetzt Ende August). Die habe ich alle ausgebrochen. Aber wie lange soll das noch gehen? Ich will ja nicht Weiselzellen ausbrechen, bis das Volk im Herbst aufhört zu brüten. Mittlerweile sind auch keine Drohnen mehr da.
    Das beweiselte Volk war auch nicht drohnenbrütig.
    Wo liegt der Fehler? Warum akzeptiert das Volk nicht, dass es eine junge und erfolgreiche legende Königin hat?

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • ...
    Wo liegt der Fehler? Warum akzeptiert das Volk nicht, dass es eine junge und erfolgreiche legende Königin hat?


    Hallo WFLP (Johann oder Peter oder sonstwas wäre mir lieber als Anrede),


    warum akzepiert du es nicht, dass die Bienen es anders sehen als du?


    Gruß
    Werner

  • Die Frage war nicht, ob ich es akzeptiere, sondern warum das Volk die Königin nicht akzeptiert.
    Oder vielleicht eine Gegenfrage auf diesen leider nicht hilfreichen Kommentar: Soll ich die Jungkoniginnen schlüpfen lassen und zusehen, wer dann wen totsticht?

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Hallo unbekannter,


    wäre es früher im Jahr, würde ich die Jungkönigin schlüpfen lassen und das Volk entscheiden lassen, welches die bessere Königin ist.


    Ob deine Kriterien was eine gute oder schlechte Königin ist die gleiche Kriterien des Bienevolkes sind, ist in dem Fall offensichtlich fraglich. Die Königin kann einen Macken haben, den du gar nicht erkennen kannst. Die Natur erkennt sehr viele Dinge, von denen der Mensch gar nicht weiß, dass sie wichtig sind. Selbst in deinem Körper werden tagtäglich unendlich viele Zelle ausgesondert, weil sie einen Defekt haben. Du merkst sicherlich nichts davon, erst wenn dieser Mechanismus nicht mehr funktioniert, dann merkst du es.


    Nun zu den Bienen:
    Es ist in der Tat schon sehr spät im Jahr um eine Königin schlüpfen zu lassen die dann auch noch begattet wird. Es wird dir wohl nichts anderes übrig bleiben, als weiterhin die Zellen zu brechen und auf den Frühling hoffen.


    Gruß
    Werner


    PS. Werner als Moderator: Du schreibst deine ersten Beiträge hier. Bei uns ist der Gruß vor und nach einem Text durchaus üblich. So viel Zeit muss sein.

  • also, ich denke mal wenn Du Dich heute mit einer Brasilianerin einlässt, dann wirst Du auch ein anderes evtl. nicht gewohntes Temperament kennen lernen.
    Kann ich mir so vorstellen....
    Die Carnis merken das wenn Du ihnen eine Bucki unter jubeln möchtest ;-)
    Ich hatte jedenfalls die gleichen Probleme wie Du, es hat sehr lange gedauert bis letztendlich eine gute Harmonie im Volke herrschte. So lange wirst Du Zellen brechen müssen und selbst wenn sie keine Zellen mehr anziehen, weil jahreszeitlich zu spät, so hast Du immer noch kein harmonisches Volk. Das wird erst dann wenn die Bienen mit gelbem Bauchring dominieren. So zumindest meine Erfahrung und ich denke nicht mehr daran so etwas zu wiederholen. Wenn ein Wechsel von Carnica auf Buckfast sein soll, dann würde ich es über gekaufte Ableger machen.
    Bin allerdings bei Carnica geblieben...


    Beste Grüße
    Hartmut

  • Hallo ihr Beiden,


    normalerweise wird die Alte, von den Bienen als ungenügend befundene, erst abgestochen, wenn die Neue legt. Zumindest war das bei mir bisher immer so.


    Zitat

    Die Frage war nicht, ob ich es akzeptiere, sondern warum das Volk die Königin nicht akzeptiert.


    Das ist eine Frage, die mich echt verwundert. Keiner kann Dir den genauen Grund sagen, die Bienen habe einfach entschieden, das sie nicht passend ist, fertig.

  • Hallo Ihr Lieben,


    mir ging das auch schon so, besser gesagt meinen neu eingeweiselten Königinnen (rasseunabhängig).


    Mal ne Frage in die Runde:
    Würde es etwas bringen, wenn man in so einem Fall einen Flugling macht?


    Beispielsweise mit einer BW incl. WZ. Dann fliegen die Altbienen ab und wenn alles klappt zieht sich der Flugling eine Neue und die zugesetzte Kö hat es nicht mit den alten Flugbienen zu tun und vielleicht macht das so verkleinerte "Vollvolk" weniger Zicken ...


    Gruß Jörg

  • Schönen Dank für die Antworten.


    Ich hatte aber zuvor schon den gleichen Fall (weiselloses Carnica-Volk mit Buckfast-Königin beweiselt) und da gabe es keine vergleichbaren Probleme, obwohl das Volk schon drohnenbrütig war.


    Das mit dem Flugling ist sicher eine gute Idee, nur ist es wohl zu spät im Jahr, um noch ein überwinterungsfähiges Volk zu bekommen.


    Beste Grüße
    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Hallo Wolfgang,


    na das mit dem Flugling wollte ich nur als Mittel zum Zweck machen. Und dann nicht überwintern, sondern beide Völker im Oktober vereinigen, mit welcher Kö dann auch immer.


    gruß Jörg

  • WFLP,


    Du solltes einsehen, das es Dinge in der Imkerei gibt, die kann man nicht erzwingen. Ich hatte heuer 3 Stk ACA Königinnen von einem bekannten Züchter aus AT gekauft. Bei 2 davon wurde sofort umgeweiselt. Auf Nachfrage wurde mir erklärt, das so was sehr oft vorkommt und er riet mir zum WZ brechen, was ich nicht gemacht habe.


    Sowas sollte einem schon zu denken geben, das gezüchtete Kö nicht wirklich gut angenommen werden. Dagegen habe ich so etwas bei Schwarmköniginen noch nicht erlebt, die sind immer so wie sie sein sollen.


    Wenn die Bienen der Meinung sind, die Kö taugt nichts, dann ist das so und hat seinen Grund. Was bringt es, wenn man sie durch Zellenbrechen zu der ersten Kö zwingt, diese dann im Winter aus irgend einem Grund eingeht oder im Frühjahr nicht die Leistung bringt.
     
    Die Bienen erkennen das frühzeitig, wir nicht.

  • "Kurz gefaßt:
    Die Annahme einer Königin ist nicht durch den Geruch bestimmt, sondern durch ihr Benehmen. Eine vollreife Königin, also eine, die sich schon längere Zeit in Eiablage befindet, verhält sich ruhiger und kann mit absoluter Sicherheit zugesetzt werden, unter voller Mißachtung aller bisher als unumgänglich betrachteten Vorsichtsmaßnahmen. Der Geruch oder Volksgeruch - falls es einen gibt, was ich bezweifle - spielt keine Rolle in der Annahme. Es ist ausschließlich das Verhalten der Königin. Dieses Verhalten aber ist abhängig vom Zustand der Königin zur Zeit ihrer Befreiung. Eine frisch begattete Königin, die mit der Eierlage begonnen hat, ist nervös und erschrickt leicht. Die geringste Störung, jede Offnung des Stockes, kann ihr Leben in Gefahr bringen. Im Laufe weniger Wochen ändert sich ihr Verhalten grundlegend. Ihre Bewegungen sind gesetzter, matronenhafter, ihre Reaktionen sind gleichmütiger. Wenn sie etwa vier Wochen lang gelegt hat, ist sie volksreif Den Höhepunkt ihrer Leistungsfähigkeit erreicht sie - wie schon betont - erst im folgenden Jahr. Aber in ihrem Verhalten zeigt sie fürderhin keine wesentliche Veränderung mehr. Die Frist, die ich für die Erlangung der Volksreife angegeben habe, vier Wochen, muß etwas länger angesetzt werden im Fall von Königinnen mit angeborener Nervosität oder gewisser Bastarde. Nach meiner Erfahrung genügt in den extremsten Fällen die Zeit von zwei Monaten."


    Aus Bruder Adams Vortrag vom 4. September 1960 in Kassel

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von bienetotal () aus folgendem Grund: Wohin verschwinden die Zeilenumbrüche?

  • KS machen und dann passiert aller allerseltens etwas mit der Kö.


    So meine Erfahrungen mit Umweiselungen.


    Ansonsten hilft nur die Königinnen im SEPTEMBER/OKTOBER oder MÄRZ in ein Vollvolk einzuweiseln.
    Rasseunabhängig. Kö muss aber wie Bruder Adam schreibt auch die gewisse "Matronen"ruhe besitzen.

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Wenn die permanent still umweiseln wollen, dann ist mit der Kö etwas nicht in Ordnung und die kriegen was sie wollen. Ne neue kö...

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)