Fragen: Minimaler Platzbedarf für Minimal-Balkon-Imkerei

  • Durch einen Radiobeitrag bin ich am Wochenende auf den Geschmack gekommen und jetzt hier im Forum gelandet. Vielen Dank schonmal für die vielen guten Ratschläge, die man hier als Newbie findet.


    Am Anfang scheint alles sehr verlockend, und das Thema des Zeitaufwandes wurde ja schon ausgiebig durchdiskutiert, und ich kann es als unbedeutend abhaken.


    Ich wohne in einer 0815-Mietwohnung in Berlin-Mitte mit Balkon im 4. Stock (5. Geschoß), das ist ganz oben. Bienen könnte ich auf dem Balkon halten. Es gibt hinter einer Trennwand einen Nachbarbalkon, aber nach den Beschreibungen hier dürfte der Nachbar trotzdem von den Bienen kaum was merken und zumindest nicht belästigt werden. Bäume gibt es ausreichend in der Umgebung, auch ein Stück ehemaligen Mauerstreifen, der verwildert ist. Auch Anfänger-Lehrgänge gibt es in Berlin, jeweils im Frühjahr. So gesehen ein Idealzustand.


    Der Balkon ist aber nur ca. 1,20 x 4 Meter groß. Es gibt ja die Bienenkiste und die Top-bar Hive, also ist das ganze noch nicht hoffnungslos. Trotzdem bin ich nach den Threads über den Platzbedarf skeptisch: Es gibt in meiner Wohnung eigentlich nicht viel Platz für die Weiterverarbeitung. Ich habe noch einen kleinen Keller, wo sich ein paar Geräte stapeln ließen, aber das ist dann so ziemlich alles. Eine große Küche oder ein großer Flur fehlen mir.


    Theoretisch könnte ich auf einer öffentlich zugänglichen kleinen Wiese hinterm Haus etwas aufstellen, aber dafür brauchte ich natürlich eine Genehmigung vom Vermieter; von den möglichen Ängsten der Hausbewohner und dem Vandalismus abgesehen. Balkon wäre also besser - wenigstens bis auf weiteres.


    Was empfehlt Ihr?

  • Zitat

    ... Der Balkon ist aber nur ca. 1,20 x 4 Meter groß. Es gibt ja die Bienenkiste und die Top-bar Hive,...


    Tachchen und willkommen im Forum


    Die normalen Magazine ala Deutsch-Normal, Zander oder Dadant sind in der Stellfläche noch kleiner als oben genannte Beutensysteme. Und die Weiterverarbeitung des Honigs aus 1-2 Völkern lässt sich auch noch in der Küche verarbeiten, zumal wenn du nur dich und deine Familie beköstigst.


    Den Nachbarn würde ich trotzdem einweihen, frühe Einbeziehung und die Aussicht auf das eine oder andere Glas Honig als "Bestechung" vermindern das Risiko von späteren Problemen.


    Grüße, Robert

  • Hallo


    In eine TV Beitrag habe ich mal eine Stadtimkerin gesehen die ihre Bienen auf den Flachdächern div.Industrie und Firmengebäude stehen hatte. Vorteil - kein Vandalismus da nur ihr zugänglich und jede Menge Platz. Wenn dein Mietshaus ein Flachdach hat - frag doch den Vermieter ob er dir den Zugang erlaubt.
    Paltz für die Weiterverarbeitung hättest du dann auf dem Balkon und die paar Gerätschaften die du sonst noch brauchst kannst du im Keller lagern wenn du noch Platz für 2 - 3 Kisten hast.
    Bienen auf dem Balkon sehe ich eher skeptisch - mal angenommen du stellst deine Kiste,Beute oder was auch immer dort auf und es gibt im nachhinein Beschwerden - wohin dann damit auf die schnelle ?
    Im Winter mag das gehen - aber im Frühjahr / Sommer wenn das Volk stark ist brummt es ohne Ende - da sind meines Erachtens Beschwerden von den Nachbarn vorprogrammiert.


    Gruß Dieter

    Der untrügliche Gradmesser für die Herzensbildung eines Menschen ist, wie er die Tiere betrachtet und behandelt.

  • In eine TV Beitrag habe ich mal eine Stadtimkerin gesehen die ihre Bienen auf den Flachdächern div.Industrie und Firmengebäude stehen hatte. Vorteil - kein Vandalismus da nur ihr zugänglich und jede Menge Platz. Wenn dein Mietshaus ein Flachdach hat - frag doch den Vermieter ob er dir den Zugang erlaubt.

    Das Dach ist leicht schräg ohne Brüstung. Der nächste Sturm fegt alles runter.


    Zitat

    wenn das Volk stark ist brummt es ohne Ende - da sind meines Erachtens Beschwerden von den Nachbarn vorprogrammiert.

    Guter Hinweis, danke. Der Nachbar ist friedlich, mit dem kann ich sicherlich reden.


    Die normalen Magazine ala Deutsch-Normal, Zander oder Dadant sind in der Stellfläche noch kleiner als oben genannte Beutensysteme.

    Wieviel Fläche muß ich konkret dann dafür reservieren? Ich brauche ja etwas Platz, um von hinten ranzukommen und mich ggf. auch mal zu bücken - oder?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Hunding ()

  • Hallo Hunding,
    ich empfehle Dir bevor Du Dir weitere Gedanke machst ob Dein Balkon zu Minimal:Balkon-Imkerei taugt, im nächsten Jahr einen Neuimkerkurs zu machen. Dazu meine Rat, suche Dir einen Kurs der über eine ganzes Jahr (Auswinterung, Frühjahr- und Sommerpflege, einfache Ablegerbildung bis zur Einwinterung geht. Außerdem sollte der Kurs keine Vorführungsveranstaltung sein sondern die Teilnehmer betreuen, von einem Bienenpaten betreut, ein "eigenes" Bienenvolk.
    Dabei wirst Du sehr schnell erkennen wie groß der Platzbedarf ist und welcher Aufwand (nicht der finanziell) auf Dich zu kommt.


    Der "Kurs" kann natürlich auch bei einem freundlichen Imker als Einzelschulung funktionieren, manchmal sogar besser als in der Gruppe.


    Gruß und herzlich willkommen im Forum
    Eisvogel
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Meine Balkon-Imkerei fand ich im Frühjahr so kritisch, dass ich die Bienen schnell weg gestellt habe: Der beginnende Reinigungsflug auf der weißen Hauswand hatte sehr unschöne Spuren hinterlassen. Da hatte ich Angst, Ärger zu bekommen. Ein Vollvolk war mir auch zu kritisch. Die vielen toten Bienen auf den Balkons darunter. Peinlich finde ich auch, mit dem Schleier auf dem Balkon.....


    Im Sommer dagegen sind Begattungsableger und Miniplus toll!
    Vorschlag: Sich einen Ableger leihen um mal ein Gefühl dafür zu bekommen.


    Bienenkiste, Stabilbau generell auf dem Balkon im 4ten Stock hat einen Nachteil: Vorweg genommene Schwärme sind nicht so einfach. Die Völker können richtig groß werden. Wenn die Nachbarn das nicht gut finden, ist es schwer, die Völker klein zu halten.


    Ich fand die Balkon-Imkerei wegen der Nachbarn potentiell stressig und definitiv anspruchsvoller als eine Imkerei mit Platz und mehr Abstand zu anderen Menschen. Für Anfänger und Autodidakten super anspruchsvoll, auch leicht überfordernd.


    Gruß aus Hamburg, Gunnar

    Meine Bienen fliegen zu 100 % mit flüssigem Sonnenschein.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von freebees () aus folgendem Grund: Ergänzung

  • ich empfehle Dir bevor Du Dir weitere Gedanke machst ob Dein Balkon zu Minimal:Balkon-Imkerei taugt, im nächsten Jahr einen Neuimkerkurs zu machen. Dazu meine Rat, suche Dir einen Kurs der über eine ganzes Jahr (Auswinterung, Frühjahr- und Sommerpflege, einfache Ablegerbildung bis zur Einwinterung geht. Außerdem sollte der Kurs keine Vorführungsveranstaltung sein sondern die Teilnehmer betreuen, von einem Bienenpaten betreut, ein "eigenes" Bienenvolk.

    Genau das gibt es in Berlin als komfortablen Sonntagskurs ab frühem Frühjahr oder spätem Winter. Aber wenn die Imkerei sowieso für mich ausscheidet, kann ich mir den Kurs schenken. Deshalb ist der eigentliche Flaschenhals der Platzbedarf und weiter nichts. Jedenfalls habe ich bisher noch keine weiteren Hindernisse entdeckt.

  • Die Völker können richtig groß werden. Wenn die Nachbarn das nicht gut finden, ist es schwer, die Völker klein zu halten.

    Was heißt das konkret? Die toten Bienen auf den anderen Balkons hattest Du ja erwähnt, in einem anderen Posting wurde auf das Brummen eingegangen. Meinst Du hier auch das oder noch mehr?

  • Hallo,
    ich denke Du solltest erst einmal Vermieter Rücksprache halten ob die Bienenhaltung auf dem Balkon möglich wäre. Das seh ich zumindest als größten Stolperstein, denn gegen Hund, Katze, Maus haben die wenigsten Vermieter etwas, alles was darüber hinaus geht und eventuell auch die Nachbarn beeinträchtigt sollte man im Vorfeld klären.
    Zum Platzbedarf… eine Bienenkiste halte ich für die Größenordnung des Balkons für nicht empfehlenswert, da diese zur Bearbeitung gekippt werden muss und somit der Balkon kaum noch nutzbar ist. Bliebe also imho nur ein Magazin und zu diesen zähl ich jetzt auch die Warré, die aufgrund ihrer Maße neben einem Miniplus wohl am ehesten in Frage käme.
    Zur Völkerführung in der Warré kann Dir am ehesten der Bernhard Fragen beantworten und mit der Warré auch Völker zur Schwamverhinderung geteilt werden bzw. Ableger gebildet werden können.


    LG
    Andreas

  • Ich sende Dir per PN einen Kontakt in Berlin von jemanden, der Bienen in einer Dachwohnung ganz oben hält. Dann kannst Du vielleicht mal sowas ansehen, bevor Du loslegst.


    Bevor Du dich irgendwie festlegst, mache am besten einen Kurs mit und dann laß erst mal wirken, bevor Du loslegst.


    Gruß
    Bernhard

  • Hallo,


    ich hab seit Anfang Juni einen Kunstschwarm mit meiner selbstnachgezogenen Belegstellenkönigin auf der Balkonterrasse stehen. Keine 50 cm vom Flugloch mache ich mein Abendessen, trinke Radler/Cola und lade Freunde ein, an meiner "Bienentafel" zu sitzen (sehe das Flugloch, den Polleneintrag - ganz gemütlich). Alles ohne Probleme. Die meisten merken gar nicht das am Boden ein Bienenkasten steht. :lol:


    Lieben Gruß (das alles mal zum Nachdenken!)


    Ruth

  • Na, das nenn ich dochmal einen brauchbaren Tipp: Anschauen vergleichbarer Bedingungen vor Ort. Besser als jeder theoretische Rat hier!


    Ich würde es auch eher kritisch sehen, denn 1 Volk ist kein Volk. Das glaubt man am Anfang nicht. Ist aber so.


    In nullkommanix fehlt dir Ausweichfläche. Das kommt besonders übel zur Wirkung, wenn Du so richtig entflammt bist, um nicht zu sagen angefixt, und dann nicht so kannst, wie Du gern würdest, weil es aus Platzgründen nicht geht.
    Meist macht Not aber seeeehr erfinderisch und plötzlich geht auch anderweitig was.


    Die Störung vom obersten Balkon ausgehend halte ich für marginal. Der Vermieter könnte aber schon ein Problem werden.


    Toi toi


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Ich halte einen Imkeranfang auf dem Balkon für möglich aber nicht für gut.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder