Flugloch öffnen bei AS-Behandlung

  • Liebe Fachleute,
    mit der Suchfunktion bin ich nicht weitergekommen, daher hier meine Frage.
    Meine Ableger behandele ich mit der Schwammtuchmethode, die Fluglöcher waren bis jetzt auf ca. 3 cm eingeengt. Muss ich diese jetzt ganz öffnen? Hinten an der Beute muss doch alles geschlossen sein, das hat mich jetzt verwirrt. Nicht, dass mir jetzt die guten Ableger verloren gehen.
    Danke für eure Antworten oder einem Link, falls das Thema schon mal da war.
    Annette

  • Hallo Annette,


    mein Wissensstand ist: Flugloch BLEIBT wie es IST! und BODEN ZU und AS genau bemessen.. einem Ableger nicht die selbe Menge geben wie einem Wirtschaftsvolk, dazu gibt es genaue Tabellen für alle Rähmchenmaße, und genauestens (!) die Anwendungsvorschriften beachten, also z.B. nur GEKÜHLTE AS verwenden,


    weißt du was ich dir einfach raten würde? Mach es mit einem GUTEN Typen oder Typin aus Deinem Imkerverein.. oder einer/einem ImkerIn Deines Vertrauens.. beim ersten mal .. also man kann viel falsch machen!


    lg manfred (der das auch alles erst seit einer Saison macht..sich aber immer Hilfe holt...)

  • Ich muss zugeben, mein Imkerpate war bei der Behandlung dabei. Ich hatte es nach der Behandlung gelesen und konnte ihn nicht mehr fragen.
    Er steht meinen eingeengten Fluglöchern auch skeptisch gegenüber.
    Ich mache dann mal wieder zu, wie es vorher war und hoffe, dass nichts schief gegangen ist.
    Danke Manfred.

  • ähm... also Schwammtuch.. 24 Stunden richtig??


    und du hast jetzt das Flugloch größer.. normal.. groß gemacht?


    Schwammtuch wieder raus und du machst das Flugloch wieder kleiner??


    also ich sehe da kein problem drin.. wenn das wetter gestimmt hat. und die Menge richtig war.. denke dann ist alles gut.. AS 60% ja?


    lg mani

  • @Mani:Du hast das richtig getippt. Bei meinen Ablegern, die bei meinem Paten stehen, habe ich die Schwammtuchmethode angewendet. Da behandele ich zusammen mit meinem Imkerpaten, zu zweit ist man da schnell fertig. Allerdings bleibt das Schwammtuch bis zur nächsten Behandlung drin. Ich habe im Frühjahr erst angefangen und bin mir noch ziemlich unsicher, was richtig ist. Angewendet habe ich AS 60% und die Ableger haben eine Fluglocheinengung mit 2 Löchern, die jeweils 5 cm breit sind. Eins hatte ich ganz zu, eins beim schwächeren Ableger ca. halbiert. Jetzt sind beide offen, wollte sie aber nach Abschluss der Behandlung wieder schließen?
    Welche Tabellen gibt es dazu? Ich habe 2 ml/Wabe genommen, das wurde in einem Kurs so erklärt.
    Mit dem "guten" Typen aus meinem Imkerverein ist es übrigens so eine Sache, da anscheinend jeder eine andere Methode anwendet. Bei meinen 2 richtigen Völkern habe ich den Nassenheider eingesetzt, das ist schon komfortabel. Mal abwarten, was dabei herauskommt.

  • Zitat

    Flugloch sollte eng sein. Habe meine zu 3/4 geschlossen. Vermutlich reicht 1/2 auch.


    Mit nur einem Sommer mehr Erfahrung als Annette ist mir ebenfalls einiges unklar, was das Flugloch bei der AS-Behandlung betrifft.
    Schade, dass es kein einfaches und zahlbares Messgerät gibt, mit dem man die AS-Konzentration im Brutraum messen kann!


    Laut der Broschüre "Varroa unter Kontrolle" ist bei allen AS-Anwendungen der Boden geschlossen (scheint mir logisch) und das Flugloch "geöffnet" (ob ganz offen oder verkleinert, steht leider nicht).
    Für beides habe ich gute Gründe gehört: "Ganz offen, sonst ist die AS-Konzentration zu hoch" oder "Bis auf 2-3 Zentimeter schliessen, sonst fliesst die gasförmige AS zu schnell aus dem Brutraum".


    Für die Langzeitbehandlung gilt wohl nicht das gleiche wie für die Schwammtuch-Methode, auf die sich Annette und smurfy beziehen.


    Ich verwende den Nassenheider Pro (2 Langstroth-Flachzargen, darüber ein Wandergitter und der Verdunster).
    Gestern hatte ich die Fluglochkeile drin (Öffnung 10 × 0.8 cm), es war sonnig und warm (23°C), und alle Völker schienen in Ordnung zu sein.
    Ganz geheuer ist's mir allerdings nicht...
    Für heute sind 25°C angesagt; obwohl die Temperatur für den Nassenheider keine grosse Rolle spielen sollte, habe ich die Keile heute Morgen entfernt.
    Oder kommt's überhaupt nicht drauf an, weil die Bienen die Konzentration am Flugloch selbst regulieren?


    Kann mir jemand von Euch einen Tipp geben?
    Kaspar