Verkauf von Pflegemittel

  • Ich habe mir jetzt schon bereits die Augen wundgelesen aber keine plausible Antwort gefunden.


    Folgendes:
    Ich habe ein Schuhcreme aus Bienenwachs hergestellt bestehend aus natürlichen Bestandteilen ohne Konservierungsmittel.


    Wenn ich diese jetzt zusätzlich zum Honig anbieten möchte, was ist dabei zu beachten und wie muss ich diese kennzeichnen ohne Probleme zu bekommen?




    Uwe

  • Hallo Uwe,
    ich stelle zwar solche Dinge nicht her und verkaufe sie auch nicht aber mein erster Gedanke ganz spontan war:
    Ich würde auf das Edikett schreiben "Schuhpflegemittel aus eigener Herstellung auf der Basis von Bienenwachs".


    Der zweite Gedanke war: Was schreiben die profesionellen Hersteller von Schuhcreme auf ihre Verpackung.
    Schuhputzkiste auf und zwei verschiedene Produkte betrachtet.


    1. Fall : Schuhcreme farblos, lösungsmittelfrei; Hochwirksames Pflegemittel.
    2. Fall: xxxxx Pflegeglanz farblos, pflegt mit echtem Bienenwachs.
    Sonst keine weiter Angaben zu Inhaltsstoffen.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Ich mach mir Gedanken wie sich das im Gegensatz zum Honig verhält. Die Schuhcreme ist ja kein Unprodukt wie der Honig.
    Kenzeichnungspflich USW. Ob mir da einer an die Karre fahren kann, wenn ich das anbiete:confused:

  • Ich mach mir Gedanken wie sich das im Gegensatz zum Honig verhält. Die Schuhcreme ist ja kein Unprodukt wie der Honig.
    Kenzeichnungspflich USW. Ob mir da einer an die Karre fahren kann, wenn ich das anbiete:confused:


    Hallo Uwe . Solange selbst erzeugt und nicht die Urproduktion überwiegt und nicht 10.300,00 Euro jährlich übersteigt geht alles glatt.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hi,
    Vorsicht!!!! nicht die Menge machts, sondern der Anteil.
    Honig (Urprodukt) min 70% des augelegten Wahrenbestandes
    Likör, Kerzen, Met, Seife, Essig, Propolislösung... (aus eigener Herstellung) und/oder zugekaufte Produkte (Met, Likör, Bonbon...) max 30%
    Dann gilt man als Selbsterzeuger/ Eigenvermarkter, sonst ist man Händler, also Gewerbetreibender!!!!
    Bitte nicht die Menge sondern die Preise betrachen (1 Fl Likör 10€ = 2,5 Gläser Honig).
    Knäcke

  • Finger weg vom Verkauf selbstgemachter Seifen ohne Zulassung - das kann sehr teuer werden!
    Seife ist Kosmetik und fällt damit voll in die Kosmetikverordnung - ich hab dazu schon sehr viel hier geschrieben.
    Zugekaufte Seifen (Belege dafür am Verkaufsort vorhalten) sind okay.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo !


    Hätte da vielleicht jemand die entsprechende Gesetzesgrundlage dazu, auf die ich mich berufen kann?


    Dürfte eigentlich so noch passen:


    Info Direktvermarktung


    Sicher ist auch das Interessant:


    Auswirkungen der neuen Rechtsprechung zu Hofläden


    aber das Imkerforum bietet da unter der Suche sicher auch einige Diskussions Treffer !



    Gruß
    der Bienen
    Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.