Beutenbau Holzstärke

  • Hallo,
    im Winter möchte ich mir die 12 DN 1,5 Beuten selbst bauen. Die Beuten stehen sowieso im Bienenhaus, also ist ein Wetterschutz nicht so wichtig.
    Wie dick soll ich die Beutenwände machen ? Habe rohe Bretter die sind 23 mm dick, denke aber das ist zu dünn. Nach dem Hobeln bleibt ja nur noch 20 mm übrig.
    Wollte im Sommer noch Holz kaufen, damit es trocknen kann.
    Bis bald
    Marcus

    39 Völker 30x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 2xDadant US und 2x Zander und einmal Warre :O)

  • 20mm reicht locker, die Hohenheimer Einfachbeuten sind auch nur 20mm dick, meine selbstgebauten sogar nur 18mm. Die Bienen haben in solchen Beuten den letzten Winter "verlustfrei" (3 Völker eingewintert, 3 ausgewintert, alle recht stark in den Frühling) bei mir überstanden.

  • Hallo Marcus
    Holz trocknet nicht innert 5 Monaten. Jedenfalls nicht frisch gesägtes.
    Es können sonst Schwundrisse entstehen.
    Wünsche dir gutes Gelingen.


    Gruss Beni

  • Hallo Beni, da hast du recht. Versuche aber keine ganzen Bretter zu verwenden, sondern Leimholz zu machen.
    Bis bald
    Marcus

    39 Völker 30x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 2xDadant US und 2x Zander und einmal Warre :O)

  • Hallo,
    im Winter möchte ich mir die 12 DN 1,5 Beuten selbst bauen. Die Beuten stehen sowieso im Bienenhaus, also ist ein Wetterschutz nicht so wichtig.
    Wie dick soll ich die Beutenwände machen ? Habe rohe Bretter die sind 23 mm dick, denke aber das ist zu dünn. Nach dem Hobeln bleibt ja nur noch 20 mm übrig.
    Wollte im Sommer noch Holz kaufen, damit es trocknen kann.
    Bis bald
    Marcus


    Hallo Marcus,


    mit Holz selber kenne ich mich nicht aus, habe auch zwei Linke Hände in dieser Beziehung :)


    Aber aus Erfahrung muss ich sagen, dass es für die Völker keinen Unterschied macht, wie stark die Wände sind. Neben meinen 25mm starken Dadant-Beute habe ich auch noch ZArgen mit 20mm. Und mein Bebachtungsstock hat Sperrholzwände von nur 17mm.


    In allen Beuten fühlen sich die Bienen pudelwohl. Einen Unterschied in der Entwicklung oder gar im Honigertrag konnte ich nicht beobachten.
    Gruß
    KME

  • Hallo,
    eine Faustregel besagt, dass frisch geschlagenes Holz, pro cm dicke etwa ein Jahr auf natürliche Weise trocknen muss.


    -Uwe

    Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Denn jedermann ist überzeugt, dass er genug davon habe. (René Descartes)

  • 20 mm sind vollkommen ausreichend, zumal die Beuten ja offensichtlich noch nicht einmal Wind und Wetter unmittelbar ausgesetzt sind.


    Dickeres Holz bedeutet nur (unnötiges) Mehrgewicht.

  • Hallo, kenne halt nur noch die Aktionen, wie alte Decken im Winter um die Kisten gelegt worden sind. Dann hielten bei uns Styroporzargen einzug und endlich war es den Völkern warm genug. Aber so handelten alle Imker im umkreis.
    Habe was zur Holztrocknung gefunden: http://www.holzwurm-page.de/technik/trocknen/zeiten.htm
    Bis bald
    Marcus

    39 Völker 30x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 2xDadant US und 2x Zander und einmal Warre :O)

  • Aktion "alte Decken auf die Beute" :daumen:
    jouh, das die Jungs, die immer noch der Meinung sind der Bien heizt die Beute
    und nicht nur die Traube bzw. die Brut.
    Dank moderner Termometer sind wir ja Heutzutage etwas Schlauer geworden :lol:
    gruss
    rudi

  • Hallo Rudi, das war anfang der 80iger, da wurde auf DN nur einräumig überwintert, ein 2. Honigraum war im Sommer schon eine Sensation.
    Leider habe ich da nie so richtig aufgepasst :O(
    Bis bald
    Marcus

    39 Völker 30x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 2xDadant US und 2x Zander und einmal Warre :O)