Warum Ameisensäure Stossbehandlung nicht morgens?

  • Hallo Zusammen,


    bei Ameisensäure hört man ja immer, dass man wegen der Temperatur abends behandeln soll. Als ich vorletztes Jahr mit den Bienen angefangen hatte, musste ich spät im September bei Temperaturen um 8 Grad nachts behandeln. Daher probierte ich, die Behandlung morgens zu starten und es hatte ziemlich gut funktioniert, da nach dem 2. Mal kaum mehr Milben fielen (erstes Mal ca. 300, 2. mal 20) und auch der Milbenfall bei der Oxalsäurebehandlung im Winter zeigte, dass alles gut war.


    Ich weiss jetzt nicht, ob das ein Zufall war, dass es so gut klappte, hat vielleicht jemand Erfahrungen damit? Irgendwie macht es ja Sinn, bei kühleren Temparaturen anzufangen, um einen eher milden Start zu haben bei der Verdampfung (daher kühlen ja auch viele hier die AS in der Gefriertruhe) und dann hätte man im Laufe des Tages bei steigenden Temperaturen (sofern nicht zu hoch) eine eher gleichbleibende Konzentration in der Stockluft. Im Gegensatz ist es ja bei der abendlichen Behandlung, wenn die Abende sehr warm sind und es dann in der Nacht abkühlt, eher andersrum.


    Also - wäre morgendliche Behandlung eine Alternative für den Herbst oder wenn die Temperaturen abends noch zu hoch sind auch im Sommer?


    Gruß,
    Jan


  • Also - wäre morgendliche Behandlung eine Alternative für den Herbst oder wenn die Temperaturen abends noch zu hoch sind auch im Sommer?


    Hallo Jan,
    das wird so in der Broschüre "Varroa unter Kontrolle" empfohlen -bei kühlen Nächten vormittags behandeln.
    Ich habe auch an sehr heißen Tagen schon morgens behandelt, hat nach meiner Einschätzung auch gut funktioniert.


    Gruß
    Klaus

  • Die Temperatur soll bei Anwendung zwischen 15 und 25 Grad Celsius liegen. Ist es also Tagsüber nicht wärmer als 25 Grad, dann behandel ich Tagsüber.
    Vor ein paar Jahren war es im August über 30 Grad, dann lege ich die Schwammtücher auch erst am Abend ein.

    MFG


    Christian



    "Haben zwei Imker die gleiche Meinung, so hat mindestens einer keine Ahnung"

  • Man kann auch die AMS am Abend in die Völker bringen, allerdings sollte es dann an den kommenden 3 - 4 darauffolgenden Tagen (Tagsüber) mindestens +25°C haben und es sollte eine geringe Luftfeuchtigkleit sein. Ergo Wetterbericht & Hygrometer im Auge behalten.

  • Vielen Dank für Eure Antworten, das macht Sinn.
    Was man auch bedenken muss, ist die Höhe, in der man die Behandlung durchführt. Letztes Jahr hatte ich hier im Forum berichtet, dass ich eiskalte Ameisensäure abends bei etwa 23 Grad auf die Schwammtücher gegeben habe, und es war ein Massaker, am nächsten Tag Hunderte tote Bienen vor der Beute. Später ist mir aufgegangen, dass hier auf 700m Höhe ein viel höherer Dampfdruck herrscht als normal bei diesen Empfehlungen vorrausgesetzt. In einigen schweizer Anleitungen habe ich sogar gelesen, dass man nicht über 15 Grad behandeln sollte, vielleicht deshalb.


    Gruß,
    Jan