Meine Erfahrung mit totaler Wabenerneuerung im Spätsommer

  • Vermutlich weil du es besser kannst und weißt - schließlich hast du ja irgendwo ein paar Bienenstände die ohne Behandlung mit den Milben klar kommen.

    Wie viele andere bin auch ich inzwischen der Meinung, dass das der einzige, auf Dauer funktionierende Weg ist.

    Es gibt viele Institute, in denen zahlreiche fähige, motivierte Menschen (ach halt, alle von Bayer gekauft...) arbeiten

    Falls Du es noch nicht weißt, informiere Dich mal WO die Gelder herkommen, mit denen unsere Bieneninstitute ihre Haupt Message unters Imkervolk bringen. Nämlich dass der Imker und seine schlechte Varroabekämpfung/Völkerführung am realen Bienesterben Schuld sind. Von Deinen/unseren paar Groschen können die jedenfalls nicht existieren. Ist wie bei den Klimainstituten. Die müssen die "Schuld" des menschengemachten CO² ständig neu "beweisen" sonst fließt kein Geld mehr.


    Diese Arbeit aber so lapidar als wert- und sinnlos darzustellen finde ich unverschämt.

    Macht er doch gar nicht sondern der Berufsimkerverband.


    Das du jetzt einen 13 Jahre alten (auch total neutralen und unabhängigen) Artikel als vermeintlichen Beleg hervorkramst, was soll denn das?

    Erstens zeigt er damit nur, dass das Problem schon älter ist. Ich kenne auch Berufsimker, denen ich meinen Honig verkaufe, diese haben dicke Hefter mit Gutachten, Protokollen Bienenschäden betreffend, welche beweisen, dass PSM und ihre Rückstände inzwischen quasi überall sind.

    Es gibt viele Institute, in denen zahlreiche fähige, motivierte Menschen (ach halt, alle von Bayer gekauft...) arbeiten die durchaus nützliche Informationen und Forschungen bereit stellen von denen die breite Imkerschaft auch profitiert. Ich nutze beispielsweise häufig diverse Schulungsmaterialien auch um mich selbst fortzubilden und habe in den Instituten auch schon manch -guten!- Kurs besucht. Kritik ist immer erlaubt und auch erwünscht, vieles kann anders und/oder besser gemacht werden, keine Frage.

    Wenn Du da einen heissen Draht hast würd ich vorschlagen Du fühlst denen mal ein bisschen auf den Zahn wie man es schaffen kann, jahrelang diverse Gutachten, welche die Wirkungen von PSM aufzeigen, ständig herunter zu spielen. Statt dessen werden immer abenteuerliche Methoden (er-) gefunden um ja dem Imker irgendwie die Schuld zu zuweisen. Solltest Du völlig neu in der Materie sein, es gibt da auf YOUTUBE jede Menge Bienenfilme zum Thema, welche vorher schon auf N24, Phönix, ZDF usw. gelaufen sind.

    Bitte nimm mal den Aluhut ab und veschone mich mit Gutmenschen/Mutti-Repliken. Sorry, das musste mal raus.

    Soll er den Aluhut abnehmen damit er gleichfalls Gehirn-bestrahlt und gleichgewaschen wird?;)

    Und Gutmenschen erkenne ich daran:

    Ich nutze beispielsweise häufig diverse Schulungsmaterialien auch um mich selbst fortzubilden und habe in den Instituten auch schon manch -guten!- Kurs besucht.

    !!

  • Dass der Artikel 13 Jahre alt ist, ist das Eine.


    Im Monitoring wurde aber die Auswirkung von Pestiziden bis vor zwei Jahren immer noch nur unter künstlich geschaffenen und realitätsfremden Rahmenbedingungen untersucht


    Merkt eigentlich jemand, dass das alles mit dem ursprünglichen Thema nichts mehr zu tun hat?

    Natürlich hat das absolut mit dem Thema zu tun. Anders formuliert Finden und Testen die Institute Methoden, mit welchen man TROTZ des Latenten PSM- Spiegels und der dadurch aggressiveren Varroa/Viren einigermaßen Bienen halten kann. Und da hier dies Thema eine solche Methode zu selbigen hat..!

  • Solltest Du völlig neu in der Materie sein, es gibt da auf YOUTUBE jede Menge Bienenfilme zum Thema, welche vorher schon auf N24, Phönix, ZDF usw. gelaufen sind

    Das ist echt mein Tageshighlight :D Ich bin beruflich damit beschäftigt, die Auswirkungen von Pestiziden auf Bienen & Co. zu untersuchen. Keine Sorge, bin weder bei der chemischen Industrie, noch den Instituten angestellt. Glaubst du eh nicht, ich weiß.


    Daher maße ich mir mal an, mich auf diesem Gebiet ein klitzekleinesbisschen besser auszukennen als du dich und möchte über so manche Aussage hier schmunzeln. Ich weiß daher aber auch ganz gut, welche Schlacht nicht zu gewinnen ist - und das hier ist definitv so ein Fall. Denn von hier


    Zitat

    Ist wie bei den Klimainstituten. Die müssen die "Schuld" des menschengemachten CO² ständig neu "beweisen" sonst fließt kein Geld mehr

    ist es nur noch ein gaaaanz kurzer Weg bis zu den Flat-Earthlern & Co. Nene,da steig ich gleich aus.


    Und Gutmenschen erkenne ich daran:

    Ich nutze beispielsweise häufig diverse Schulungsmaterialien auch um mich selbst fortzubilden und habe in den Instituten auch schon manch -guten!- Kurs besucht.

    !!

    q.e.d - Schönen Abend, trotz allem:)

  • Würde mal zurück zur Sache bitten, wenns erlaubt ist.:)


    Das ist echt mein Tageshighlight Ich bin beruflich damit beschäftigt, die Auswirkungen von Pestiziden auf Bienen & Co. zu untersuchen. Keine Sorge, bin weder bei der chemischen Industrie, noch den Instituten angestellt. Glaubst du eh nicht, ich weiß.

    Jetzt mal Butter bei die Fische, Du als Umweltwissenschaftler befasst Dich direkt mit der Honigbiene? Mit welcher Aufgabenstellung falls es nicht geheim ist? Wer bezahlt Dich sowie Deine Forschung? Arbeitest Du zufällig für die Umweltstatistik?

    Daher maße ich mir mal an, mich auf diesem Gebiet ein klitzekleinesbisschen besser auszukennen als du dich und möchte über so manche Aussage hier schmunzeln.

    Das wäre ja dann keine Anmaßung, nicht wahr?! Wo sind meine falschen Aussagen? Um zu lernen, wo ich falsch liege bin ich zu beinahe jedem Dialog bereit, auf sachlicher Ebene.


    Nebenbei bemerkt, mir gefiel der "Ton" auch nicht, mit welchem Du den Manne abgefertigt hast und nahm an, Du erkennst den Spiegel.

    Es wäre mir lieb, von Jemandes Beweggründen zu erfahren, der in dieser Problematik beruflich zu Hause ist. Denn wirklicher Dialog scheint hier fast nicht mehr möglich.

  • Denn wirklicher Dialog scheint hier fast nicht mehr möglich.

    Immerhin da sind wir uns einig, und deswegen lassen wir das auch hier schön bleiben.


    Hier habe ich schon Butter bei die Fische gegeben und einiges erläutert. Dort ist übrigens auch eine zielführende und sehr angenehme Diskussion mit einigen Mitforisten entstanden, die sich kritisch, aber sachlich geäußert haben.


    Lies es dir durch oder auch nicht, mehr gibts jedenfalls nicht von meiner Seite. Ich bin durchaus nicht frei von Sorge, dass manch ein wohlmeinender Bienenretter sich sonst berufen fühlt, auch mal im echten Leben zu klingeln oder sich einige meiner Kisten zu holen, als Ausgleich für seine (natürlich durch PSM verursachten) Verluste.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Llecter ()

  • Hier habe ich schon Butter bei die Fische gegeben und einiges erläutert.

    Bin gerade den von Dir verlinkten Thread nochmal durchgegangen.


    Vieles was Du dort von Dir gibst, ist recht dünn und könnte exakt so aus der PR-Maschinerie der Pestizid-Industrie stammen.


    Sublethale Effekte und Cocktail-Effekte existieren wohl nicht. Entsprechende Studien wohl auch nicht.


    Selektive Wahrnehmung?


    Scheuklappen aufsetzen...


    BTW: Nein, ich habe kein PSM-Problem. Der Flugkreis meiner Bienen besteht im Wesentlichen aus Naturschutzgebiet. Und ich wandere nicht. Ich habe aber auch kein Varroa-Problem. Obwohl ich wesentlich weniger Aufwand mit Varroa-Bekämpfung betreibe als viele andere hier im Forum. Ob das korreliert? Du weisst es vermutlich besser als ich...

  • joew schrieb:

    Vieles was Du dort von Dir gibst, ist recht dünn und könnte exakt so aus der PR-Maschinerie der Pestizid-Industrie stammen.

    Dann sollte es dir doch zumindest ein klein wenig zu denken geben, wenn ein Imker, der ein wenig Ahnung von der Materie hat, manches davon bestätigen kann. Passt halt leider nicht ins Weltbild ?(


    Du weisst es vermutlich besser als ich...

    Ich kann zumindest besser lesen als du.

    joew schrieb:

    Sublethale Effekte und Cocktail-Effekte existieren wohl nicht. Entsprechende Studien wohl auch nicht.

    Steht nämlich alles im verlinkten Thread.

    Sicher machen PSM das Leben für die Biene nicht besser und es KANN sublethale Effekte geben, die die Völker schwächen und damit anfälliger machen für Varroa/Virus-Schäden. Das kann auch unsichtbar geschehen, so dass man es schwer nachweisen kann.

    Das Ganze ist schon sehr umfangreich. Natürlich hat dieses System auch Schwachpunkte, keine Frage.[...]. Nicht alle Tankmischungen können so überprüft werden, gibt es hier Synergien? Usw usw.

    Nur mit Scheuklappen schwer zu sehen, zugegeben ;)

    joew schrieb:

    BTW: Nein, ich habe kein PSM-Problem. Der Flugkreis meiner Bienen besteht im Wesentlichen aus Naturschutzgebiet. Und ich wandere nicht. Ich habe aber auch kein Varroa-Problem. Obwohl ich wesentlich weniger Aufwand mit Varroa-Bekämpfung betreibe als viele andere hier im Forum. Ob das korreliert? Du weisst es vermutlich besser als ich...

    Das ist doch schön für dich. Meine Bienen stehen in einem intensiv genutzten Gebiet (Wein, Getreide, Raps) und ich habe auch keine Sorgen. Außer der, dass verdächtig wenig Varroa fällt. Im Übrigen finde ich, dass Honigbienen nicht in ein Naturschutzgebiet gehören... Aber das ist ein anderes Thema.

  • Steht nämlich alles im verlinkten Thread.

    Und Deine Schlussfolgerung daraus ist, dass es schwer bzw gar nicht nachweisbar ist und somit nicht existiert. Dass man nur das gelten lassen kann was man auch nachweisen kann erwähnst Du in besagtem Thread durchaus.


    Die Studien die diese Zusammenhänge belegen ignoriert man dann aus reiner Bequemlichkeit. Die hat man ja auch nicht selbst erstellt...


    Trau keiner Statistik, die...


    Scheuklappen nimmt man immer nur beim Gegenüber wahr... Seltsam...


    Im Übrigen finde ich, dass Honigbienen nicht in ein Naturschutzgebiet gehören.

    Stimmt. Deswegen kann man in den Studien auch keinen Vergleich mit solchen Völkern ziehen. Ich weiss, da gibt es auch noch andere Gründe.


    Im Übrigen stehen meine Bienen nicht in einem Naturschutzgebiet. Vielmehr besteht ein Grossteil des Flugkreises aus Naturschutzgebiet. Da besteht ein Unterschied.


    Oder willst Du jetzt postulieren, dass man mindestens 3km Abstand von Naturschutzgebieten einhalten soll? Da wird es in vielen Gegenden schwierig mit der Bienenhaltung.

  • Ach, ich ärger mich einfach nur über mich selbst. Gestern schreib ichs noch hier rein

    Llecter schrieb:

    Ich weiß daher aber auch ganz gut, welche Schlacht nicht zu gewinnen ist - und das hier ist definitv so ein Fall.

    Immerhin da sind wir uns einig, und deswegen lassen wir das auch hier schön bleiben.

    und spring dann heute doch wieder über das hingehaltene Stöckchen.


    Ich gebs auf, dieses mal echt. Das kostet mich einfach zu viel Zeit und Nerven. Du hast recht und ich meine Ruhe.

  • Ich finde deine Beiträge zu dem Thema sehr interessant, auch wenn ich das als Laie kritischer sehe. Da muss ich joew schon zustimmen. Allerdings ist es als Imker auch sehr verlockend den PSM die Schuld für alles Mögliche zu geben.

  • BTW: Dein Sokrateszitat ist nicht korrekt abgeschrieben.


    Nachtrag:

    Wenn ich so darüber nachdenke, dann macht es in dem speziellen Fall schon Sinn. Musst du aber "Manne" dahinter schreiben...

    Und ein Komma wäre nett.