Völker umstellen

  • Hallo zusammen!
    Vor ein paar Wochen ist leider mein Imkerpate plötzlich und unerwartet verstorben.
    Nun hat mich seine Familie gebeten seine Völker zu übernehmen. Sein Stand ist ziemlich genau 2km von meinem entfernt.
    Nun weiss ich nicht ob ich sie direkt umstellen soll, oder erst weiter weg stellen soll.
    Was mach ich jetzt am besten?


    Gruss Peter

  • Hallo Peter,
    die Völker umzustellen ist kein Problem. Einfach früh morgens Flugloch verschließen und auf deinen Stand bringen. Dann ein paar Tage einfliegen lassen, bevor du sie aufmachst.
    Weißt du bescheid, ob die Völker schon behandelt sind? Wie viele Völker hatte dein Pate?
    Viel Erfolg mit deinen neuen Bienenvölkern.
    Liebe Grüße
    Simon

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • So viel ich weiss sind sie noch nicht behandelt, gefüttert und abgeschleudert. Werde sie mir morgen mal anschauen. Sind nur drei Völker.
    Er hatte letzten Winter Totalverlust.

  • Achso, drei Völker sind ja ok. Ich dachte du bekommst einen ganzen Bienenstand, was für einen Neuimker ziemlich problematisch werden würde.
    Dann hoffe ich dass du die Völker fit für den Winter bekommst. Wenn sie noch nicht abgeschleudert sind, musst du aber schleunigst handeln. In diesem Fall würde ich die Völker noch am alten Stand stehen lassen, so bald als möglich abschleudern und behandeln. Verstellen kannst du später auch noch.
    Lg
    Simon

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Da ich ja auch noch nichts zur Honigernte hab, hab ich schonmal überlegt sie auf ihrem Honig zu überwintern. Schliesslich haben sie ja auch hart dafür gearbeitet.
    Aber morgen weiss ich dann mehr.
    Danke für deine schnelle Hilfe!

  • Kein Problem, dafür ist man ja im Forum :lol:
    Auf dem Honig überwintern ist auch Ok, da es ja dieses Jahr kaum Waldhonig gegeben hat. Waldhonig soll man nämlich soweit ich weiß nicht als Winterfutter hernehmen. Du mußt halt abschätzen wieviel Honig im Volk ist, nicht dass du dann im Frühling eine böse Überraschung erlebst.
    Lg
    Simon

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Hallo Peter


    Was da der Simon schreibt, ist mir nicht ganz verständlich, einfliegen lassen, bevor du sie aufmachst. Grundsätzlich müssen die Fluglöcher am neuen Standort sofort aufgemacht werden. Also ich würde empfehlen die Fluglöcher Abends, nach Einstellung des Fluges zu schließen und dann am besten gleich noch auf den neuen Standort bringen und gleich die Fluglöcher öffnen. Man kann auch Abends schließen und früh umsetzen.
    Es ist möglich das ein paar Bienen zum alten Standort zurück fliegen, aber sie finden auch den Weg wieder zurück.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo Drobi, du hast mich falsch verstanden.
    Ich meinte Einfliegen lassen bevor man die Beute aufmacht :wink: nicht das Flugloch geschlossen halten.
    Also Flugloch natürlich sofort auf und erst nach ein paar Tagen das Erste mal in die Beute schauen.
    Lg
    Simon

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Entschuldigung Simon,


    auch der Tip ist nicht praktikabel.
    Es gibt gewisse Dinge, die jetzt einfach zu tun sind.
    Wie wäre es, gleich morgen abend evtl. schleudern, gleich behandeln und dann füttern?
    Vielleicht kannst Du die Völker dort auch stehen lassen bis ins den Spätherbst / Frühjahr.
    Jetzt ist der Flugradius wahrscheinlich etwas größer, aber bei guter Tracht
    sind nur 2 km bei der Verstellung kein Problem.

    Mit freundlichen Grüßen -- Traugott Streicher

  • Hallo Traugott Streicher,
    ich habe ja denselben Tip gegeben, wie du in deinem Kommentar!
    So bald als möglich abschleudern und behandeln. Aber als Peter gesagt hat, dass er nicht ausreichend ausgestattet ist für eine Honigernte, ist es ja auch kein Problem mit dem Honig zu überwintern.
    Was ist denn an meinem Tip nicht praktikabel, bzw was hast du anderes vorgeschlagen? :confused:
    Lg
    Simon

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • simon : Entschuldigung, Deinen 2. Beitrag von vieren hab' ich Dir schon gar nicht mehr zugeordnet.
    Gestört hat mich eigentlich nur am letzten "erst nach ein paar Tagen das Erste mal in die Beute schauen";
    so allmählich geht mir auf, dass Du Dich hier auf den Frühling beziehst, nicht auf's Jetzt.


    Dann sind wir uns einig. :)

    Mit freundlichen Grüßen -- Traugott Streicher


  • Mann oh Mann Markus!


    Manchmal stellst Du aber auch Thesen auf...


    :Biene:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Ich denke etwas optimistischer kann man an die ganze Sache schon rangehen :lol:
    Traugott_Streicher : Das "erst nach ein paar Tagen in die Beute schauen" bezieht sich auf direkt nach dem verstellen. Nachdem Peter die Völker aber sowieso erst winterreif machen soll, muss er natürlich so schnell wie möglich in die Beuten schauen. Mir ist es nämlich dieses Jahr aus Unwissenheit so ergangen, dass ich durch zu frühes umhängen in eine neue Beute nach dem Umstellen viele Flugbienen verloren habe :-( Darum habe ich Peter diesen Tip gegeben :)
    Liebe Grüße
    Simon

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)