Einfüttern - Strategie

  • Mahlzeit,


    dazu eine Frage die Bienen betreffend - ist mein erstes Bienenjahr - deshalb.


    Bei gutem (warmen) Wetter, wie im Moment, und augenscheinlich Tracht (graue Bienen mit 'Irokesenkamm' kommen heim) im Springkraut, würde ich die Fütterung von 1ltr. 1:1 Zuckerwasser alle 3 Tage auf 500 ml 1:1 1x die Woche reduzieren - oder ganz aussetzen?
    Denn im Moment wird selbst geholt - und das ist sicher besser für Biene und Mensch als Füttern?


    Grüße aus dem schwülheißen Mittelsachsen,
    Klausi

  • Hallo Klausi,


    ist schwer zu sagen, hängt davon ab, wieviel Futter bei dir in den Kästen ist.


    Ich habe bisher 2*4kg Zucker gefüttert (Mischungsverhältnis weiss ich nicht genau, ich mache 4kg Zucker und dann Wasser rein, auf ca 5 Liter Futterlösung, müsste so 1:1 geben, jedenfalls löst sich kaum noch weiterer Zucker). Letzte Woche reingeschaut, gesehen, dass gut Futter vorhanden ist und nicht mehr gefüttert, damit Platz für die Brutaufzucht da ist. Den Rest werde ich im September nachfüttern, dann aber mit Futtersirup.


    Deshalb kann dir sicher niemand sagen, ob du weiter besser füttern sollst, die Fütterung reduzieren oder aussetzen. Entscheidend ist der Vorrat und Platz in den Völkern.


    Stefan

  • naja, die haben schon einiges drin an Futter, die letzte (1 einem Volk zwei) zugehangene Mittelwand wird aber nicht bebaut. Werde die wohl beim nächsten Durchsehen wieder raus nehmen - obwohl sie ja nicht stört - ist halt nen vorgezogenes Trennschid.
    Brut ist auch drin.


    K

  • naja, die haben schon einiges drin an Futter, die letzte (1 einem Volk zwei) zugehangene Mittelwand wird aber nicht bebaut. Werde die wohl beim nächsten Durchsehen wieder raus nehmen - obwohl sie ja nicht stört - ist halt nen vorgezogenes Trennschid.
    Brut ist auch drin.


    K


    Klausi ,ist halt nen vorgezogenes Trennschid ? Mittelwände jeweils links rechts nach außen hängen,sonst könnte es sein das die Bienen im Winter vom Futter abreißen und verhungern.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Mittelwände jeweils links rechts nach außen hängen


    ja, das habe ich vor beim nächsten "Reingucken", bisher hängt ein Pollenbrett am Rand - andere Seite halt die noch leeren MW.


    Ich stell mir eben grad die Frage, wie sollte optimalerweise das Volk vorbereitet sein.


    Danke, Josef!


    Grüße

  • Wenn jetzt kontinuierlich sanft gefüttert und gewogen wird, wird man feststellen, das die Bienen ordentlich was dazu tragen. Wird nich gefüttert kommt jedoch deutlich weniger rein. Woran wird das wohl liegen?

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Nach einer intensiven AS-Behandlung per Schwammtuch (3mal) - hatte vorher jeweils 5L ApiInvert gefüttert (war in 3 Tagen erledigt), wollte ich jetzt die eigentliche Winterfütterung durchführen. Ich überwintere einzargig und habe je einen vollen Eimer (mit Kletterhilfe) ApiInvert in einer leeren Zarge aufgesetzt. Damit die Mädels rankommen habe ich mit Mullbinden schmackhafte Kletterhilfen rundherum eingehängt. Sie haben zwar den Zugang gefunden (einzelne), allerdings habe ich da mit mehr Begeisterung gerechnet. Die Eimer sind nach 4 Tagen immer noch fast voll, obwohl nur wenige Futterwaben verdeckelt sind. Es wird noch Springkraut eingeholt, trotzdem müssten sich die Mädels doch auf den Wintervorrat stürzen, oder ?
    Gruß Manfred

  • Nun ja, ich weiß nicht, wie das Wetter bei Euch ist, aber bei uns ist es inzwischen kalt. Die letzte Fütterung konnte ich gestern zum Glück bei fast allen Völkern abschließen ( Futtereimer leer), aber die Nachzügler brauchen lange und je kälter es wird, um so mehr rücken sie - vor allem Nachts - zusammen und tragen kein Futter aus dem Eimer ab.
    Für die Wintereinfütterung wäre es bei uns jetzt schon etwas spät.


    LG: Anni

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • OK nachts ist es zwar schon recht kühl aber tagsüber ist es hier in Mittelhessen doch noch recht angenehm warm (ca. 20 Grad) und der Flugbetrieb ist noch recht gut. Wegen Räuberei habe ich die Beuten auch bis auf ein 5 cm breites Flugloch zu gemacht. Es kommen auch überall weisse Irokesen-Bienen heimgeflogen. So gesehen sieht es aus, als ob gar kein Futterbedarf bestehen würde. Die Bienenmasse würde ich auf durchschnittlich 1 - 2 Kg schätzen (einzargig).
    lg manfred

  • Völlig falsches Thema - um diese Jahreszeit kann nicht mehr von Strategie beim Einfüttern gesprochen werden. :wink:


    So gesehen ...


    Und wie sieht die Sicht von innen aus? Wie viele Futterwaben versus Brutwaben gibt es?


    Viele Grüße
    Bernhard

  • So gesehen sieht es aus, als ob gar kein Futterbedarf bestehen würde. Die Bienenmasse würde ich auf durchschnittlich 1 - 2 Kg schätzen (einzargig).


    lg manfred


    Ich stelle die selbe Frage wie Bernhard, hast Du schon mal reingeschaut? Du möchtest, das wir von weitem wissen was los ist und Du weist selber nicht wie es innen ausschaut.


    Für mich besteht die Möglichkeit, das die


    A,
    gar keinen Platz mehr haben


    oder


    B,
    sie einfach nicht mehr hoch zum Futter gehen wollen (Temperatur, fehlende Bienenmasse,...)


    Ich füttere prinzipiell über ein Spundloch im Deckel ein, so ist das Futter wenige cm über dem Bienensitz und es wird auch noch spät im Jahr Futter angenommen. Aber jetzt sollte man eigentlich so gut wie fertig sein mit füttern.

  • War eben bei meinen Bienen und habe mir die Situation in einer Beute wegen Futterwaben und leeren Waben angeschaut.
    Bei mir siehts so aus : DNM Zweizargig,oben rappelvoll mit Futter nur die beiden äusseren Waben noch nicht verdeckelt,unten in der Mitte 3 - 4 Futterfreie Waben und rechts und links davon ebenfalls volle Futterwaben.Futtertrog ist seit eben weg. Jetzt stell ich mir die Frage ob ich die äusseren Waben von unten nach oben hänge oder es einfach so lasse.Mein Inkerpate meint hochhängen würde Sinn machen weil die Bienen im Winter oben sitzen - ich will aber auch nicht mehr großartig in der Beute rumhantieren. Denke doch das aussreichend Futter oben hängt - 9 volle Waben.
    Die Bienen bringen zwar noch Pollen ein aber der Flugbetrieb lässt Witterungsbedingt deutlich nach .
    Morgen ist die andere Beute dran - wenn´s das Wetter zulässt.......


    Schau mer mal - sagte der Blinde:lol:


    Gruß Dieter

    Der untrügliche Gradmesser für die Herzensbildung eines Menschen ist, wie er die Tiere betrachtet und behandelt.

  • Mein Inkerpate meint hochhängen würde Sinn machen weil die Bienen im Winter oben sitzen - ich will aber auch nicht mehr großartig in der Beute rumhantieren. Denke doch das aussreichend Futter oben hängt - 9 volle Waben.


    Hallo Dieter,


    die Bienen wollen unterm Futter sitzen und vom Flugloch nach hinten/oben zehren, es ist also alles richtig wie es ist.

    Mit freundlichen Grüßen -- Traugott Streicher