Heidekraut?

  • 500 m von meinen Bienen entfernt habe ich gerade 2000 m² von der unten fotografierten Pflanze gefunden. Sie wird von den Bienen angeflogen.


    Ist das nicht Heidekraut? Wenn ja, kann man vom Foto sagen welches genau?
    Kriege ich jetzt in Niederbayern Heidehonig? (also ich eher nicht, weil ich schon fleißig eingefüttert habe, aber vielleicht meine Bienen?)
    Muß ich etwas beachten? In Wiki steht, dass man Heidehonig stippen muss um ihn ernten zu können - krieg ich jetzt für die Bienen zu harten Honig in mein Winterfutter?


    Fragen über Fragen, was man alles lernt als Jungimker... :)


  • Hallo,


    wieso sollte das kein Heidekraut sein? Ich seh welches.


    Ganz deutlich, wie ich meine, ist auf dem Foto die Besenheide zu sehen, Familie der Heidekrautgewächse.


    Dann gibt es noch die Erica-Arten.


    Mica, einfach mal bei Wiki gucken oder bei den Honigmachern unter der Familie der Heidekrautgewächse


    Grüße


    Marion


    Nachtrag: Zum Thema Überwinterung und Heidehonig. Du hast ja schon was anderes drin, und bei der Fläche dürfte es auch nicht viel werden.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Moin, moin,


    jawohl, Calluna vulgaris. Durchaus und durchum, und zweifelsohne und völlig meinungfrei. Basta. Ließe sich noch hinzufügen. Rudi, das von Dir verlinkte Foto zeigt auch Besenheide, den Blick in blühenden Bestand. Es unschärfer, und die Blüten sind offen. Da liegt der Unterschied.


    2000 qm ist schon ein wenig, und wenn sie da von selber wächst, gibt es vielleicht im Flugkreis noch mehr, die die Bienen auch finden...


    Gruß Clas


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Also im letzten Jahr habe meine Bienen nach der Einfütterung auch noch unerwartet Heidehonig gesammelt. Man roch das richtig aus den Beuten. Im Frühjahr hatte ich ein paar geschwächte Völker, welche noch sehr viel Heidehonig hatten, die an Ruhr erkrankt waren. Diese fielen dann zur ersten Honigernte dieses Jahres erstmal aus.Jetzt sind sie wieder genauso stark wie die anderen.
    Da dieses mein Überwinterungsstandort war, bin ich dieses Jahr dannn direkt näher an die Heide herangewandert, allerdings entsprechend über 3km. So ernte ich dieses Jahr den Heidehonig. In zwei bis drei Wochen ernte ich dann den gesamten Honigraum ab und füttere sofort danach zu. Dann erfolgt die erste Behandlung.


    Ic denke, dass das so klappen wird.


    Freundliche Grüße
    Friedrich