Ausbau Mittelwände

  • Hallo zusammen, ich hab eine allgemeine Frage zum Ausbau von Mittelwänden.


    Da ich dieses Jahr erst mit dem Imkern angefangt habe, hab ich noch nicht mehrere Jahre durchlaufen und von daher kann ich nicht auf viele bereits ausgebaute Rähmchen zurückgreifen.
    (Was mir die Arbeit schon erleichtern würde.) Hier bei uns in der Gegend gab es dieses Jahr wenig Tracht und so mußte ich ziemlich Füttern. Bis auf die Lindentracht, die hat etwas eingebracht.


    Derzeit sind bei mir 2 Völker noch auf einer Zarge und haben in der 2. Zarge schon 5 Rähmchen ausgebaut. Bis zum Einfüttern sind es nicht mehr viele Tage / Wochen - von daher wäre es genial, wenn Sie
    Sie die restlichen 5 - 7 Rähmchen noch ausbauen würden, damit ich dann Ihnen Ihr wohlverdientes Winterfutter zuführen kann. Derzeit bekommen die beiden Völker von mir täglich eine Portion Futter.


    Was kann ich noch tun, damit Sie die Mittelwände schnell ausbauen? Gibt es da Tricks, wie ich den Bautrieb noch stimulieren kann?
    Momentan bekommt jeder Ableger von mir pro Tag 0,5 Liter 1:1 Zuckerwasser.
    Oder fangen Sie evtl. auch noch stärker an auszubauen, wenn ich beginne das Winterfutter (Zuckerlösung 3:2) abendlich reinzumachen - dachte da an 4-5 Liter pro Volk und Tag.
    Was ich noch dazu sagen möchte, die Völker sind bruttechnisch recht stark und haben als Ableger noch recht viel Bienenmasse.
    Was haltet Ihr von Bienentee fürs Winterfutter?


    Danke schon mal vorab für Eure Hilfe.


    Grüsse ritterjohannes

    :daumen: Iss Honig, mein Sohn, denn er ist gut, und Honigseim ist süß für deinen Gaumen! Die Bibel - Sprüche 24,13 -> http://THEFOUR.COM

  • Hallo Johannes,


    wie sehen die Brutnester aus? Sind die vielleicht schon "verhonigt"?


    Das mit dem Ausbauen kompletter MWs kannst jetzt nicht mehr erwarten. Ich füttere meine schwächeren Völker auch, aber nur 1...max.2 Liter (1:1) pro Woche. Manche ballern damit ihr Brutnest zu, andere verbrüten alles und manche popeln so ein bisschen an den MWs rum.


    Gruß Jörg

  • Hallo ritterjohannes , Ist die Zarge schon mit Mittelwänden voll ? Sofort machen und erst mal weiter täglich füttern .Ableger nehmen bis Mitte September noch an Bienenmasse zu und bauen auch . Wie weit sind die ausgebauten Waben in Zarge 2 ? Wenn keine Brut drin ist Waben auseinnander ziehen und Mittelwände dazwischen hängen. Kein Bienentee oder sonstige Beimischungen zum Winterfutter , belastet nur den Darm der Bienen .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo Josef,


    als Zarge1 ist komplett ausgebaut. In Zarge 2 sind jetzt mittig 5 Rähmchen drin, davon sind jeweils 2 ein ordentliches Brutbrett, 2 sind zu 70% ausgebaut und 1 Mittelwand ist noch leer. Ich plane heute oder morgen auf 10 Rähmchen aufzustocken. Also es kommen pro Ableger noch 5 neue Mittelwände dazu. Die Futtermenge von täglich 500ml 1:1 Zuckerwasser (also 250g Zucker) sollte eigentlich ok sein oder?
    Ich hatte vor die bereits ausgebauten Mittelwände Richtung außen zu hängen und die neuen Mittelwände ans Brutnest ranzuhängen um dort eine Reizzone aufzubauen. So korrekt?

    :daumen: Iss Honig, mein Sohn, denn er ist gut, und Honigseim ist süß für deinen Gaumen! Die Bibel - Sprüche 24,13 -> http://THEFOUR.COM

  • Hallo


    Ist bei mir ähnlich - ein Volk hat die 2.Zarge schon fast ausgebaut und mit Futter gefüllt - mein 2.Volk ist da recht zögerlich mit dem Ausbau. Mal sehen wie sich die Sache entwickelt.Füttere jetzt z.Zeit auch täglich rund 1 Ltr. pro Volk zu um das verhonigen der Brutnester zu vermeiden.
    Ob das auf Kosten der noch auszubauenden Mittelwände geht wird sich zeigen - auch dafür wird ja Futter benötigt.Wie man´s richtig macht bleibt wohl offen. Werde aber erst mal so weitermachen und hoffe das die 2.Zarge noch komplett ausgebaut wird.
    Was mich interesieren würde - wenn das Brutnest verhonigt wäre und man die Fütterung unterbricht - griefen die Bienen dann auf dieses Futter zurück sodas der Brutraum wieder frei würde ? Oder wäre es in einem solchen Fall evt.sinnvoller die Rähmchen gegen leere zu tauschen sodas Platz für die Brut wäre ?


    Gruß Dieter

    Der untrügliche Gradmesser für die Herzensbildung eines Menschen ist, wie er die Tiere betrachtet und behandelt.

  • Hallo ritterjohannes. Ja und beim nächsten mal bitte sofort die Zarge komplett mit Mittelwänden bestücken .


    Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo
    Ist bei mir ähnlich - ein Volk hat die 2.Zarge schon fast ausgebaut und mit Futter gefüllt - mein 2.Volk ist da recht zögerlich mit dem Ausbau. Mal sehen wie sich die Sache entwickelt.Füttere jetzt z.Zeit auch täglich rund 1 Ltr. pro Volk zu um das verhonigen der Brutnester zu vermeiden.
    Gruß Dieter


    Hallo Dieter .Täglich ein Litr. ist zu viel , das ist täglich 1kg und damit verhonigt das Brutnest garantiert . 500ml täglich ist völlig ausreichennd .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo Josef,


    auch 500ml/Tag können bei Mickerlingen schon zu viel sein.
    Und manche Herkünfte neigen sehr stark zum Brutnestverhonigen. Das ist echt zum verzweifeln, man will ihnen etwas Gutes tun ... sie wissen aber nicht damit (Futter) umzugehen.


    Gruß Jörg

  • Mein Fehler. Ich hab mein Rähmchen & Wachsplatten Vorrat nicht kontrolliert und deshalb pro Ableger nur noch 5 Rähmchen. Aber heute Abend hab ich dann die benötigten Rähmchen und Wachsplatten. Plus einem Drahtspanner, der mir auch noch kaputt gegangen ist. Im nächsten Jahr wirds dann entspannter. Bin ja schon mal froh, dass mein Ableger bilden so gut bisher geklappt hat.

    :daumen: Iss Honig, mein Sohn, denn er ist gut, und Honigseim ist süß für deinen Gaumen! Die Bibel - Sprüche 24,13 -> http://THEFOUR.COM

  • Hallo


    Dann reduziere ich auf 500 ml täglich.Ich hatte dem zögerlichen Volk nach der stillen Umweiselung einen neuen ausgebauten Rahmen zum Brutnest eingehängt weil die alten Waben schon so dunkel sind und ich der neuen Kö was frisches anbieten wollte als Anreiz zum stiften. Hoffe mal sie weiß meine Fürsorge zu schätzen....... Werde jetzt aber auch nicht mehr großartig an der unteren Zarge rumfummeln.


    Gruß Dieter

    Der untrügliche Gradmesser für die Herzensbildung eines Menschen ist, wie er die Tiere betrachtet und behandelt.

  • ...Drahtspanner... Im nächsten Jahr wirds dann entspannter.


    Ich glaube, da liegt ein Mißverständnis vor. Mit dem Drahtspanner sollst Du nicht entspannen, sondern im Gegenteil verstärkt spannen! Also sollte es nächstes Jahr umso spannender werden. :daumen:


    Gruß
    Bernhard


    PS: (Fast) Jede Wette, daß Du nächstes Jahr wieder zu wenig Zargen und Rähmchen und Mittelwände hast. Man hat immer zu wenig davon... :wink: