Verwirrung um Api Life Var

  • Ich habe zwei Api Life Var - Packungen vor mir liegen. Das eine aus der Apotheke für 7,90 Euro, das andere aus Österreich für 2,60 (ungefähr). Haltbarkeitsdatum ist bei beiden fast identisch (3 Monate unterschied).
    Natürlich werde ich nur das aus der Apotheke anwenden.
    Inhaltlich gibt es keinen Unterschied.



    In der Anwendungsanleitung finde ich jedoch deutliche Unterschiede:


    Österreich
    - zweizargige Völker können behandelt werden mit je Behandlung 2 Plättchen (= 1 Packung)
    - Wiederholung nach 2 Wochen (also 4 Streifen für ein zweizargiges Volk = 2 Packungen)


    - Einzargige Völker die Hälfte, also je Behandlung 1 Plättchen , in Summe also 1 Päckchen.
    - Bei starkem Varroadruck 1 Plättchen zusätzlich (und ab wann ist der Druck stark?)



    Deutschland
    - nur einzargige Völker sollen behandelt werden
    - 1 Streifen alle 7 Tage, 4x wiederholen (also 4 Streifen = 2 Packungen für ein einzargiges Volk)




    Ähhh, wie denn nun?
    Kann ich jetzt zweizargig behandeln?
    Und wieviele Plättchen lege ich nun auf für mein zwei- und mein einzargiges Volk?
    Oder muß ich meine Völkchen über die Grenze fahren, damit's anders wirkt?


    Ich bin verwirrt...


    Könnt ihr mir (mal wieder) helfen? Wie dosiert ihr?
    Behandelt ihr ein oder zweizargig?
    Und ab wann ist der Varroadruck "stark"?
    Kann er für ALV auch "zu stark" sein (langsame Wirkung)?


    Danke :-)

  • Leider kann ich dir nicht direkt helfen, doch ein Erfahrener sieht das so: Boden muss bis auf kleines Flugloch geschlossen sein und die Dosis verdoppelt. Ich habe nur schlechte Erfahrung mit Thymol.
    Remsrtalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Hallo,


    ich hab vor eineinhalb Wochen mit der ALV-Behandlung begonnen.
    Ich imkere mit DN und bin wie folgt vorgegangen:
    bei einem Ableger auf einem Magazine hab ich zwei Streifen = eine Packung eingelegt. Bei meinen übrigen Völkern, die ich auf zwei Bruträumen halte, hab ich PRO MAGAZIN zwei Streifen = eine Packung eingelegt. D. h. pro Zwei-Bruträume-Volk liegen im Moment vier Streifen = zwei Packungen im Volk, auf dem unteren Brutraum zwei Streifen und auf dem oberen zwei Streifen.
    Am Mittwoch, wenn die erste Behandlungsrunde zwei Wochen her ist, lege ich pro Magazin zusätzlich noch einmal das gleiche an Streifen dazu.
    D.h. bei meinem Abliegen auf einem Brutraum liegen ab Mittwoch dann vier Streifen (die zwei alten + zwei neue) und bei meinen Zwei-Bruträme-Völkern liegen dann pro Volk acht Streifen (vier alte und vier neue) in den Kästen.


    Ich mach das ganze unter Anleitung von meinem Imkerpaten, weil ich selbst noch Jungimker bin. Der macht das immer so und letztes Jahr hats gut geklappt.


    Gutes Gelingen!

  • warum machst du es nicht so wie auf der Anleitung geschrieben, die auf der Packung kleben sollte?
    So wie ich die Anleitung verstanden habe, ist Deine Dosierung zu hoch.
    Das Mittel sollte 7 wirken, danach den nächsten Streifen geben.


    Beste Grüße
    Hartmut

  • Diese Verwirrung bzw. die verschiedenen Anwendungsanleitungen haben dazu geführt, dass in Baden Württemberg Api Life Var aus der Förderung rausgeflogen ist und wieder Thymovar bezuschusst wird. In einem Vortrag zur Varroabehandlung 2012 von Hohenheim war allerdings deutlich herauszuhören, dass sie Thymol weniger empfehlen:
    https://bienenkunde.uni-hohenh…Hinweise2012_Propolis.pdf

  • Diese Verwirrung bzw. die verschiedenen Anwendungsanleitungen haben dazu geführt, dass in Baden Württemberg Api Life Var aus der Förderung rausgeflogen ist und wieder Thymovar bezuschusst wird. In einem Vortrag zur Varroabehandlung 2012 von Hohenheim war allerdings deutlich herauszuhören, dass sie Thymol weniger empfehlen:
    https://bienenkunde.uni-hohenh…Hinweise2012_Propolis.pdf


    ja genau so ist es!


    trotz dem finde ich es schade, dass das ALV nicht mehr gefördert wird!


    Auch wenn hier einige schlechte Erfahrungen gesammelt haben finde ich ALV gerade bei so sehr stark schwankenden Temperaturen wie im Moment die bessere Alternative zur AS!


    Was mir so gefällt an ALV ist eben die Möglichkeit Behandlung und füttern zu kombinieren! Ich geb alle 7 Tage ein Plätchen, welches ich in 4 Stücke zerschneide und in jede Ecke kommt eines! Diese ganze Prozedur wiederhole ich dann 4 mal! Flugloch ist zur Behaundlung und dannach bei mir nur auf Daumen Größe!


    Im Unterschied zu Thymovar ist in Api-Live-Var auch noch Kampfer und was weiß ich noch alles drinne! Der ganze Mix soll laut Italienern einfach besser sein als eben nur das Thymol alleine!


    Obs stimmt weiß ich nicht, aber es riecht deutlich länger! Das hab ich selber festgestellt.


    Es gibt wohl auch große verständniss Probleme zur Thymol Behandlung und natürlich auch Verwirrung mit der Anleitung!


    Nach meinen Erfahrungen schützt ALV die Völker vorallem primär vor einer zu starken Re-Invasion. Diese ist nicht zu unterschätzen!


    Und stark befallene Völker kann man nicht mit Thymol retten.


    Die wirkliche Entmilbung muss parallel mit andern Mitteln laufen. Z.B. mit OS!


    Wer also ALV oder andere Thymol-Produkte mit OS kombiniert und gleichzeitig noch dünn füttert der dürfte eigentlich keine Probleme bekommen!


    Grüßle

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!


  • Was mir so gefällt an ALV ist eben die Möglichkeit Behandlung und füttern zu kombinieren! Ich geb alle 7 Tage ein Plätchen, welches ich in 4 Stücke zerschneide und in jede Ecke kommt eines! Diese ganze Prozedur wiederhole ich dann 4 mal! Flugloch ist zur Behaundlung und dannach bei mir nur auf Daumen Größe!


    Behandelst bzw. überwinterst Du ein oder zweizargig?

  • ich hab Dadant!


    also Einräumig


    Vielleicht ist das der Grund warums bei mir Funktioniert?


    In Italien von wo ja das Zeug her kommt hat man auch Dadant! Eigentlich fast nur!


    Grüßle

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!


  • trotz dem finde ich es schade, dass das ALV nicht mehr gefördert wird!


    Ich auch! Zuerst wurde in B.-W Thymovar gefördert, dann ALV, mit dem Argument, dass es eine bessere Wirkung zeige und jetzt wieder Thymovar.


    Zitat

    Auch wenn hier einige schlechte Erfahrungen gesammelt haben finde ich ALV gerade bei so sehr stark schwankenden Temperaturen wie im Moment die bessere Alternative zur AS!


    Aber nach dem B.-W Konzept wäre jetzt eine AS-Kurzzeitbehandlung angesagt, z. B. 60ml AS, was nach 2 Tagen auch vorbei wäre. Eine Langzeitbehandlung mit AS folgt erst später. 2 "gute Tage" springen immer wieder mal raus.

    Zitat

    Was mir so gefällt an ALV ist eben die Möglichkeit Behandlung und füttern zu kombinieren!


    Genau dies lehnt Hohenheim ab. So verschieden sind die Meinungen/Erfahrungen. Besten Dank für die ausführliche Anwendungsbeschreibung mit ALV.

  • Ich hab die Beobachtung gemacht, dass längst nicht alle Milben nach ALV tot auf dem Schieber liegen, sondern herumwandern und teils die Beute verlassen. Daher kann es hilfreich sein, die Bodenschieber einzufetten oder einzuölen (Melkfett oder Speiseöl per Blumensprüher auf die Schieber) damit die Mistviecher kleben- und nicht leben bleiben. Der Hersteller von ALV bietet in Italien dafür sogar ölhaltiges Produkt an.

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • ja diese Beobachtungen mache ich auch.


    Daher die Kombination mit OS


    Bei Ameisensäure Stoßbehandlung muss vorher aber genug Futter in den Völkern sein! Sonst gibt es eine bauchlandung!


    Und genau das ist aber das Problem. Erst Füttern und dann Behandeln macht zweimal Bienenstand anfahren!


    Und bei der Stoßbehandlung laufen auch betorkelte Milben auf den Schiebern rum!


    Auch bei BAYVAROL und all dem andern Zeug!


    Daher verwende ich Seit einiger Zeit den HAPPY KEEPER!http://www.beekeeping.com/happykeeper/index_ge.htm


    Da ist man dann auf der ganz sicheren Seite!


    Ich hab ihn als Bausperre im hohen Boden innen!


    Somit sind die torklenden Milben weit weg vom Bienensitz!


    Ich finde das eine geniale Sache!


    Grüßle

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Hallo Toyota,


    das musst Du mir noch mal erklären ...


    Wie als Bausperre? Nach der Herstellerbeschreibung ist der Rohrboden als Ersatz für das Lüftungsgitter gedacht - oder?


    Die Idee sieht nicht schlecht aus! Könnte man damit wirklich ohne Behandlungen durchkommen oder ist das übertrieben?


    Gruß Jörg

  • Also ich waage es nicht in meinem Gebiet ohne Behandlung! Ist mir zu Heiß! nicht zuletzt auch wegen der zu hohen Bienendichte!


    Also ich hab schon lange einen hohen Boden. Von der Bausperre bis zum Gitter sind es bei meinem gute 8 cm!
    Meine ersten Bausperren waren so durchlässig (nicht nur für die Varroa) dass die Bienen unter der Sperre weiter gebaut haben!
    Dann hab ich Bausperren gemacht die nur noch Schlitze hatten. Da gab es keinen Wildbau (meist Drohnenbrut) unter der Sperre!


    Aber die torkelnden vom Behandeln angeschlagenen Milben konnten da gut drauf liegen bleiben und wieder an die nächst beste Biene zurück hopsen!


    Ich musste also immer die Sperren rausnehmen zum Behandeln!


    Seit ich aber auf ALV umgestiegen bin gab es wieder verstärkt Wildbau unten rein. Weil die Beinen dem Thymol ausweichen! Aber auch durchs parallele Füttern!


    Irgend wann bin ich per Zufall auf diesen HAPPY KEEPER gestoßen! Damals noch ohne diese deutsche Übersetzung!


    Allein das Foto hat mir gereicht um "mein" Bausperren Problem zu lösen!


    Ich hab quasi den HAPPY KEEPER am Bienensitz (von unten) und doch noch den großen Trommelraum des hohen Boden samt Gitter also Wanderlüftung darunter!


    Und ich brauch so jetzt über da Jahr hindurch keinen Schieber mehr


    Die Völker haben jetzt warme Füße und doch frische Luft und Ausdehnraum beim Wandern!


    Eierlegendewollmilchsau wenn man so will!


    ÄIch schau mal nach einem Foto und stell es hier rein!


    Grüßle

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!