Honig entfeuchten?

  • Werbung

    Das Urproduktionsprivileg gilt nur für Urprodukte!


    Das Brummen das man hier Tag und Nacht bei den Bauernhöfen hört stammt übrigens von der Getreidetrocknung.


    :liebe002: (Duck weg)
    Heese

    .. und es gibt doch ein Leben vor dem Tod! (Prediger 3,22)

  • Jungens mir wird wirklich Angst und Bange, ...
    (Und bitte denkt auch an die vielen guten Bieneninformationen, die im honigmäßigen Wasseranteil gespeichert sind...)


    Henry,


    du triffst da einen kritischen Punkt, der vielleicht in einem eigenen Thread diskutiert werden sollte (ist das schon mal geschehen?).


    Meine Konstruktion ist gedacht für Hobbyimker, die ihren köstlichen Kastanienhonig lieber selber essen als ihn vergammeln zu lassen und deren Tiefkühltruhe schon voll ist. Mit einer Chargengröße von unter 20kg werden Profis nicht weit kommen.


    Und wenn ich den Wassergehalt von 20 auf 18% senke, verliere ich 1/10 der guten Bieneninformation (was immer das ist), das ist doch nicht so arg und besser als ein Totalverlust. Eigentlich sollte man den Bienen die ganze Information lassen (wenns das gibt, dann ist das wohl für sie selbst), aber das bringen die wenigsten von uns fertig...


    :p_flower01:


    Gerhard

  • Alles fäng klein an. Z.B. bei den kleinen Pollen. Wenn wir die raussammeln. dann entnehmen wir gerade mal 0.05% oder noch weniger. Oder wir nehmen die Enzyme raus, indem wir sie kaputtkochen. Wo ist das Problem?


    Honig unterliegt dem Reinheitsgebot. Alles was da daneben ist, ist kein Honig.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder


  • Honig unterliegt dem Reinheitsgebot. Alles was da daneben ist, ist kein Honig.


    ... nach dem Gesetz hast Du natürlich recht. Vollkommen recht.
    Die Realität schaut aber anders aus.


    Ich kenne etliche (Berufs)Imker, die nach eine Wanderung feststellen, dass der Honig mit seinem Wassergehalt, etwas, viel oder sehr viel zu hoch ist. Jetzt können wir alle mal zusammen raten, was so ein (Berufs)Imker mit diesem Honig anstellt? Es handelt sich um Sortenhonig. Mischen geht also nicht oder soll nicht gemacht werden.
    Ich kann Dir versichern, dass der gewählte Zwischenschritt, auf jeden Fall nicht auf dem Etikett steht.


    Ich möchte damit nicht grundsätzlich die deutsche Honigverordnung in Frage stellen, doch, nun gerne mal als Haarspalterei bezeichnet, was wird aus dem geschleuderten Honig der mit 16.8% aus der Schleuder kommt und leider nachträglich - egal aus welchen Gründen - nun Wasser zieht und jetzt 18% hat.


    Schwarz oder weiss denken??? ....geht, so meine ich, nicht immer.
    Übrigends könnte man Deine Bedenken
    Zitat" Und wenn ich den Wassergehalt von 20 auf 18% senke, verliere ich 1/10 der guten Bieneninformation (was immer das ist), das ist doch nicht so arg und besser als ein Totalverlust. Eigentlich sollte man den Bienen die ganze Information lassen (wenns das gibt, dann ist das wohl für sie selbst), aber das bringen die wenigsten von uns fertig..."
    mit Edelsteinepulver oder der Durchlüftung der Abluft durch Edelsteine und evt. auch mit Original handgeschnittenem Alpen-Hochland-Heu, das Weggenommene wieder ausgleichen. Ehrlich! Oder?


    Jonas

  • ... nach dem Gesetz hast Du natürlich recht. Vollkommen recht.

    Das Gesetz ist so alt, da wußte man noch warum man das braucht. Schon damals hätte das auch ohne Gesetz gegolten, doch man wollte Sicherheit und Klarheit. Es gibt keinen Grund das aufzuweichen. Im schlimmsten Fall muß man Met machen lassen oder Backhonig anbieten.


    Oder man rechnet halt und tut soviel geschmolzenen Zucker dazu, daß die Haltbarkeit wieder gegeben ist. Dann verkauft man praktisch das ganze gute topinformierte Wasser und gibt noch was dazu. Dann hat man nicht mal was entzogen. Und der Wassergehalt stimmt doch wieder! Was happterdenn?


    Genau, damit niemand erst auf so Ideen kommt, die Ihr gerade ausbrütet und umsetzt, genau deshalb gibt es die Honigverordung. Und weil sie das bis heute auch erreicht hat, finde ich die gut und offensichtlich ist sie zudem nötig.


    Warum darf nicht der Honig das letzte Urprodukt sein und bleiben? warum darf es nicht die hohe Kunst sein, haltbaren Honig machen zu lassen, statt den technisch zu machen?


    PS: Warum kauft der Arabe eigentlich so gern gedeckelten Wabenhonig mit Rahmen drum? Genau, weil er so viel Vertrauen hat und kein Reinheitsgebot dahemenrum!

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Leute,


    heute nacht habe ich schlecht geschlafen und da ist mir diese Idee :daumen: gekommen, wie wir im Rahmen des Gesetzes bleiben:


    Der nicht haltbare Honig wird getrocknet, als Lagen-Backhonig (nicht zu billig) verkauft, und das Kondensat mit all den guten Bieneninformationen wird für (wirklich teures) Geld in der Apotheke als Aqua Melis Destilata (aqua mel. dest.) angeboten. Braucht nur eine gut gemachte Werbekampagne, am besten ab 11.November. Da beginnt auch die Lebkuchenzeit, deshalb könnte man Backhonig und aqua mel. dest. auch im Kombipack zum Sonderpreis anbieten.


    Könnte ein Profi-Imker mal eine Preiskalkulation machen?


    Gerhard :lol:

  • Moin Gerhard,


    koch das Thema bitte nicht allzu hoch. Ich hatte heute deshalb schon sehr konkrete Anfragen eines Journalisten. Nein, in unserem Deutschen Honig ist alles drin, was die Bienen da reingesammelt haben. Auch das Wasser und Fipronil, auch Pollen und Dieselruß ... Eben alles was rein gehört.


    Und als Backhonig kannst Du Deinen Honig auch ungetrocknet verscherbeln. Dann ist er wenigstens noch immer echt.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • OK Henry,


    du hast natürlich recht, wir müssen das Thema hier nicht breittreten. Ich entschuldige mich für meinen kleinen Scherz. Wenn jemand Fragen zu meiner Konstruktion hat, bitte per PM.


    Grüße,


    Gerhard

  • Hallo gwolf

    Deine Honigtrocknungsanlage ist interessant, gibt es mittlerweile dazu einen Bauplan bzw. eine Teileliste ?

    Würde mir gerne so etwas ähnliches Bauen als Aufsatz auf die Entdeckelungswanne.

    welchen Trockner verwendest du.

    mfg Tom


  • Hallo,


    Ich habe auch einen Honigtrockner gebaut. War dieses Jahr schon kräftig im Einsatz

    10 bis 50 kg pro Füllung

    Pro 6 Stunden ca. 1% Wasser

    funktioniert auch in Zusammenarbeit mit einem Kondensationstrockner

    alles Edelstahl

    Muss noch eine Schutzabdeckung ums Zahnrad bauen, dann kann man ihn kaufen.

    Viele Grüße

    14301

    Gruß Bernd http://www.hommel-blechtechnik.de

    "Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind so sicher und die Gescheiten so voller Zweifel."

    (Bertrand Russel, englischer Philosoph und Mathematiker 1872 - 1970, Nobelpreis für Literatur 1950)

  • Hallo,

    mein angekündigter Honigtrockner ist zu haben.



    Antriebseinheit abnehmbar, dadurch sehr gut zu reinigen.


    ca. 60 kg Honig pro Füllung.

    10 Platten a Durchmesser 400 mm

    ca 1 % Wasser in 6 -8 Stunden

    ca. 1 Umdrehung pro Minute

    Gruß Bernd http://www.hommel-blechtechnik.de

    "Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind so sicher und die Gescheiten so voller Zweifel."

    (Bertrand Russel, englischer Philosoph und Mathematiker 1872 - 1970, Nobelpreis für Literatur 1950)

  • Hallo allerseits,


    den Honigtrockner gibt's inzwischen auch in einer Ausführung, bei der ein Heizeinsatz (Melitherm o. ä. für Behälterdurchmesser ca. 300) eingebaut werden kann. Der Heizeinsatz ist nicht Bestandteil des Lieferumfangs.


    Im oberen Bild sieht man die Befestigung des Heizeinsatzes in der Honigwanne. Die Achse, die Scheiben und die Antriebseinheit sind bei diesem Bild nicht eingebaut.

    Gruß Bernd http://www.hommel-blechtechnik.de

    "Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind so sicher und die Gescheiten so voller Zweifel."

    (Bertrand Russel, englischer Philosoph und Mathematiker 1872 - 1970, Nobelpreis für Literatur 1950)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von 14301 ()