Ameisensäure ist Mist

  • Alle Jahre wieder,


    die selbe Tour. Da es die letzten Tage schön war habe ich meine AS-Behandlung begonnen. Wie immer nach Vorschrift.


    Völker sitzen auf 2 Segeberger DNM Zargen. Bin sehr stolz drauf da sie viel Honig in diesem Jahr gebracht haben. Aber beim Windel einlegen auch viele Milben. :-(


    Nun habe Ich in jede Zarge ein Nassenheider Vertical(classic) mit kleinem gehangen Untere Zarge hinten an das Brutnet und obere zarge vorne an das Brutnest.
    Ameisensäure (60%) war Eiskalt, damit die Bienen keinen Schock bekommen. Windel liegt drin und flugloch ist unverändert zu 50% offen.


    Und wie es so ist, am nächsten Tag dümplen die Bienen alle vorm Flugloch rum. Ist ja klar wer möchte, denn im Säurenebel leben. Ich bin nicht glücklich über das Verhalten der Bienen, aber was muss das muss.
    Irgendwie komme ich mir jedesmal als Tierquäler vor. Die Arme Königinn und Larven die den Stock nicht einfach so verlassen können.


    Stirbt eigentlich die Brut direkt neben dem Verdunster?


    Beste Grüße aus Berlin,
    Daniel

  • in jede Zarge ein Nassenheider Horizontal mit kleinem gehangen Untere Zarge hinten an das Brutnet und obere zarge vorne an das Brutnest.


    Das habe ich nicht verstanden.
    In jede Zarge einen Nassenheider Verdunster Horizontal? Bei mir passt der nur in eine Leerzarge.
    Auch die Konzentration der Säure hast Du nicht angegeben.


    Gruß, Gunnar

    Meine Bienen fliegen zu 100 % mit flüssigem Sonnenschein.

  • Du hast die Säure gekühlt?
    Ich habe keine Erfahrung mit AS - aber gekühlt wird sie doch nur beim Schwammtuch? Und beim Liebig-Dispenser (und somit bei allen Verdunstern mit Tank) wäre eine Kühlung doch kontraproduktiv, da sich die kalte Säure beim erwärmen ausdehnt und so stärker rausdrückt, als wenn sie "normal" warm wäre. Somit erreichst Du am Anfang eine schnellere und höhere Verdunstung.
    Oder?


  • Hallo Daniel , Du wunderst dich das die Bienen draußen sitzen . Bei 2 Verdunstern in einem Volk mit eiskalter AS die sich bei
    Wärme ausdehnt und damit schneller in größerer Menge als gewünscht am Brutnest mit 35° Grad Bruttemperatur verdunstet ? Ein Verdunster ist völlig ausreichend bei 2 Segeberger Zargen . Und AS ist kein Mist bei vernünftiger Anwendung :


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Ich wundere mich immer wieder, das auf Behandlungsmethoden geschimpft wird, wo sich oft der Eindruck aufdrängt, das es sich um Anwenderfehler handelt, in diesem Fall 2 Verdunster in einer Beute.
    Ich hab inzwischen über die Jahre einiges an Behandlungsmöglichkeiten durch:


    ALV: Richtig angewendet sehr wirksam und "schonend" wenn es denn sowas überhaupt gibt, wenn man denn die Nachteile wie den Geruch und den Ausfall der Propolisernte in Kauf nimmt.
    Milchsäure bei brutfreien Völkern: wird immer als sehr Bienenschonend angepriesen, ich hatte aber mit der empfohlenen Dosierung (2 Pumpstöße) immer relatib viel Totenfall.


    Jetzt meine Favoriten :
    Totale BE mit Fangwabe: Auch wenn sich viele nicht damit anfreunden können, es tut einmal kurz weh und das wars für dieses Jahr. Propolis kann auch noch geerntet werden, keine Chemie im Volk.


    OS Verdampfen (auch im Block): Sehr wirksam und absolut kein Totenfall, kein Kö Verlusst und richtig angewendet sehr sicher, auch wenn da immer Panik verbreitet wird. Aber reletiv Arbeitsaufwändig.


    OS träufeln, wenn es schnell gehen muss bei total bauerneuerten oder KS und Schwärmen


    AS mit Nasseheider Horizontal: Ich habe heuer meine Außenstände sogar mit 100 ml 85% iger Säure behandelt, alles lief sehr ruhig ab, kein Aufbrausen, vorlagern oder ausziehen. Brut wird aber ausgeräumt, was ich aber nicht als Nachteil ansehe. So kann ich nach 8 Tagen noch einmal begasen und hab sie so gut wie milbenfrei.


    Richtig Angewendet hat jede Behandlungsform ihre Vorteile, Nachteile findet man aber auch bei jeder. Und wer auf AS schimpft (bin auch nicht der größte Fan davon), der muss erst bessere Alternativen aufzeigen.
    So schnell und günstig kann ich meine Außenstände sonst mit nichts behandeln.

  • Hallo Daniel , Du wunderst dich das die Bienen draußen sitzen . Bei 2 Verdunstern in einem Volk mit eiskalter AS die sich bei
    Wärme ausdehnt und damit schneller in größerer Menge als gewünscht am Brutnest mit 35° Grad Bruttemperatur verdunstet?


    Das verstehe ich nicht. Wenn sich die Ameisensäure ausdehnt, dann wird doch nur mehr nach vorne gedrückt und im "Schwanenhals" (oder wie man das Ding nennen möchte, wo der Docht in der Säure steht) steigt der Pegel an. Solange nichts überläuft passiert da nichts. Genau genommen würde die Verdunstungsmenge sogar abnehmen, da beim Anstieg des Säurepegels entsprechend weniger Dochtfläche verdunstungsaktiv sein kann.


    Übrigens steht es in meinem Buch (Varrose erkennen und behandeln, kann aber auch Varroa unter Kontrolle sein habe das Buch gerade verliehen) eben genau so, dass bei zweizargern jeweils 2 Rähmchen mit je einem Verdunster eingehängt werden sollen.
    Dabei steht das Verdunsterrähmchen in der oberen Zarge nicht über dem unteren Verdunster sondern auf der gegenüberliegenden Seite.
    Bei Warmbau müsste man also die Verdunster genau so anordnen wie Daniel es gemacht hat.



    Stefan

  • Das Problem ist der ganze Zirkus drum rum. Wenn ich Dr. Gerhard Liebig glaube, dann ist die Schwammtuchmethode die Zweitbeste und der Dispenser bzw. Die Tropfflasche in der Leerzarge die Beste. Ich steh ja nun mal auf zweitbeste Methoden weil ich Leerzargen hasse, wie Teufels dem Weihwasser. Vor allem stört mich an allen Systemen mit großen Vorratsvolumen, daß bei den Kontrollen nie klar ist in welcher Zeit der Inhalt nun verdunstete. Deshalb mag ich die Schwammtuchmethode, bei der eben nie mehr verdunsten kann als ausgeträufelt wurde.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Stirbt eigentlich die Brut direkt neben dem Verdunster?


    Beste Grüße aus Berlin,
    Daniel


    Hallo Daniel,


    mit Brutverlust ist immer zu rechnen. Schau doch mal wenige Tage nach der Behandlung in die Völker.


    Nach meinen Beobachtungen mit der Schwammtuchmethode verlieren Völker, die derart vorlagern, sämtliche Brut. Da auch die Königinnen geschädigt werden und im Winter oft in Folge sterben (ich hatte letzten Winter zwar keine Völker- sehr wohl aber Königinnenverluste, was noch nie vorkam), verwende ich AS nicht mehr.


    Thymovar finde ich da viel sympathischer.


    Mit Nassenheider und anderen Verdunstern habe ich leider keine Erfahrung.


    Gruß
    KME

  • Hallo nochmal,


    es wird auch von Nassenheider empfohlen je Zarge einen Verdunster. Also ist nicht auf meinemMist gewachsen.
    Ich schaue Ende nächster Woche mal nach. Öffne die Völker jetzt nicht mehr. Allerdings hatte ich die Jahre keine Königinnenverluste und letzets Winter auch kein Völkerverlust.
    Also ganz so falsch läuft es also nicht.


    Dennoch bin ich und bleibe ich nicht begeistert von der AS Behandlung.


    Gruß Daniel

  • Nach meinen Beobachtungen mit der Schwammtuchmethode verlieren Völker, die derart vorlagern, sämtliche Brut. Da auch die Königinnen geschädigt werden und im Winter oft in Folge sterben ...

    Was mach ich nur so anders? Sämtliche Brut starb nie bei mir. Königinnen hab ich auch nie eingebüßt. Was mach ich falsch?

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • "Porsche ist Mist"
    und "welcher Idiot pflanzt hier Bäume" sagte mein Nachbar, nachdem er sein neues Lieblingsspielzeug gegen einen 100 Jahre alten Alleebaum gesetzt hatte.
    Will sagen, nicht die AS ist schuld, sondern immer nur der, der das Zeug "oben" reinkippt.
    Ich habe in diesem Jahr bereits über 80 Behandlungen mit 60% AS über Schwammtuch gemacht, und bislang keinerlei Probleme.
    Vielleicht bin ich aber auch nur zu doof, diese zu sehen, kann ja auch sein.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Nicht nur Ameisensäure "ist Mist" - Oxalsäure schädigt den Mitteldarm, Thymol wandert ins Wachs, alles Mist. Keiner behandelt mit dem gleichen fröhlichen Gesicht wie er im Mai mit Freude an den Völkern werkelt. Es ist immer Mist wenn dann tote oder sterbende Jungbienen vor den Fluglöchern liegen, es sind die berühmten "Kollateralschäden" die kein Imker will.
    Selbst die rieselnden Milben schaut man grimmig an...nur wegen ihnen hat man "seinen" Bienen sowas angetan; keine rechte Freude kommt dann auf. Nur das schwache Gefühl, dass sich da was gelohnt hat obwohl es dann so ähnlich ist wie es wohl im Stellungskrieg im 1. Weltkrieg gewesen sein muß: Hurra, ein Schlammgraben weiter!


    Aber es ist eben das Wissen dass es ansonsten noch schlechter wird...wie der aufgeschobene Zahnarztbesuch...zwei Optionen und beide doof...


    Also fühle Dich verständnisvoll auf die Schulter geklopft!


    Melanie

  • Danke, Melanie!
    So hatte ich in diesem Falle Daniel auch verstanden.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper