4 Wochen ApiLivar und noch ca. 40 Milben fallen pro Tag

  • Llebe Imkerkollegen,nach dem Urlaub habe ich heute meine 4 Völker (Buckfast, auf 10 Rahmen DadantUS) durchgesehen. Vor 4 Wochen habe ich die ersten 2 Streifen aufgelegt und vor dem Urlaub nach 2 Wochen die nächsten 2 Streifen, jeweils eingepackt in Propolisgitter.
    Nun nach 4 Wochen Wirkungszeit habe ich gestern Abend die Windeln eingelegt und habe heute morgen nach 12 Stunden diese kontrolliert. Bei einem Volk lag nur eine einzige Milbe auf der Windel. Das hatte ich erwartet.
    Bei den 3 anderen Völkern lagen immer noch 20 bis 30 Milben auf der Windel. Also nach nach 12 Stunden!!


    Jetzt die Fragen:


    Was ist normal? Wie lange muss man mit Milbenfall rechnen? Welche Milbenfallzahlen beobachtet Ihr nach 4 Wochen ApiLivar
    Sollte ich noch zusätzlich eine Blockbehandlung mit Bienenwohl durchführen?


    Ein Volk hat trotz Propolisgitterummantelung 3 der Apistreifen entfernt. Auch dieses Volk hat noch sehr viele Milben in der Windel gehabt. Dieses Volk ist sehr stark und stechfreudig und aggressiv.
    Neue ApiLive Streifen auflegen - oder lieber mit Bienenwohl eine Blockbehandlung machen?


    Wer hat eine Meinung und trotz Hitze Lust zu schreiben....
    Liebe Grüße
    Jörg

  • ...Nun nach 4 Wochen Wirkungszeit ...Bei den 3 anderen Völkern lagen immer noch 20 bis 30 Milben auf der Windel.


    Völlig normal. Es handelt sich bei Thymol um eine Langzeitbehandlung. Entsprechend streckt sich der Milbenfall.


    Siehe Auszählung bei einem Ableger: Grün ist die Gabe von zwei ApiLifeVar-Streifen.


    Das Maximum wurde nach vier Tagen erreicht, nach zwei Wochen betrug der Milbenfall circa 15-20 Milben pro Tag und das ging dann zwei weitere Wochen so.


    Wenn Du jetzt die restlichen Streifen wie geplant einlegst, bist Du im Plan. Der Milbenfall sollte noch mal kurzfristig ansteigen und dann zum Späterherbst hin absinken.


    Kritischer ist es erst, wenn dauerhaft über 40 Milben pro Tag fallen, wie in diesem Fall:



    Da stecken dann am Ende des Jahres immer noch viele Milben drin. Wenn das im nächsten Jahr so weiter geht, hilft nur das Umweiseln, denn solche Völker kommen nie in die Pötte.


    Gruß
    Bernhard

  • Hallo


    ich denke man kann das auch so erklären, das jeden Tag noch viele Jungbienen schlüpfen und dadurch auch neue Milben frei werden, die dann durch die Langzeitwirkung abgetötet werden.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Ich bin jetzt in der 4 Woche und hatte 4 Streifen aufliegen seit 2 Wochen. Habe nochmal nachgelesen. Es sollte 6-8 Wochen einwirken, dann Milbenfall auszählen. Evtl.noch ein bis drei Nachbehandlungen mit Bienenwohl. So war der im Erfahrungsbericht beschriebene Weg. Bin gespannt wie der Milbenfall in 2 Wochen aussieht. Werde dann noch mal berichten. Danke an alle Helfer - trotz der Hitze....
    Jörg

  • Hallo Jörg,


    der Imkerhof (H. Finke) empfiehlt mittlerweile sogar 3 Behandlungen a 2 Wochen. Die Idee von gstrasser, nochmal 2 Streifen aufzulegen finde ich gut. Bei meinem Volk bin ich auch am überlegen, ob ich noch eine dritte Behanldung mache. (Bin jetzt in der 2ten Woche, warte aber mit der 2ten Behanldung noch bis die Hitze nachlässt...).


    Der Verlauf meiner Behandlung schaut anders aus als bei Bernhard. Bei mir ist am 4ten Tag kein Rückgang sondern bei 2 Völkern gleichbleibender und bei einem Volk weiter ansteigender Abfall zu beobachten. Möglicherweise hängt das mit auslaufender Brut zusammen.


    Alex

  • Evtl.noch ein bis drei Nachbehandlungen mit Bienenwohl.
    Jörg


    Ich mag Bienenwohl, wende es selber an aber davon würde ich stark abraten. BW ist für brutfreie Völker.


    Wenn Du noch mehrfach nachbehandeln musst, dann kauf Dir einen vernünftigen OS Verdampfer, das ist schonender für die Bienen.

  • So nun sind 6wochen Rum. Ich habe nach der 4woche noch zwei neue Streifen aufgelegt. Zwei Volker zeigen jetzt 15-25milben pro tag. Ein sehr starkes Volk hatte trotz Gitter die Streifen weggefressen und hat neue bekommen und zeigt noch 40 Milben pro tag. Ein schwaches Volk steht j! etzt bei 100 Milben pro tag. Um dieses Volk mache ich mir besondere sorgen. Bei allen Völkern steigt der Milben Fall. Normal??!
    Was mache ich mit dem sorgen Volk? Weiter beobachten? Bienenwohl zusätzlich? Ameisensaure? Das Volk ist jetzt auf 9rahmen dadant und ist komplett eingefuttert.
    Sorry für Tippfehler, schreibe auf dem Handy von unterwegs
    Jörg

  • Hallo Jörg,


    hast Du den Milbenfall in diesen 6 Wochen überwacht?


    Wieviele sind pro Tag bzw. in Summe gefallen? Würde mich interessieren, wie das bei Dir verlief.
    Ich bin jetzt 4 Wochen durch und auch bei mir fallen noch viele Milben.


    Beim Ableger/Schwarm schwankt das zwischen 4 und 20 Milben pro Tag. Mein größeres Volk hat aber auch noch sehr viele, 200 Milben pro Tag!


    Eine entsprechende Anfrage hier (http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=31055) wurde leider nicht beantwortet, ich fürchte mit Thymol kennen sich nur wenige wirklich aus.


    Ich leider auch noch nicht, daher kann ich Dir nicht helfen sondern nur sagen, daß Du nicht der Einzige bist dem es so geht :-)


    Grüße, Alex

  • ja, ich habe beobachtet, dass anfangs zwischen 1 und 20 Milben pro Tag fielen. Dies steigerte sich kontinuierlich. Jetzt nach 6 Wochen komme ich auf 15-40 Milben pro Tag . Aber bei dem Sorgenvolk eben 100!!
    Wann geht das zurück!!!
    Am Anfang dieses Themas wurden 2 Grafiken eingefügt. Diesen Verlauf kann ich nicht nachvollziehen. Ich habe mir überlegt am 15 Sept. , dann sind 8 Wochen rum, mindestens eine Bienenwohlbehandlung zu machen und 10 Tage später noch eine und dann jeweils Anfang Nov. und Dez.. Auch im Frühjahr Febr. und März werde ich eine Behandlung machen.
    siehe auch hier: http://www.imkerhof-salzburg.at/portal/index.php?option=com_content&task=view&id=49&Itemid=69


    Ich finde die Belastung der Völker enorm und unsere Machtlosigkeit als Imker schlimm.
    Stellt Euch mal vor wir Menschen wären mit Läusen belastet die uns beißen, jucken und für Entzündungen sorgen und wir wären auf einen Arzt angewiesen, der nur im Sommer den "Befall auf ein erträgliches Maß reduziert"


    Ich denke , keiner von uns wäre mit solch einer Lösung zufrieden und dauerhaft gesund!!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Logoabel ()

  • Jörg, Du hast also jetzt 6 Wochen lang eine stetig steigende Zahl abfallender Milben?
    An den heissen Tagen gab es bei mir bei allen Völkern Spitzen, beim Sorgenvolk an einem Tag sogar 300 Milben. Seither ist der Abfall bei mir leicht rückläufig, in Korrelation zur Außentemperatur.


    Auch bei mir stellt sich der Behandlungsverlauf anders dar als in Bernhards Grafik. Nicht nur beim stark befallenen Volk sondern auch bei den nicht so stark befallenen Völkern.


    Daß man die Milben raus kriegt mit Api Life und Bienenwohl glaube ich schon. Ob bei der hohen Milbenzahl aber nicht schon eine zu große Virenschädigung vorliegt? Wer weiß - das ist meine größte Sorge...


    Die häufige Anwendung von Bienenwohl ist auch recht umstritten. Manch einer macht das jedesmal wenn er die Völker aufmacht aber Liebig schreibt "zweimal OS ist einmal zuviel". (Und Bienenwohl ist ja im wesentlichen OS).
    Ich werde es wohl auch anwenden, weiß aber noch nicht wann. 10 ml pro Volk maximal wurde mir geraten.


    Totale Brutentnahme wäre noch eine Möglichkeit, damit wären auch viele Viren weg. Mangels Leerwaben kann ich das aber nicht machen - und ob ich es übers Herz bringen würde? Ich weiß nicht recht...


    Bitte berichte weiter wie's Dir ergeht!


    Alex

  • Also "stetig" muss ich relativieren. Ich beobachte ein Mal in der Woche oder alle 2 Wochen. Dann lege ich die Windel ein und schaue am nächsten Tag. Dabei nehmen die beobachteten Milbenfallzahlen zu. Ob dies nun mit der Temperatur zusammenhängt? Keine Ahnung - da müsste man jeden Tag zählen!
    Ich lasse jetzt die Windel drin, da es nicht mehr so heiß ist und ich denke , dass die Wirkung dann intensiviert wird. Ich kann keine Auffälligkeiten bei den Völkern beobachten.
    Wenn Du dem Link folgst, den ich oben angeführt habe, siehst Du , dass eine mehrfache Behandlung mit Bienenwohl durchaus empfohlen wird und auch erfolgreich durchgeführt wurde. Herr Liebig meint evtl. die OS verdampfung. Das ist nicht Bienenwohl!


    Eine totale Brutentnahme zum jetzigen Zeitpunkt, gerade bei einem schwachen Sorgenvolk, halte ich nicht mehr für geraten. Das hätten wir früher machen müssen! (s.Link aus meinem vorherigen Post). Auch habe ich keine Leerwaben...
    Also beobachten und noch warten .
    Ich versuche es dieses Jahr mit Bienenwohl und bin sehr gespannt!!!!!
    Vielleicht kann ja auch noch ein "Alter Drohn" mal seine Meinung und Erfahrung hier anfügen...
    Jörg