Bockmist gebaut ?

  • Hallo ,


    bei einem meiner Völker (vor ein paar Wochen ging davon ein Schwarm ab !) fand ich heute keine Brut - weder Eier noch Larven noch verdeckelte Zellen -dafür reichlich eingetragenes Futter.
    Ich hatte es vor drei Tagen auf eine Zarge eingeengt (natürlich auch keine Brut gefunden).
    Daraufhin habe ich es heute ca. 20m von den anderen Völkern abgefegt !!!!!
    Nach ca. 1,5 Stunden bildete sich an einem Strauch in unmittelbarer Nähe eine Bienentraube (ca. 1-1,5 kg).
    Im Glauben das eine Königin vorhanden seien muß schlug ich die Traube wieder in die Beute ein.


    Zeigt die Traubenbildung die Anwesenheit einer Königin immer an ?
    Wenn ja hat das Volk eine Chance Winterstärke zu erreichen ?
    Oder sollte ich es mit einem anderen schwachen Volk vereinen ?


    Gruß
    Wolfgang

  • Hallo Wolfgang,
    also soweit ich informiert bin, muss nicht unbedingt eine Königin vorhanden sein, damit sich eine Traube bildet.
    Wenn du umgehend eine begattete Königin zusetzt und regelmäßig fütterst (1L / Woche 3:2 Zucker Wasser) kann das Volk durchaus den Winter heil überstehen.
    Ich würde es versuchen und falls du nach einiger Zeit feststellst, dass das Volk nicht in die Gänge kommt, kannst du es immer noch mit einem anderen vereinen.
    Du kannst das Volk auch immer wieder mal mit einer bereits schlüpfenden Brutwabe verstärken.
    Viel Erfolg weiterhin und lass dich nicht entmutigen, es kommt vor, dass man "Bockmist" baut :lol:
    Lg
    Simon

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Hallo Wolfgang,


    ich hatte vor ein paar Wochen zwei drohnenbrütige - und nicht gerade starke - Völker geräuchert und abgestoßen, sie bildeten ebenfalls Trauben und wollten sich partout nirgendwo einbetteln. Die Trauben hingen unter der Europalette, jeweils bei ihren ehemaligen Behausungen, die ich abgeräumt hatte. Das Spielchen hielten sie eine geschlagene Woche durch. Ich habe daraufhin zwei - ebenfalls nicht sehr starke - Völker auf die alten Stellen gesetzt und die Trauben abgepflückt und vor das Flugloch "geschmiert". Sie sind dann endlich eingelaufen. Königinnen hatten die definitiv nicht, sie waren halt etwas starrsinnig.

    Allerherzlichste Grüße aus Ribbeck


    - Die Photosynthese war eine gute Idee. -

  • Zitat


    Zeigt die Traubenbildung die Anwesenheit einer Königin immer an ?


    Definitiv nicht! Auch eine oder mehrere Drohnenmütterchen können das selbst wenn die noch keine Eier legen. Die Trauben sind oft kleiner oder lösen sich zögerlich auf aber auch das kann Tage dauern.
    Selbst die Weiselprobe würde Dir dann auch nichts mehr zeigen...also entweder abwarten oder gut durchschauen oder sieben...


    Melanie

  • So einen hartnäckigen Bienenknubbel hatte ich auch nach dem Abfegen eines definitiv drohnenbrütigen Volkes ohne Königin vorletztes Jahr.
    Bienenknubbel deshalb, weil es ein Haufen Bienen war, ne Schwarmraube ist was anderes.


    Wenn sie jetzt zurück sind in der eigenen Beute, auf fertigen, eigenen Waben sitzen und 20 m entfernt abgestossen waren und wirklich "vor ein paar Wochen" abgeschwärmt, dann könnte ein Versuch mit einer legenden Königin und Verstärkung was bringen. Aber eigentlich müßte die Madame jetzt schon dabei sein!
    Falls nicht sofort eine Königin reinkommen kann jetzt vor dem Wochenende, unbedingt schon eine Wabe schlüpfende Brut einhängen, sonst gibt es evtl. schnell schon wieder neue Drohnenmütterchen in der Wartezeit.


    Was sagen die Experten? Wie schnell geht`s weiter mit der Afterweiselbildung bei Warten auf eine Versandkönigin? Die braucht ja auch wieder, bis sie denn im Volk legt. Beeboost würde hier was bringen, oder? Aber hat man ja auch nicht mal eben so im Schrank...


    Ob lieber dieser Versuch oder die Vereinigung, das kommt darauf an, was du sonst noch an Völkern oder Ablegern hast und was Du möchtest.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo stoertebeker!


    Wie Du schreibst hast Du noch mehr Völker, auch schwache.


    Ich würde ein ASG vor dem zu verstärkenden (schwachen) Volk mit Königin anbringen und dann das abgeschwärmte Volk vors Flugloch kehren.


    Weil eh Du dich versiehst kommt der Winter mit der Brutlosen Zeit.


    Lieber ein Volk weniger einwintern und alle auswintern, als Schwächlinge im Winter zu verlieren...


    Sagt glaub ich Dr. Liebig.

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • ... Wie schnell geht`s weiter mit der Afterweiselbildung...


    Hallo Marion, hallo all,


    ich bin zwar kein Experte und wurde schon mal stark angegriffen, weil ich 3...4 Wochen geschrieben hatte. Deshalb habe ich mal meine Stockkarten durchgesehen und die aktuellen "Kanidaten" aufmerksam beobachtet und bin zu folgendem Schluß gekommen:
    --> eine Zeitangabe bis die Afterweisln auftreten ist schwierig, weil es offensichtlich von der Volksgröße und Volkszusammensetzung abhängig ist, und weil man evt. auch eine neue Königin durch noch nicht legende Afterweiseln in Gefahr bringen kann.
    Ich hatte EWKs mit schlupfreifen WZ gemacht (nicht nachahmenswert!!!), die schon nach 2 Wochen eindeutig buckelbrütig waren.


    Mein Fazit:
    Warten bis das Volk eindeutig buckelbrütig ist, dann abfegen und neue Kö zusetzen oder mit Ableger vereinigen.


    Gruß Jörg

  • Hallo Jörg,
    warum ist eine EWK mit schlupfreifen Weiselzellen nicht nachahmenswert?
    Ich habe es dieses Jahr auch nicht anders gemacht und es hat problemlos geklappt.
    Lg
    Simon

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Hallo Wolfgang,


    ich wäre vorsichtig mit dem Zusetzen einer neuen Königin!
    Das kann Dich die neue Königing kosten - dann hast Du erst richtig Bockmist gebaut.


    Vielleicht hat das Volk ja eine Königin.
    Vielleicht hat sich schon eine Afterweisel entwickelt (Du schreibst, Du hast nicht mal mehr verdeckelte Brut, d.h. da tut sich schon länger nichts mehr)


    Weisel oder Afterweisel - beide mögen neu zugesetzte Königinnen nicht!


    Wenn Du die Königin nicht finden kannst, schlage ich folgendes vor:


    Stelle eine Beute (1 Zarge) mit ausgebauten Waben und ohne Bienen hin. Darüber kommt ein ASG. Darüber eine leere Zarge.
    In diese leere Zarge schüttest Du alle fraglichen Bienen.
    Die Bienen mögen ausgebaute Waben lieber als eine leere Zarge - und gehen durch das ASG nach unten.
    Zurück bleibt die Königing (falls vorhanden), meistens inmitten einer kleinen Bienentraube.
    Das ganze dauert höchstens 1-2 Tag.


    Falls Du jetzt eine Königin findest, überlege Dir, was sie Dir wert ist.
    Das Verhalten, das zu beschreibst spricht nicht gerade für diese Madame.
    Wenn Du Reserven hast, weisel lieber um.


    Falls Du keine Königin findest, würde ich diesem Volk auch keine neue mehr zusetzen.
    Sie sind schon zu lange weisellos (eine Afterweisel kommt ja durch das ASG!)
    Baue mit der neuen Königin lieber ein neues, frisches Volk auf (Ableger)
    Das mit dem Abkehren war schon richtig.
    Wenn Du den Anblick der Bienentraube nicht ertragen kannst, schau halt weg.
    Früher oder später betteln sich die Bienen irgendwo ein - oder sie gehen eben einfach nur kaputt, wenn sie schon zu alt sind und den weiten Weg (20m) nicht mehr schaffen.


    Als Anfänger war ich auch ziemlich schnell bei der Diagnose "Weisellosigkeit". Man macht da aber oft mehr kaputt als nötig.


    Heute warte ich ab. 1 oder 2 Wochen mehr schaden nichts - und siehe da, manch vermeindlich weiselloses Volk hat plötzlich doch eine ganz brauchbare, solide Königin. Umsonst gesorgt.


    Gruß
    gate-au

  • Hallo,


    es ging hier aber doch nicht um 1 - 2 Wochen. Im Eingangsposting steht "abgeschwärmt vor ein paar Wochen". Und die Bienen sind bereits einmal abgefegt, also momentan keine Afterweiseln drin.


    Von daher bin ich nun mal eben davon ausgegangen, dass da eine Jungweisel verloren gegangen ist. Bei einer nicht erfolgten Begattung sollte doch meist spätestens nach 3 Wochen Drohnenbrut produziert werden, wenn eine da ist.
    Aber wir theoretisieren, können wir das Volk doch nicht anschauen. Die Frage ist ja auch, wie sie sich benehmen etc.


    Jörg : Ich meinte gar nicht den Zeitpunkt des Auftretens der Drohnenmütterchen. Da scheiden sich die Geister und grad bei Schwärmen geht es wohl eher schnell.
    Was ich meinte war: Unter der Annahme, da im Volk entstehen gerade welche, dann sind sie abgefegt worden und liegen als Vogelfutter im Gras. Es steht das Wochenende an. Kann keine Weisel besorgt werden, wieviel Zeit hat man, bevor man die Prozedur, der Afterweisel wegen wiederholen müsste?


    Somit wird es ein ziemliches Getöse: Wieder abfegen, Königin zuhängen in leere Beute, Waben wieder zugeben oder Leerwaben zur Verfügung stellen. ASG bei der Prozedur vors Flugloch. Schlupfreife Wabe zuhängen....


    Die anderen auch eher schwachen Völker am Stand hatte ich überlesen.


    Spar Dir besser diese Prozeduren. Das ist sowieso Bienenlego, nur aus Not bei dringendem Volksbedarf machen.
    Es klappt aber bei echt Drohnenbrütigen. Hab ich letztes Jahr gemacht mit neuer legender Königin und nem weisellosen Schwarm.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • ...EWK mit schlupfreifen Weiselzellen nicht nachahmenswert?...
    Simon


    Hallo Simon,


    ich wollte den jungen Königinnen das Schlüpfen im Lockenwickler ersparen. Aber leider waren meine beiden "Zuchtserien" wettermäßig eine Katastrophe, zumindest das Timing. Mit der ersten Serie habe ich genau die Eisheiligen und mit der Zweiten die Schafskälte erwischt. Einmal haben sich die Bienen aus dem Honigraum zurückgezogen (Pflegevolk zu schwach ...) und dann die besagten schlupfreifen Weiselzellen in den EWKs nicht gechlüpft.


    Ich behaupte mal, daß die Minivölkchen in den EWKs in kühlen Nächten nicht die Temperatur für die Weiselzellen halten können.


    Zwar etwas OT, aber passt ja allgemein zum Thema "Bockmist gebaut".


    Gruß Jörg, der über seinen Kollegen staunt, der immer noch (Ende August) fleissig züchtet und auch Erfolg hat ...

  • Hallo Marion,


    heute habe ich gerade wieder meine speziellen Kandidaten durchgesehen. Unter anderem auch ein Volk, welches ich im Juli abgefegt und neu "beweiselt" (sch ... Wort) hatte. Eigentlich waren die schon tot und düften nach der "Futtersaftdrüsen-Theorie" auch keine Chance haben. Doch siehe da, sie haben sich super entwickelt.


    Irgendwie läuft es bei meinen Bienen selten so, wie im Lehrbuch!


    Gruß Jörg