• Hallo,


    ich möchte mal die Befürworter der NORDWABE um einen Rat bitten:


    Ich benutze seit diesem Jahr einige dieser Kunststoff-Rähmchen. Am Anfang waren sie alle schön gerade, ich habe sie mit Wachs beschichtet und in den Honigraum eingesetzt.


    ALLE Waben sind inzwischen verbeult und wurden ungleichmäßig ausgebaut
    Ich habe sie niemals großer Hitze ausgesetzt (Sonnenwachsschmelzer o.ä)
    Mehr als die Wärme innerhalb des Bienenstocks haben diese Waben nie abbekommen
    Abgesehen davon wurden mir die Waben als "kochfest" verkauft (Holtermann)


    Was habe ich falsch gemacht?


    BITTE keine Diskusion über Sinn und Unsinn dieser Wabe!
    Ich möchte nur um Tips bitten, wie ich die Dinger noch retten kann, wie ich sie wieder gerade bekomme.


    Danke!
    gate-au

  • Hallo Gate-au,


    diese Dinger hab' ich auch einmal gekauft (als ich noch kein Imker war) und zur Strafe zurückgeerbt.
    "Grüne Tonne" hieß damals die Lösung.



    (Ich weiss, das willst Du nicht hören, aber das ist der einzige ehrliche Rat, den ich geben kann.)

    Mit freundlichen Grüßen -- Traugott Streicher

  • Ja. Tun sie.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von rase () aus folgendem Grund: nur 'ja' war zuwenig

  • Ich benutze die selber nicht, aber mein Kollege. Er sagt, wenn die Spühlmaschine so heiß ist, daß das Wachs abgeht, geht die Wabe kaputt. Ich werd nochmal nachfragen, welche Generation Nordwabe er benutzt. Er kratzt die nur mit dem Stockmeißel ab. Das ginge gut.


    Edit: Er benutzt die ausschließlich im HR.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von rase () aus folgendem Grund: Zusätzliche Info

  • Habe eben mit Holtermann telefoniert. Dort teilte man mir mit, dass es keine Erfahrungen mit der Spülmaschine gäbe. Wichtig zu wissen wäre allerdings, dass man die Kunststoffwaben beim Auftragen des Waches am besten in eine vorgewärmte Box hängt (Zarge). Beim Auftragen verziehen zieht sich die Wabe leicht aus dem Schockzustand und bringt sich beim Abkühlen wieder in die gerade Form (es werden ja beide Seiten kurz erwärmt). Die kurze Reinigung im Kessel (z. B. Gulaschkanone), wird allerdings empfohlen, damit der Schockzustand sich schneller wieder auflöst. Die Wabe sei ja kalt und käme mit Hitze in Berührung. Durch das kurze Tauchbad gibt es da weniger Probleme.


    Ich gehe davon aus, dass ein Spülprogramm in der Maschine einfach zu lange bei hoher Temperatur geht und sich deswegen die Wabe verzieht.


    Bin mal gespannt auf die Ergebnisse vom Imkerkollegen @ rase.

  • Hallo,


    Feedback ist da: er selber hat die 3. Generation garnicht, die wären schon 'etwas' älter. Er hat welche gebraucht gekauft. Im Eimer mit heißer Lauge reinigen wär aber kein Problem.


    Sorry, kann ich doch nix substanzielles beitragen. Vielleicht meldet sich ja noch jemand?


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Ich weiss, ich habe auch schon viel mit Dirk geschrieben, aber er hat keine Erfahrungswerte mit der Reinigung in der Spülmaschine. Bevor ich mir jetzt auch so eine Gulaschkanone anschaffe, habe ich jetzt mal Testwaben (Zander, 3. Generation) bestellt und werde die in die Maschine packen. Dazu gelöster Ätznatron und ein adäquates Programm. Danach schaue ich mir das Resultat mal an.


    Reinigung per Tauchgang scheint problemlos zu sein.

  • So ein kleines Update von mir:


    Geschirrspüler habe ich nicht mehr vor, die reinige ich lieber händisch.


    Ich habe versucht, KS auf Zander-Nordwaben zu setzen. Keine Empfehlung hierfür, weil es sehr viele Jungbienen braucht, da sie ansonsten die Waben nicht mehr annehmen. Es empfehlen sich hier wieder Holzrähmchen.


    Empfehlen kann ich allerdings die Flachrähmchen in Nordwabe, die werden gerne angenommen. Also als Honigraum Rähmchen sehr zu empfehlen und wenig Reinigungsaufwand.

  • Haben einige schon geschrieben, aber ich fasse es mal aus eigener Betrachtung zusammen:


    Man will einfach sparen. Sparen an Rähmchen und sparen an Mittelwänden. Die Dinger werden bei Nichtbenutzung einfach abgeschabt, gereinigt und neu berollt mit heißem Wachs. Danach geht es zur Trachtzeit in die Völker und da werden sie dann ausgebaut.


    Ich kann bestätigen, dass die Flachrähmchen sehr gut angenommen werden.


    Beim Schleudern bricht keine Wabe, also geht gleich Gas geben.


    Nur im Brutraum wird sie anscheinend nicht so gerne angenommen. Mag an der jetzt fehlenden Tracht, oder der mangelhaften Kommunikationsmöglichkeit liegen. Keine Ahnung. Vielleicht ist das Wachsbilden einfach mangels Jungbienen auch ein Problem.

  • Also am Lehrbienenstand benutzen wird auch Nordwaben. Allerdings nur im Honigraum. Dort werden Sie gut angenommen. Hat den Vorteil dass man weiss dass die Nordwabwn nur im Honigraum benutzt werden und nicht im Brutraum.Lassen sich leicht reinigen, müssen nicht entsorgt werden und können sofort fest geschleudert werden.
    Gruss Markus